Alle Artikel von Werner Pongratz

P1020381-1280x960

Radtourenreise Neuseeland. Süd und Nordinsel Febr- März 2016

Ski&Biker on Tour 

Radtourenreise durch Neuseeland Süd- und Nordinsel

Vom 23.2.2016 geplant bis 25.3.2016

Blog erstellt von Werner Pongratz

Wie schon bei den Berichten der Vorjahre, wird dieser Blog während der Reise alle paar Tage  aktualisiert und erweitert. Zuhause wird dann noch der Feinschliff gemacht, Fehler ausgebessert und Links der gefahrenen Strecken, soweit noch nicht vorhanden, Höhenprofile  und  hochauflösende Fotos eingefügt.

EINLEITUNG:

Es ist Februar, in einem Monat beginnt die heimische Radsaison und ein paar Trainingskilometer zum Eingewöhnen denke ich, können nicht schaden. Da doch einige Wochen nicht gefahren, bereitete ich mich auf der Rolle im  Wohnzimmer ein bisschen vor und strampelte mir vorm Fernseher einen ab. Man kann zwar gut schwitzen, ist aber langweilig.

Das launische Winterwetter der letzten Saison nervt. Kaum war es mal 8 Tage richtig kalt, überziehen Westlagen mit Reihentiefs und deutlichen Plusgraden Europa und schmelzen den spärlichen Schnee, kaum gefallen, gleich wieder weg.

Also die besten Voraussetzungen wieder mal eine Reise zu unternehmen und die Welt kennenzulernen. Bezüglich Wahl des Reisezieles  wird es zunehmend schwieriger auf dieser Erdkugel sichere Domizile zu finden. Vor Jahren waren wir noch bei Radtouren in Marokko, Kosovo, Türkei unterwegs. Heute möcht ich dort nicht mehr als Tourenbiker unterwegs sein, da mir das Risiko als Radreisender einfach zu hoch wär.

VORBEREITUNGEN

Eigentlich ist für mich das Aufpacken des Rades und Planen der Reise schon eine Art Vorurlaub.

P1010809-1280x960

Bereits seit Wochen beobachte ich das Wetter da unten, schau mir Webcams an, auf Google Earth interessieren mich Fotos von  Gelände und Straßen. Mein Steppenwolf Tourenrad steht schon zwei Wochen  geputzt in der Diele und Tag für Tag füllten sich die Satteltaschen. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, spielt man alle Szenarien durch um doch alles Notwendige bei möglichst geringen Gewicht dabei zu haben. In den Sattel- und Lenkertasche verteilt sind Schlechtwettergepäck, Normal- und Radkleidung, Technik,(Netzteile, Akkus, Lampe, Kabel)  Werkzeug und Sanitasche. Vorne am Lenker Wertsachen und Fotoausrüstung. Wie bei jedem Fahrzeug ist auch hier die Gewichtsverteilung  wichtig und der Unterschied zwischen einem 7 Kg Rennrad (PKW) und einem Tourenrad, dass komplett bepackt doch 35 Kg wiegt (Sattelschlepper), ist  enorm. Vor allem immer die ersten Kilometer sehr gewöhnungsbedürftig.  Aber eben wie vieles im Leben reine Kopfsache.

Bezüglich Streckenvorbereitung gibt es ja heutzutage im Internet Portale und entsprechende Programme, die geplanten Routen virtuell schon auf dem PC zu planen, auf`s Radnavi zu laden und ohne viel Verfahrer kann man loslegen. Auf den kleinen elektronischen Otto, am Lenker ist Verlass, er zeigt wo`s langgeht. Durch ihm weiß ich, auch wenn die Gegend unbekannt ist, wie hoch der nächste Berg ist, wie weit die nächste Unterkunft  entfernt ist, oder er macht auch mal spontan bei Änderung der Route Streckenvorschläge. Doch Wind, Wetter und Tagesform spürt man letztlich doch erst auf der Straße. Eben Live. Vorbei die Zeiten, wo man noch mit einer  Kartenhalterung und Papierkarte  auf dem Lenker fährt. Trotzdem ist so manches noch ausbaufähig. Man müsste eine „ Bier on the Road App“  entwickeln.

Bei meinen bisherigen Radtouren im Ausland nahm ich immer mein eigenes Rad mit, dessen Transport bei den  Airlines aufgrund der standardisierten Gepäcksverordnungen kaum mehr was kostet. So sind 30 Kg Sportgepäck, sowie 7 Kg Handgepäck frei, und mit dem kann man auskommen. Bei Frauen ist dies sicherlich problematischer, da das Beauty Case und Schuhe da meist schon 30 Kg haben, wogegen mein Kamm, Seife, Zahnbürste und Nassrasierer gesamt 200 Gramm wiegen.

FLUG

Geographische Lage von Neuseeland mal anders beschrieben. Man setzt  mit einem langen Bohrer  am Deggendorfer Stadtplatz an, bohre durch den Erdmittelpunkt und am anderen Ende kommt man in Neuseeland am Flugplatz bei Christchurch wieder raus.

P1010836-1280x960 P1010823-1280x960

Die Flugroute des gebuchten Gabelfluges (Landung auf der Südinsel in Christchurch- und Abflug von Auckland auf der Nordinsel) geht über Dubai, Bangkok, Sydney, Christchurch, bei einer Nettoflugzeit von ungefähr 24h.  Gesamt mit Umsteigen in Dubai und technischen Zwischenstopps werden es dann doch über 33h mit 12h Zeitversatz und zurückgelegten 18500 Km. Dabei braucht man nicht einmal die Uhr umstellen. Überlegen wird man Anfangs sicherlich oft müssen, ob die zuhause gebliebenen nun in`s Bett gehen oder aufstehen. Bin gespannt wie viele Tage mich der Jetlag beansprucht, nicht dass man auf dem Rad unkonzentriert ist und plötzlich auf der rechten Seite fährt (Linksverkehr).

 

25.2. Anreise und erster Radtag

GPSies - 25.2. Ankunft und erster Radtag Link zur Radstrecke anklicken.

Link zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/3vc4cdjwp7k9mja/AAB2Ql9XpfBbkXZC-Wnir_O0a?dl=0

 P1010874-1280x960

Bereits in München beim Abflug musste ich zur Kenntniss nehmen, da mein Rad in keiner Schachtel verpackt war, ich keinen Versicherungsschutz genoss. Doch es fehlte nichts. Transportschutz entfernt und gleich ging es mit dem Zusammenbau und Aufrüsten los. Doch das war ja schon Routine und nach einer knappen Stunde rollte es mit mir im Linksverkehr. Eine SIM Karte mit 3gB und einige NZDollars war auch schon mein Eigentum.  Ortszeit war 16:00 Uhr und es galt sich ein bisschen einzuradlen und ein Zimmer zu suchen.

P1010889-1280x960 P1010883-1280x960Ein kurzer Trip durch Christchurch, mal die Radsaison 2016 eröffnen. Die Stadt  bot keine besonderen Highlights und  schnell an`s Meer hinausgefahren, schon waren nach gut zwei Stunden 50 Km auf dem Garmin und als Unterkunft bot sich ein Backpackers Hostel an, wo ich mit einer deutschen Studentin gute Informationen erhielt. Die Dame ist ja schon Monate hier und gedenkt erst heimzufliegen wenn die Kohle knapp wird. Wenn ich auch ziemlich müde war, versuchte ich gleich den Tagesrhytmus hier anzunehmen, war mir zuerst zu gelingen schien.

Freude darüber, endlich angekommen zu sein. Es war ein verdammt langer Flug und meine Freude, Rad, sowie auch  die Satteltaschen komplett und unbeschädigt in Empfang nehmen zu können war groß. Den breitschultrigen Typen, der seit Bangkok neben mir saß, werde ich nie vergessen. Er reduzierte  meinen Economyclass nochmal um ein Viertel, so dass man kaum mehr essen konnte.

 

26.2.    2. Radtag Christchurch – Timaru

GPSies - 26.2. 2. Radtag, Christchurch - Temuka Link Tagesstrecke  anklicken
Link zu Fotos des Tages:

160 Km 600Hm

https://www.dropbox.com/sh/lelvf3qhlyhppgb/AACZrDwQXa2l9fpC49M7teYza?dl=0

  • Eigentlich sollte man doch meinen, der Jetlag müsste zu spüren sein, doch weit gefehlt. Ich fühlte mich topfit und  schwang mich auf`s  Rad um mal die erste Strecke nach Timaru zu Radeln. Bereits in Christchurch der Gedanke diesen relativ unattraktiven Abschnitt  mit dem Bus zu fahren, doch schaut es irgendwie schlecht aus, wenn  bereits der erste Tag mit dem Bus beginnt. So der Entschluß doch per Pedes  den ersten Tag zu beginnen. Es waren 150 Km mit böigem Seitenwind und viel Verkehr. Dutzende Autos und LKW`s donnerten an mir, bei lauten Rollgeräuschen auf dem groben Teer an mir vorbei und es war eine monotone Angelegenheit. Rießige Besprühungsanlagen nässten die schier endlosen Felder ein, deren Gischt durch den starken Seitenwind auf die Straße getragen wurde.  Phasenweise der Gedanke doch einen Bus zu nehmen, da Druck und Sogkräfte bei böigen Seitenwind der vorbeifahrenden LKW`s höchste Konzentration am Seitenstreifen abforderten und die Frage aufkommen ließ, ob diese Entscheidung richtig gewesen ist. Außerdem brannte die Sonne unerbärmlich vom Himmel und meine 50er Sonnencreme wurde dick aufgetragen.  Nach 65 km, in Ashburton erlitt ich den ersten Kulturschock. Die Trinkvorräte gingen zur Neige und ausgenörgelt von der trockenen Luft kam der Gedanke, sich mit einem Bier zu stärken. Die Dame an der Theke eines Cafes meinte sie müsse von mit 8 NZDollar verlangen. Donnerwetter ist das teuer hier. Aber der Durst ist größer und so zahlte ich zähneknirschend für den edlen Saft.P1010913-1280x960 P1010895-1280x960Eigentlich wollte ich es noch nach Timaru schaffen, doch der Körper wollte nich so wie der Kopf und alles kam zusammen. Jetlag, die Hitze es heutigen Tages machten mich derart platt, dass der Entschluß kam, in Temaru, 20 Km vor Timaru,  bereits eine Bleibe zu suchen.P1010919-1280x960 P1010906-1280x960Körperlich erschöpft nun auch noch die Feststellung, kaum ein Zimmer unter 90 NzD zu bekommen, verleitete mich ein Angebot um 45 NzD wahrzunehmen, was ich jedoch am nächsten Tag sehr bereute.

 

27.2. Temaku – Timaru 3. Radtag – Zwangsruhetag

25 Km

Eigentlich nicht vorstellbar, dass man ein Zimmer ohne Warmwasser, Licht im Gang, durchgelegener Matratze, blockierem Fenster, unhygienischen Zuständen,  überhaupt vermieten kann. Man kann!!  Es war eine katastrophale Nacht mit wenig Schlaf und nun müpfte sich doch der Körper auf und teilte mir mit, das es gestern wohl doch ein bisschen zu viel gewesen ist. Geschasst vom Schlafmangel fielen bereits die ersten Kilometer sehr schwer und es konnte kein guter Radtag werden. Es war mir eine Lehre und es folgte der Entschluß, heute nur noch Timaru zu rollen und sich dann auszuruhen. Gesagt- getan. Gegen Mittag fand ich auch ein gutes Motel für einen erschwinglichen Preis. Der Nachmittag gehörte der Wäsche und dem Bett.

IMG_160305_215038859-1280x960 IMG_160305_215149571-1280x960

Im Supermarkt noch eingekauft und erstmals in den Blog geschrieben.

<

28.2. 4. Radtag, Timaru – Lake Tekapu

  • GPSies - 4. Radtag 28.2. Timaru - Lake Tepaku Link Tagesstrecke
  • 105 Km 1100 Hm

Link zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/wp8puizscqbzph6/AAC3jbopIO4VLZ-ps8vABzpZa?dl=0

Erfreulich die Feststellung gestern ein gutes Zimmer bekommen zu haben.  Hab gut geschlafen , die  Wäsche ist trocken, alles aufgerüstet und  da der gestrige Tag mit viel Ruhe und nicht mit harten Kilometereinheiten bestand, kam ich früh aus dem Hotel und begann bei kühlen Temperaturen meinen Tagestrip.IMG_160305_21512761-1280x960 IMG_160305_214844669-1280x960

Endlos weit diese Landschaften, gigantisch die Dimensionen. Zwei Stunden vergingen bereits, vorbei an Levels, Pleasant Point, Sutherland, die ich bei einer geschlossenen Wolkendecke fahren konnte. Erst so gegen 11:00 Uhr kam die Sonne langsam  durch und stetig ging es leicht aufwärts, dem  Lake Tepaku entgegen.  Erst wenn man kurz stehenbleibt wird einem bewusst, wieviel man doch schwitzt, also gilt es genug zu trinken und sich ordentlich einzucremen, wo doch die rechte Wade schon schön angeröstet ist.  Nach etwa 20 Km führte  bei Pleasant Point entlang der Strecke eine historische Bahnstrecke, wo der Schaffner gerade seine Dampflock anheizte.

IMG_160305_220310272-1280x960 IMG_160305_220323701-1280x960

Weiters waren einige historisch hergerichtet Bahnhöfe zu sehen. Wahrscheinlich ist dies eine Touristenattraktion, da alles in Bereich der Strecke auf Nostalgie getrimmt war.  Bei Fairlie machte ich die Bekanntschaft eines japanischen Tourenradlers, mit dem ich mich in Englisch  austauschte.

IMG_160305_220435386-1280x960 IMG_160305_22060784-1280x960

Er erzählte, bei ihm zuhause sei es saukalt und es sei seine erste derartige Tour. Auf der Strecke begegneten wir uns erneut und wir kamen zu dem ersten kleinen Pass mit 709m. Meinem Freund ging es dabei ziemlich schlecht und sehr zu meiner Verwunderung ließ er am Berg Laute von sich die ich nicht deuten konnte. Es klang wie eine Mischung aus japanischen Kampfesrufen, oder  war es Wehklagen.

IMG_160305_220531284-1280x960 IMG_160305_220545907-1280x960

Ich amüsimierte mich dabei und oben am Pass angekommen war er sichtlich stolz auf sich und freute sich wie ein kleines Kind. Als der Lake Tepako auftauchte verschlug es uns den Atem. Ein rießiger türkisfarbener See, der vom Mout Hook, oder dem Franz Josefs Gletscher gespeist wird und entgegen unserer Wasserspeicher noch relativ voll ist.

IMG_160305_220620943-1280x960 IMG_160305_220636281-1280x960

Schon verwunderlich, wenn man sieht, welche Unmengen Wasser die hier auf den Feldern versprühen. Ich entschloß mich am Lake ein Quartier zu suchen und nicht weiter zu fahren, da seit der Passhöhe ein entsetzlicher Gegenwind eingesetzt hat, der einiges an Energie kostete. Nach dem dritten Anlauf war ein Motel gefunden und der angebrochene Nachmittag mit Einkaufen und Waschen verbracht. Mein Freund hatte ein anderes Quartier gebucht, wo ich nicht mehr unterkam und so verabschiedeten wir uns und wünschten uns das Beste. Die Nacht war diesmal nicht so gut und Windböen die am Fenster rüttelten machten mir Gedanken wie der nächste Tag wohl verlaufen werde.

29.2. 5. Radtag Tekapo – Twitzel – Weiterfahrt mit Bus nach Wannaka

  • GPSies - 29.2. 5. Radtag, Tepako Wannaka  Link der Tagesstrecke
  • Ling zu Bilder des Ling zu Tagesfotos:
  • https://www.dropbox.com/sh/ngvyoyc4t3g761e/AAB12ewbG4LfbRNmUZ6WzxMha?dl=0
  • Der Tag begann mit eitel Sonnenschein und die Natur, die einem hier umgibt ist wirklich sehenswert. Nicht verwunderlich, dass auch jetzt in der Nebensaison es nur so wimmelt an Touristen und Jener, die sich dieser atemberaubenden Landschaft begeistern wollen. Die ersten Kilometer auf dem  Rad fühlten sich sehr kühl an und schnell kam der Entschluß wärmere Keidung aus der Tasche zu holen. Wie gestern war es zuerst Rückenwind, doch bereits am späten Vormittag nach etwa 50 Km drehte er und war gar nicht mehr mein Freund.  Es ist zermürbend auf diesen endlosen Weiten in die Pedale zu treten und es auf 11 bis 15 Km/h zu bringen. Einzige Entschädigung war die Traumkulisse des Lake Pukaki, der ebenfalls wie der Lake Tepako kontrastreich in einem grassen türkis sich aus der Landschaft emporhob und eine unvergessliche Kulisse bot. Bereits in Zwizel kam die Frage auf, ob es aufgrund des immer mehr böig auffrischenden  Gegenwindes, mein eh schon hoch gesetztes  Tagesziel, Wannaka zu schaffen. Schließlich liegt da auch nach Omarama der Lindis Pass, mit 1000 hm  dazwischen und es schien aussichtslos diese 190 Km  an einem Tag zu bewältigen.  Wenn auch eine Ski&Bikers unwürdig, entschloß ich mich für den Rest der Strecke, da es sich anbot, den Bus zu nehmen. Dies würde meinen Zeitplan wieder zurechtrücken, denn es liegen noch viele Kilometer vor mir.Doch nun zu einem etwas unangenehmeren Thema. Bezüglich Preisniveau ist die Schweiz gegenüber hier ein Entwicklungsland. Abgesehen von den Backpackers Hostels, wo man für die Benutzung eines Bettes (6-8 Betten pro Zimmer und ein  Rucksackchaos ohne Privatsphäre) incl. Dusche bereits ca 30 NZDollars berappt, kostet ein Einzelzimmer im Schnitt 80 – 150 Dollar jetzt auch noch in der Nachsaison. Das Schlimme ist, die sind  ziemlich ausgebucht und ich hab das Gefühl, mein Euro ist nicht viel wert hier.  Der absolute Hammer ist der Bierpreis. Im Restaurant liegt dieser bei ca. 10 Dollar. (1 Euro = 1,65 NZD) Im Supermarkt ist es kaum billiger.  Nun gut, man will auf gewisse Begehrlichkeiten im Leben nicht verzichten und irgendwann stumpft man ab und es kostet nun mal so viel wie es kostet. Wird eben ein teurer Urlaub.IMG_160305_220421996-1280x960 IMG_160305_2206598-1280x960Eigentlich sollte man aus Protest ausreisen und einen Beschwerdebrief  an die deutsche Botschaft hier schicken. Ab 16:00 Uhr ging der Bus, der zwei Stunden später in Wanaka ankam. Hier ist eine noble Gegend. Gepflegte Straßen, Bungalows, moderne Hotelanlagen und eine saubere Natur. Hatte Glück mit der Unterkunft. Ein gutes Backpackerhaus mit vielen netten Leuten, wo man gute Tipps bekommt und den morgigen Tag vorbereiten kann. Bekomm ich in Haast eine Übernachtungsmöglichkeit, dann geht es mit der Westküste weiter – und wenn nicht, dann kommt die Route nach Queenstown in Frage. Werd morgen früh in ein Tourist Info gehen und mal fragen, denn im Internet unter Booking com war alles ausgebucht. Die Nacht ist saukalt und ich hoffe, dass es morgen wieder wärmer wird.

1.3. 6. Radtag Wanaka – Haast

GPSies - 1. März 2016 Wanaka - Haast 144Km 2000 Hm  Link der Tagesstrecke

156 Km 1100 Hm

Link zu den Tagesbildern

https://www.dropbox.com/sh/tqsqgzsisn3e601/AAAGtlZTUxXO3cZ11UYIoShna?dl=0

Als ich aufwachte traute ich meinen Augen nicht. Alle vier Betten waren belegt und eine Menge Gepäck stand auf den spärlichen Quadratmetern vor mir. Es war 8:00 Uhr und Zeit den Tag vorzubereiten. Leise, da die andern noch schliefen,  wurde das ganze Zeugs eingepackt und mit was noch von gestern im Rucksack war  ordentlich gefrühstückt. Eine Tasse Kaffee bekam ich geschenkt. In eiskalter Luft ging`s runter zum Touristinfo und hurra, es war noch ein Platz im Backpackers in Haast frei. Gleich gebucht und als Draufgabe auch noch die übernächste Nacht am Foxgletscher, da die Dame nun schon mal am PC war. Ist einfach ein schönes Gefühl, ein sicheres Domizil zu wissen. Es ging wieder zurück und kaum man sich umschaut war es 10:00 Uhr. Es war echt stress, da meine Zimmerkumpanen, vier Israelis, auch ihre Rucksäcke ausgepackt hatten und es war das reinste Chaos im Zimmer. Hab schon Probleme mit meinen eigenen Sachen zurechtzukommen und dann auch noch dies. Bis auf mein Ladegerät war alles auf dem Rad, doch dies brachte mir noch einer kurz vor der Abfahrt. Glück gehabt! Endlich auf dem Rad. Die Gegend um mich war herrlich. Wenn es auch eiskalt war, so war die Luft im strahlblauen Himmel klar.

IMG_160305_225235638-1280x960 IMG_160305_225248607-1600x1200

IMG_160305_225320842-1600x1200 IMG_160305_225337149-1600x1200

Mein Navi führte mich entlang des Lake Hawea, wo bereits so gegen Mittag sich über 600 Hm angesammelt hatten. Lauter kleine Stiche, die mit den Satteltaschen ganz schön in die Beine gingen. Im Großmarkt deckte ich mich mit Essen und Getränke  ein, die natürlich auf`s Gewicht schlugen, denn es  war ungewiss, ob auf der Strecke eine Versorgung da ist. Die Westküste bei Haast ist sehr dünn besiedelt.

IMG_160305_225506896-1600x1200 IMG_160305_225535451-1600x1200

Es war der Makaora Pass zu fahren, der jedoch nur 600m hoch war und kein Problem darstellte. Bergab Richtung Meer war er richtig steil und landschaftlich ein Traum. Zig Wasserfälle stürzten laut donnernd aus großen Höhen aus den steilen Urwaldhängen.  Was  die Schönheit der Landschaft anbelangt, so kann man sie kaum in Worte fassen.  Von baumkarger Umgebung wurde es nun tropisch, die Luft wurde feuchter und irgendwann war ich im Regenwald.

IMG_160305_225615389-1600x1200 IMG_160305_22570345-1600x1200

IMG_160305_225553275-1600x1200 IMG_160305_225648397-1600x1200

Zwischen den Bergen ragten weiß schneebedeckte Bergriesen hervor und Verkehr sowie Wind hielten sich in Grenzen. Lediglich bei den letzten 30Km vor vor Haast pfiff der Wind von vorne, aber das war überschaubar. Haast ist ein kleines Kaff am Ende der Welt mit einem Supermarkt, ein paar Motels und das wars dann auch.  War ein schöner Radtag.

2.3. 7. Radtag, Haast – Fox Glacier

Link zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/3l3hngacgqxsdch/AAB2o0lsaXQ2gKT7aQoGlSc-a?dl=0

Link zu Strecke des Tages: 123 Km 1500 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=lkhnimsrpgryihqs

Der Tag begann bei strahlblauen Himmel in diesem beschaulichen Nest, wo man wirklich meinen könnte, man wäre am Ende der Welt. Mein Zimmernachbar, ein rüstiger Engländer, denke er war an die 80 Jahre,  rüstete schon wieder auf für die nächste Wandertour und beklagte die vielen Stiche der Sandflys, einer Mückenart, die hier wirklich zur Plage geworden ist. Deren Stiche schmerzen sehr und jucken lange. Hab mir gleich ein Mittel gekauft, da gestern an Straßen, wo stehende Gewässer sind, schon Schwärme aufgetreten sind und ich fluchtartig mit dem Rad das Weite suchte. Frühstück in der Bagpackersküche zu bereiten, vorher im Laden einkaufen, Satteltaschen aufrüsten, alles dauert immer eine gute Stunde und so ging`s kurz nach 9:00 Uhr los auf den neuen Tagestrip. Ein Schild an der Straße. ¨Nächste Tankstelle in 120 Km¨ So schön die Landschaft auch ist an der Pazifikküste, wo die Straße zwischen Strandbereichen und kurvigen, knackigen Steigungen teilweise in den Regenwald führt, so einsam ist es auch hier.

IMG_160305_230836967-1600x1200 IMG_160305_230853391-1600x1200

Nur Wohnmobile und Busse die einem begegnen.  Im letzten Drittel der Strecke fielen mir bei wieder eintretenden Gegenwind und doch knapp 30 Grad die Steigungen ganz schön schwer vor. Richtig durchgeschwitzt oben angekommen, musste man bei der nächsten Abfahrt die mühsam erklommenen Höhenmeter wieder verbraten und das ganze Spiel wiederholte sich. Zermürbend! Aber, ist eben Neuseeland. Wurde ja auch schon gewarnt. Der Tag verlief, da keine Abwechslung auf der Straße, einförmig und ich war froh so gegen 16:30 Fox Glacier erreicht zu haben, ein Touristenausgangspunkt für Wanderer, Skifahrer, Heliflüge… Meine Trinkvorräte reichten aus. Das bereits gebuchte Bagpackers war schnell gefunden und zur Feier des Tages gönnte ich mir für 6 Dollar eine Komplettwäsche all meiner durchgeschwitzten Sachen.

IMG_160305_230930505-1600x1200 IMG_160305_230945548-1600x1200

War ein anstrengender Tag, der morgen früh gleich mit den Anstiegen und Serpentinen vorbei vom Franz Josefsgletscher beginnt. Das Wetter hielt sich bisher an dieser regenträchtigen Südwestroute, wenn sich auch am Nachmittag Staubewölkung an der Bergkette bildete, diese sich jedoch nicht ausregnete.


3.3. 8. Radtag, Fox Glacier – Hokitika

Link Tagesfotos:

https://www.dropbox.com/sh/4mc1gu9do4dy3wv/AACUlqysGMqCeHRf3cQpacgHa?dl=0

160Km 1530 Hm

Link Tagestour GPSies - 3.3. 10. Radtag Hokitika - Westport

Ein ereignisreicher Tag ist vorüber, sitz vorm PC und schreib in den Blog.  Der Morgen begann mit einem Schock im Supermarkt. Wollte Frühstück kaufen um mir in der Backackers Küche was herzurichten. 150 Gramm Käse, Milch, 3 Äpfel, Orangensaft und vier kleine Würstchen für 27 NZ Dollar. Im Schnitt ist hier alles doppelt so teuer wie bei uns. Aber was solls, man braucht was zum Essen. Jetzt ist mir auch bewusst geworden, warum die Zollbehörden keine Einfuhr von Lebensmitteln erlauben. Eben gewöhnungsbedürftig. Zumindest hatte ich wieder Wegzehrung im Gepäck und vor mir standen vom Ausgangspunkt Foxglacier bis zum geplanten Tagesziel 160 Km und drei knackige Pässe bevor. Ständig rauschten Hubschrauber über den Ort, welcher als Ausgangspunkt für Bergsteiger, Wanderer, Raftingtouren… gilt.  Es ist ja auch eine atemberaubende Naturlandschaft, die hier ordentlich vermarktet wird.  Als meine Satteltaschen wieder am Rad hingen, Zimmer gecheckt, war es bereits nach 9:00 Uhr, zuhause ist es Nacht und ich begann meine Tour. Angenehm frisch war es, aber die Steigung brachte mich schnell zum schwitzen und nach einer knappen Stunde war der erste Sattel von 400 Hm Geschichte und es ging wieder bergab zum nächsten Gletscherfluß. Das ganze Spiel wiederholte sich bis endlich die Ortschaft Franz Josefs Glacier kam. Ebenso wie der Fox Glacier ein Ausgangspunkt für Touren aller Art. Der Ort besteht eigentlich nur aus Tankstelle, Supermärkte, Hotels, Motels, Badpackers und Helikopterlandeplätze.

IMG_160305_233011927-1200x1600 IMG_160305_232957335-1600x1200

Wenn da mal die Touristen ausbleiben, dann steht alles. Ich konnt mir`s nicht  verkneifen, auch so einen Helikopterrundflug zu buchen. Es ging alles relativ flott.

Kaum die Visakarte gezückt war ich eine halbe Stunde später im Hubschrauber und erlebte die NZ Alpen mal von oben. Mit Steigwerten von 8m/s verschlug es mir die Ohren und wir landeten nach einer guten halben Stunde auf einer Fläche, mitten im Gebiet des Franz Josef Gletschers. Wenn man schon mal da ist und das Wetterglück einem beschert ist, dann muss man das auch erlebt haben. Das ganze äußerst imposante Spektakel war nach 50min gegen 2pm vorbei und die Batterie meines Fotoapparates war bei der Landung leer. Doch nun  hieß es, noch einige Tageskilometer zu sammeln. Hier nur einige Fotos des Fluges. Interessant sind hierbei die unter dem Link eingpflegten Hochauflösenden, die in voller Qualität runterladbar sind.

IMG_160305_233023471-1600x1200 IMG_160305_233033411-1600x1200

IMG_160305_233051378-1600x1200 IMG_160305_233135826-1600x1200

IMG_160305_233210140-1600x1200 IMG_160305_233248715-1600x1200

IMG_160305_233311880-1600x1200 IMG_160305_233401516-1600x1200

Auf den Straßen dieser landschaftlich attraktiven Westküste sind eigentlich auch nur Wohnmobile und meist Touris mit Leihwägen unterwegs. Schon imposant, alle paar Kilometer nisten sich breite, großzügigie  Gletscherausläufe in die Landschaft  und unterbrechen die saftigen Weiden, wo Schafe Rinder zu tausenden weiden. Mir kam der Gedanke, dass zuhause absolut noch kein Radwetter sei und genoss erst recht die Situation. Es war, abgesehen von den Lebenshaltungskosten, die richtige Entscheidung dieses Land zu besuchen.  Hügelig ging`s weiter und nach vielen Stunden im Sattel, vielen Höhenmetern war gegen Abend eigentlich geplant, bei Ross ein Quartier zu suchen. Doch die Bürgersteige schienen hochgeklappt zu sein. Ein Motel schaute aus, als sei es schon seit Jahren geschlossen, und in einer Bierkneipe bot die Besitzerin Schlafkabinen an. Nach meiner Erfahrung vor ein paar Tagen in Temuka machte ich einen Kontrollblick. Es war dermaßen unhygienisch, weiters berichtete ein japanischer Tourenfahrer, in den Zimmern sind eine Menge Sandflys, die stechenden Biester. Hatte mir zwar eine Creme gekauft, aber mich dann entschlossen, die 25 Km nach Hokitika zu fahren. Da es bereits dunkel wurde, gab ich entsprechend Gas und kam mit gegen 8:30 Uhr an. Ganz schön anstrengend dieser Tag. Aber war stolz auf die  160 Km. Da die Buchung der Zimmer der letzten Tage über die Tourist Info  in Wanaka relativ reibungslos verlief, war meine Vermutung, es könne hier an diesem abgelegenen Ort kein Problem sein selbst eins zu finden. Doch weit gefehlt. Alles ausgebucht und Glück im Unglück. Auf der Straße traf ich wieder einen deutschen Studenten, der meinte, er könne ja mal in seinem Haus nachfragen, bin mit ihm hin und es hat prompt geklappt. Ein schönes Zimmer, wenn auch nicht so billig, aber besser als auf der Straße zu schlafen. Hab mir schon überlegt ein Zelt zu kaufen. Was morgen kommt weiß ich noch nicht.  Denke langsam dran, mal einen Ruhetag einzlegen. Schauma mal wie`s geht.

4.3. 9. Radtag Hokatika – Westport

Link zu Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/quygdu75prxexzy/AABtkIIX2_SD5yq3reqsGjs1a?dl=0

Link zur Strecke  des Tages: 141 Km, 1630 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=scmzxemlyfeqmhsg

Hatte ja großes Glück, gesntern noch bei so einer netten Familie ein Zimmer bekommen zu haben. Beim Frühstück befand ich mich mittendrin. Die Kinder mussten zur Schule und auch die Schwiegermutter war schon fleißig beim Kuchenbacken. Mit meinem schlechten Englisch quälte ich mich durch viele Themen und man möchte kaum glauben, wie hier doch die Menschen doch auch von  unserem Migrantenproblem in Deutschland anteil nehmen und wie bekannt doch unsere Mutti Merkel am anderen Ende der Welt ist.  War eine nette Bekanntschaft und doch ging es nach Einkauf im Supermarkt wieder „on Tour“. Die Satteltaschen wurden durch Getränke wieder entsprechend schwerer aber lieber etwa mehr Gewicht, als auf der Strecke verhungert oder verdurstet. Eitel Sonnenscheìn und wohl ein besonderes Glück für mich, in dieser regenträchtigen Gegend eine so gute Wetterphase erwischt zu haben. Vorsorgehalber hab ich gleich am Morgen für den nächsten Zielort Westport noch in Hokihita ein Backpackers gebucht, um nicht wieder das Risiko kein Zimmer zu finden einzugehen. Der Wind scheint mir gut gesonnen und  eine leichte Brise von hinten unterstützte meine Fahrt auf dem zuerst relativ ebenen Teil.

P1020379-1280x960

P1020372-1280x960 P1020402-1280x960

Schon interessant, wie sich doch der Körper auf die Belastung einstellt. Obwohl teilweise über 10 Stunden auf dem Rad haben sich Knie, Sitzfleisch, Arme, angepasst und selbst die sehr intensive Sonneneinstrahlung meistert meine 50er Creme bisher tadellos. Lediglich mein linker Handballen ist pelzig, aber das ist vertretbar. Durch den intensiven Stoffwechsel hallt es  ständig aus der Magengrube und meine Essensvorräte in der Satteltasche schwinden bis zum Abend regelmäßig weg. Heut ist mir sogar das Wasser ausgegangen und musste am Straßenrand von einem freundlichen Kiwi, der seinen Garten pflegte, nachfüllen lassen. Aber nun zur Gegend. Die Entscheidung, nicht schon in Greymouth die Küste zu verlassen und bis Westport weiter zu radeln erwieß sich als richtig. Über dutzende Kilometer traumhafte, endlos weite, naturbelassene, schöne und unberührte Küstenstreifen, wie ich sie in meinem Leben noch nicht gesehen habe.

P1020382 P1020425P1020383-1280x960 P1020384-1280x960

P1020402-1280x960 P1020414

Der Fotoapparat war ständig im Einsatz und es war ein unvergessliches Erlebnis, dieses schönen Bereich der Welt so zu erleben. Wenn da nicht immer diese Anstiege gewesen wären. Die Strecke führte teilweise bis zu 200 Hm hoch, um dann wieder auf Meeresniveau zu kommen.  Heiß war es zudem und die Höhenmeter summierten sich und ließen die Strecke lang erscheinen. Vor allem kam dann etwa 40 Km vor Westport noch einige gemeine Anstiege, es wurde sehr kupiert und ich sehnte mich bald den  Zielort zu erreichen. Aber was soll`s, der Schmerz vergeht, die Erinnerung bleibt. Wie schon gestern war mein erster Akt in Westport Essen zu fassen und für die „Bürostunden“ am Abend vor dem Pad, sich noch um zwei Bierchen zu kümmern.  Das Backpackers war wieder ein Volltreffer. Aber diesmal im positiven Sinn. Gutes Internet, tolle Anlage, viele nette Menschen und ein Chef an der Reception, der meinte die vielen Hills prägen den Charakter, womit er absolut recht hat.

P1020445-1280x960 P1020443-1280x960

War ein toller Tag.

5.3. 10. Radtag, Westport – Murchinson

100 Km 1800 Hm

Link zur Strecke des Tages:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=pmammywezugdgygz

Link zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/jyjxurfqt8bda1t/AACrrD5obrVC0tbxsfWux2_ka?dl=0

Das Backpackers war vom Feinsten und ich war die Nacht sogar allein auf dem Zimmer. Es schien ein schöner Tag zu werden, eitel Sonnenschein, angenehme 18 Grad und gut geschlafen. Er begann zuerst mit dem Einkauf im Supermarkt, wo die Satteltaschen gefüllt- und anschließend dann  die Strecke angegangen wurde. Leider fuxte mich das Navi, welches immer erst nach wiederholtem Einschalten seinen Dienst tun  wollte. Der Wind kam leicht von vorne, war aber vertretbar. Zuerst ging es ständig leicht aufwärts den Bullet River entlang und die Strecke war entgegen gestern weniger  attraktiv.  Zwar ist man hier stets umringt von einer ¨Überdosis Natur¨, aber der gestrige Abschnitt entlang der Küste lässt sich nun mal nicht leicht toppen. Der Bulletriver wird von mehreren Nebenflüssen, wie dem Ohititi und dem Blackwater River  gespeist und führt zurzeit relativ wenig Wasser. Gegen Mittag, nach 60 gefahrenen Kilometern summierten sich bereits 1000 Hm additiv, obwohl die tatsächliche Höhe nur 200m über den Ausgangspunkt in Meeresspiegelhöhe war.  Aber diese Hügel und das ständiger berauf-bergab  ist ja zwischenzeitlich Normalität. Nach der Mittagspause kamen dann doch noch einige beherzte Anstiege und das Tagesziel Murchison war gegen 15:00 Uhr bereits erreicht.  Bei einer Rast machte ich Bekanntschaft mit dem Sandflys, die meine Beine in  kürzester Zeit dermaßen hergenagelt hatten, dass man gerne das Weite suchte. Hatte mir heut vorgenommen, nicht so viele Km zu radeln und ein bisschen früher in das gestern gebuchte Backpackers einzukehren. Eigentlich schade, da zwischenzeitlich ein kräftiger Rückenwind mir das Weiterfahren leicht gemacht hätte. So geht ein relativ unspecktulärer Tag zu Ende und morgen, oder spätestens übermorgen, nach zwischenzeitlich knapp 1000 Km und mehr als 10000 Hm denke ich Pickton oder Nelson, also die Nordküste der Insel zu erreichen. Dann wäre der erste Teil des Radtrips, Neuseeland Süd beendet.

6.3. 11. Radtag, Murchison – Nelson

Link zu Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/974rdraa4dvgxdb/AAADnbfRSqwInZsyNZXwJGxIa?dl=0

Link zu Strecke des Tages: 125 Km  1750 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=vljnzucfohjymgmc

Es hat mit der Übernachtung wieder alles gepasst, bereits um 9:00 Uhr war ich auf der Straße, alles bereits routinemäßig aufgerüstet und wieder Traumradelwetter. Angenehme 18 Grad, leichter Rückenwind und es ging wieder an`s Höhenmetersammeln entlang des Bullet Rivers. So schön die Gegend auch sein mag, so einförmig wirkte sie.  Nach etwa 50 Km kam die erste knackige Anhöhe, der Hope Saddle,  etwa 300 Hm mit Rückenwindunterstützung. Dann wieder eine lange Talfahrt, wo bis Kohatu fast ohne Kraftanstrengung das Rad dahinrollte.  Es stand eine weitere Steigung an und der Wind frischte noch kräftiger  auf. Gottseidank wieder von hinten, böenartig und launisch, diesmal  mit 80 -100 Km. Nun brauchte man bergauf nicht mehr treten und ganz ohne Kraftanstrengung ging„s wie im Fahrstuhl hoch. Ein schönes Gefühl  wie ich es  in der Intensität noch nie erlebt habe.

IMG_160306_213305719-1600x1200 IMG_160306_213151241-1600x1200

Die Straße war förmlich in den Berg gefräßt und es entstand wohl in dieser Rinne eine Düsenwirkung.  Tolles Erlebins! Die Landschaft änderte sich nun, es wurde baumloser und, da ich mich nun bereits deutlich weiter  nördlich befand, wurde es auch deutlich  heißer. Probleme hatte ich mit meinem Ski&Bike Radtriko, genauer gesagt mit dessen Gelb grüner Farbe. Irgend eine fette, tiefbrummende Hummelart verwechselte mich wohl mit einer Riesenblüte und bei Anstiegen oder Pausen wollten die Kerle ständig an mich andocken und mich befruchten oder bestäuben.

IMG_160306_213226288-1600x1200 IMG_160306_213242483-1600x1200

Irgenwie unangenehm, es könnte ja auch mal eine stechen. Aber gut, das Steigungsprofil war mir heute deutlich angenehmer, lieber geht`s kräftig bergauf, als immer kurze Steigungen und dann die erstrampelten Höhenmeter wieder zum zigten male verbraten. 20 Km vor Nelson wurde der Wind so stark, dass es schier bei der Brotzeit das Rad umbließ und große Staubwirbel entstanden. Die Sonne knallte vom Himmel und und der Schweiß tropfte aus meinem Helm. Gut dass in Nelson bei entsprechenden Verkehrsaufkommen ein eigener Radweg angelegt war und dort angekommen war ein Traumstrand bei Ebbe mit vielen Menschen zu sehen.

IMG_160306_213354146-1600x1200 IMG_160306_213426728-1600x1200

Das gebuchte Bagpackers war drei Etagen hoch am Berg, wo das Fahrrad inclusive Satteltaschen hochgeschleppt werden musste. Der Rest ist zwischenzeitlich Routine.

IMG_160306_213506985-1600x1200 IMG_160306_213450801-1600x1200

Im 8 Mann Zimmer, bei vorwiegend deutschen Studenten oder Abiturienten wurden Informationen ausgetauscht und wieder für den nächsten Tag im Supermarkt eingekauft. Abends war noch Stress, bis die Fähre nach Wellington, sowie das Bagpackers in Picton gebucht war.  Morgen liegt der letzte Tag auf der Südinsel bevor und aufgrund der Nachmittagshitze macht es Sinn frühzeitig loszutreten. Es war wieder ein erlebnisreicher Radtag.

7.3. 12. Radtag, Nelson – Picton

Link zu Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/ll9rlx6bgqubd3i/AABamPZSf7HKFrxJAPcfDOPDa?dl=0

Link zu Strecke des Tages: 115 Km 1830 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=hsxyrhmtehrxfcms

Nach den üblichen täglichen Abläufen, auf die ich nicht mehr näher eingehen möchte, rollte das Rad bereits um 9:00 Uhr und es ging zuerst entlang der Küste, auswärts von Nelson wieder in die Berge und das Navi kündigte schon eine 400Hm Knaller an, worauf nochmal ein 200er folgen sollte.

Aufgrund der großen Hitze ist es empfehlenswert, diese Stiche wenn moeglich am Vormittag hinter sich zu bringen, deshalb auch der  frühe Antritt. Nervig heute der LKW Verkehr und die Jungs fahren ja nicht gerade zaghaft. Bei den Brücken waren immer Engstellen und es war schwierig, wenn von hinten im Spiegel ein Brummer angrollt kam. Wenn nun diese Verkehrsfrequenz zu hoch wird. Dann macht es eben keinen Spass mehr und wird stressig. Durch den groben Teer sind die Rollgeräusche auch sehr laut und das geht auf`s Gemüt. Gut dass es oben am Berg nicht mehr so heiß ist wie in Nelson und  eine kühlende Abfahrt tut ja auch gut. Am Pelorus River wurde der Wind stärker und so wie er mir gestern half, so ist er heute mein Gegner. Nervig diese Böen, trotz enormen Krafteinsatz 12- 15 Km/h. Die Büsche biegen sich und es ist kein schönes Radfahren. Doch jetzt, nach etwa 70 Km kommt ein neuer Routenabschnitt.  Der normale Weg von Nelson nach Picton wäre etwa 140 Km gewesen. Die Tourirute nur 108 Km und keine LKW`s. Etwa alle 5 Km begenget einem ein Gleichgesinnter, meist Deutscher. Die Stecke ist wieder sehr kupiert und dieser entsetzliche, böige  Gegenwind. Aber man muss es positiv sehen, zumindest schützte eine dünne Wolkendecke vor der Sonneneinstrahlung. Kaum war der Fotoapparat verräumt, kam schon wieder ein toller Ausblick und ich digitalisierte  viele unvergessliche Momente auf die Speicherkarte.

Unterm Strich gesehen, verlängerte dieser Gegenwind die Tour heute um über 1,5 Stunden und war nicht so wie gedacht, eine Leichte. Aber das sind eben die Unwägbarkeiten bei solch einer Radtour. Man muss es nehmen wie es kommt.  Sehr zu meiner Freude stand plötzlich nach einer Serpentine der Ort Picton und dessen  Hafenanlage. Geschafft! Das Jugglers Rest Backpackers war auch schnell gefunden, Bathrooms, Kitchen, Sleepingrooms gezeigt, noch schnell eine Hafen- und Einkaufstour ohne die schweren Satteltaschen und das war`s mit der Südinsel. Morgen früh geht es um 10:45 nach Wellington und dann schauma mal,  was es auf der Nordinsel so zu sehen gibt. Die Hälfte des Urlaubs ist vorbei und meist vergehen die Tage dann immer schneller. Noch`n paar Bemerkungen zu den Backpackers Unterkünften. War ich doch die erste Zeit etwas reserviert gegenüber diesen Unterkünften, so fühle ich mich jetzt ziemlich wohl darin. Es ist eine legere Gesellschaft von Reisenden aus allen Bevölkerungsschichten, die halt ein Bett, Dusche, Internet benötigen und sich etwas zubereiten wollen. Meist sind es junge Leute, die entweder mit dem Leihauto unterwegs sind, auch hab ich viele Tourenradfahrer getroffen, heut ein junger Zimmerer aus Tirol, der hier jobbt, gestern ein studierender Sportingieneur, ein Pizzabäcker, der seine Künste mit dem Teig in der Luft wie ein Tellerdreher vor staunenden Publikum vorführt. Es wird, wenn auch alleine unterwegs, nicht langweilig.  Das Land sucht Arbeitskräfte und der Mindestlohn hier ist 14,75 NZDollar. Immer interessant solche Bekanntschaften zu machen und man bekommt auch gute Informationen.

8.3. 13. Tag Picton – Überfahrt mit Fähre nach Wellington, Nordinsel

Link zu Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/bvqrjvbdkykpa2d/AADsgsVuUIWGRGKth1z1OC49a?dl=0

Man glaubt es kaum, sind da am Himmel tatsächlich dunkle Wolken! Aber angenehm mild und das Treiben um die angedockte Fähre ist bemerkenswert. Dieses Ding verschluckt im Kellergeschoß ganze Züge. Im Erdgeschoß  LKW`s und weiter oben Autos und Touristen. Pünktlich um 10:45 legt sie ab und wir schlängeln uns durch die Gewässer des Marlborough Sounds, bis es über Arpawa Island in die offene See hinausgeht und schon von weitem die Shiluette der Nordinsel erkennbar wird, dessen Berge immer markanter werden. Nach gut zwei Stunden ist die Nordinsel erreicht und  es geht auf Wellington zu. Leider sind da auch  graue Wolken und es fängt bei peitschendem Nordwind an zu regnen. Hab beschlossen, da auch der Wind gegen meine weiter geplante Route  pfeifft, nach dem einbuchen im Waterloo Backpackers noch die Stadt zu Fuß zu besichtigen und heute, mit der Hoffnung auf besseres Wetter morgen, erst meinen nächsten Radtag zu machen. Interessant mal so eine größere Stadt zu inspizieren, deren Erscheinungsbild dem von London, wenn auch kleiner, ziemlich gleicht. Die Kolonialherren haben eben ganze Arbeit geleistet. Es blieb soweit trocken, jedoch der Wind zischte durch die Straßen und es wurde empflindlich kühl. Frontenwetter! Nach Meteoinfo bin ich mir nicht so sicher, ob es Sinn macht, morgen gen Norden, nach Palmerston aufzubrechen, da er 40er Nordwind ankündigte und wird dieser Ort kaum zu schaffen sein. Sollte alles dagegen stehen, so ergäbe sich die Variante mit dem Zug weiterzufahren um dann westlich nach New Plymouth den südlich gelegenen Egmont Nationalpark zu radeln. Morgen weiß ich mehr. Leider war ich für den Besuch des National Museums zu spät dran, denn dies soll sehr sehenswert sein. Auch berichteten mir auf der Fähre viele Touris von ihren Erlebnissen auf der Südinsel und man muss wohl nochmal runterfliegen, um alles Versaeumte noch nachzuholen.  Vielleicht klappt`s nochmal.

9.3. 14. Radtag Wellington – Palmerstown

Link zu Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/vefunw8as1cdw3h/AABkAHOy4r4SYdWbYj9J_WI4a?dl=0

Link zu Strecke des Tages:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=mjkqcpfddbmgokrz

So, nun am Abend geschrieben, der Tag , wie er verlaufen ist. Mein Navi, dieser kleine elektronische Otto, welches ich schon oft in den Himmel gelobt hab, reizt mich bis auf`s  Blut. Jedesmal zig Bootvorgänge bis es seinen Dienst aufnimmt und nun empfängt es auch kein GPS Signal mehr. Ich bin also ohne Orientierung, denn Karten brauch ich ja schon seit langem nicht mehr.  Verärgert bin ich einfach losgeradelt und hab mich über Heremaps am Handy orientiert. Not macht Erfinderisch! So ging es über Njaurariga, westlich von Wellington,  in einem kernigen Anstieg auf einem Radstreifen neben der Autobahn ordentlich den Berg hinauf. Die Straße führte dann parallel zur Autobahn durch Vororte wie Johnsonville, Grenada, bei Temperaturen wo man den Pullover brauchte. Ständig einsetzender Nieselregen, nasse Straßen, verdorben mir neben meinen elektronischen Problemen zudem die Laune, bis irgendwann plötzlich das Navi wieder meine Position anzeigte und wieder funktionierte. Als  dann auch noch die Sonne kurzzeitig herauskam und auch der Wind sich in Grenzen hielt, verbesserte sich meine Stimmung entsprechend und, da gestern ja auch ein Ruhetag war, nahm ich es mit einem Rennradler einige Kilometer auf.  Ich dachte ¨ Kinnskopf¨ muss das sein!  Egal, die Sonne schien zunehmend und die Befürchtung, das Regenzeugs erstmals verwenden zu müssen, erwieß sich als nicht notwendig. Die gesamte Wettervorhersage von Gestern schien einfach nicht zu stimmen. Bei Poirua erreichte ich wieder den Ozean und die Gegend war dicht besiedelt, alle paar Kilometer ein Ort und nicht mehr so wie auf der Südinsel, wo man über 50 Km nur Regenwald um sich hat. Dass heißt also, meine Satteltaschen sind nicht mehr so schwer, denn die 2 Kg Getränke und Essen müssen nicht mehr mitgeschleppt werden, da man sich hier überall was kaufen kann. Am Ende des Vormittags hatt ich gut 60 Km drauf und noch 90 lagen vor mir. Die Strecke entlang der Kaoiti Coastal Cycle Route heute war nicht besonders interessant. Sie erinnerte mich, da teilweise sehr viel Verkehr war, an den zweiten Radtag von Christchurch nach Timaru, wo ebenfalls sehr viele Laster unterwegs waren und landschaftlich nichts heraushob. Aber um eben zu den schönen Plätzen zu kommen, müssen auch diese Abschnitte gefahren werden. Erwähnenswert noch ein Erlebnis in Shannon, wo eine ältere Dame mich mit dem Auto mit offenen Fenster, ständig etwas zurufend, verfolgte. Genervt blieb ich stehen und wollte ihr Anliegen erfragen. Sie hielt mich für den Postman und wollte unbedingt noch einen Brief los werden. Gelbe Satteltaschen und das schon erwähnte Ski & Bike Triko lassen mich nun mal so aussehen. Das Missverständniss war schnell geklärt, fand es jedoch trotzdem amysant. In Palmerson angekommen war es 5:30pm  und ein gebuchtes Backpackers Namens ¨Grandma`s Place¨ war soweit in Ordnung. Schlimm ist immer die Zeitnot am Abend. Die Sonne geht unter, man muss für das morgige Frühstück einkaufen, Hunger hat man auch noch, Blog gehört geschrieben, Tagesplanung, Wetterinfo und Wind für Morgen und der Track gehört auch noch erstellt. Hab mir vorgenommen, immer gegen Mitternacht in`s Bett zu kommen. Morgen geht es in`s Zentrum der Nordinsel, dem Lake Taupo zu. Das Wetter schein sich zu stabilisieren.

10.3. 15. Tag Palmerson Plymouth

Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/6p1oy8cu0jtnxva/AABvybQ6BPkFRbGIX775h4Q_a?dl=0

Strecke des Tages:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=seyiyfczehrigfyv

Oh Graus, zwar eitel Sonnenschein, jedoch beim Blick aus dem Fenster bogen sich die Bäume, eine steiffe Nordwestbrise und schnell ziehende Wolken  über mir. Denke, es macht wenig Sinn, so wie geplant mit dem Rad nach Hawera weiter zu radeln. Es wären zwar nur knapp mit 100 Km, doch ist es wieder ein Highway mit viel Verkehr in relativ unattraktiver Landschaft. Davon hatte ich gestern schon genug. Also ab  ins  Info Center und mal die Lage checken. Im Zentrum von Palmerson auf den Grünanlagen waren wieder wie gestern Dudelsackklänge und Marschtrommeln zu hören. Ganze Gruppen übten hier und es war interessant ihnen zuzuschauen. Da mal mit den Musikollegen runter zu fliegen und ein Debüt zu geben,  wär doch toll!.  Abgesehen von dem Wind soll es  bis Montag trocken bleiben und es liegt nahe, die Strecke mit dem Bus zu fahren. Dabei entschied ich mich fue die nächsten zwei Tage, ab New Plymouth den ¨Forgotten Highway¨, Neuseelands älterster Trail von New Plymouth, ueber Bell Block, Otaraoa Road,  Whangamomona  nach Taumarunui zu radeln. Eine landschaftlich sehr schöne Strecke, zwar ueber 2400Hm additiv, doch man muss sie gefahren haben. Wie es dann weitergeht weiss ich noch nicht, soll ja ab Montag regnen.   So gestaltete sich der heutige Nachmittag im Bus und die Entscheidung mit selben zu fahren erwieß sich als richtig. Brise ist wohl zu gering ausgedrückt, es war ein böiger Nordwestwind mit gut 60km/h entlang der Strecke Hawera Stratford, Inglewood, New Plymouth. Mit dem Rad wäre das bestimmt nicht schön gewesen. Interessante Landschaft, wieder sehr kupiert und natürlich über alles dominieren der Mt. Taranaki, ein 2500m hoher Stratovulkan, der 1854 das letzte mal spuckte. Bei einsetzenden Nieselregen angekommen noch eine kleine Stadtrunde mit dem Rad. So, das wars schon wieder für heute. 

11.3. 16. Radtag New Plymoth – Tahora Saddle

Ling zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/qjmaq8d33hks5hs/AAB0ukRLpBqNX24rd-jAH5Bqa?dl=0

Link zur Strecke: 106 Km 1700 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=wpsjqrnwnvpwuyaa

So, die Entscheidung ist gefallen. Auf den Highways gehts zwar schnell voran, aber es ist laut und auf die Dauer monoton, wo doch so schöne Abschnitte in der Gegend sind. Also ab in die Natur, zu den Highlights der Insel.  Gestern Abend legte ich den Plan der nächsten Tage fest. Heute bis Whangamomona, dann weiter bis Taumarunui, dann zum Lake Taupo, entweder nach Turangi, oder wenn’s gut läuft, direkt zur Ortschaft Taupo, also zum Kern der Nordinsel. Aber da sind noch viele Höhenmeter. Auch beschäftigt mich das angeblich schlechter werdende Wetter nach Sonntag. Aber wie sagte schon Beckenbauer „Schauma mal, dann sehmas schon.

Doch nun zum heutigen Tag.

Diese Nacht hat es ordentlich geregnet, doch jetzt am Morgen blauer Himmel und wieder schnell ziehende Wolken, jedoch aus südöstlicher Richtung. Deutet wieder auf einen windigen Tag hin. Doch wie verhext muss ich in diese Richtung. Heute beginnt die drei- viertägige Etappe  wie beschrieben  ab New Plymout, wo ich über Purangi zum Forgotten World Highway stossen sollte. Mein Problem von gestern war, nach über einer Stunde googeln bei Trivago oder Booking.com kein Zimmer in Whangagamomona gefunden zu haben. Das einzige Hotel war ausgebucht. Meine letzte Rettung war das Tourist Info, wo mir auch eine unbeschreiblich nette Dame prompt noch 12 Km hinterhalb, am Tahora Saddle ein Bett wusste. Also auf geht`s. Mein lieber Schwan, ist das ein heftiger Gegenwind. Mühsam fiel jeder Meter und mein Gedanke war, wenn es doch nur ca. 100 Km waren, es mag ein langer, anstrengender Tag werden.  Die Landschaft wurde immer schöner und lässt sich wohl auf den Fotos nur erahnen. Intensive landwirtschaftliche Nutzung durch Schaf- und Rinderzucht, von denen mir tausende blöckend und muhend begegneten und immer eine dünner werdende Besiedelung. Gut, mich noch im Supermarkt mit Getränken und Essen für diesen Tag versorgt zu haben. Dabei spielt natürlich immer Gewicht und Volumen eine große Rolle. Die Landschaft wurde nun immer hügeliger und wenn auch nur keine Wadlbeisser mit  30-100Hm, so kamen ohne Unterbrechung  diese  15-20% Knaller, die bei böigen Gegenwind und 40 Kg Rad eine Herausforderung darstellten. Zwar sammelten sich schnell additive Höhenmeter, doch kamen kaum Kilometer zustande und gegen Mittag war ich schon ziemlich platt. Es ist hier das Allgäu Neuseelands! Jedoch viel steiler und härter. Selten jemals an meiner Roloff die kleinsten Gänge gebraucht zu haben, doch heute war so ein Tag. Erschöpft und vom Wind geschützt die verdiente  Mittagspause in einem kleinen Busshäuschen, aber  2/3 der Strecke lagen noch vor mir. Doch es kommt noch härter. Die Teerstraße endete und es kam etwa 20 Km grober Schotter, später tiefer Sand und Wellblechpiste. Es war heiß und erst am späten Nachmittag endlich die Einmündung zum Forgotten World Highway, eine malerisch in die Landschaft eingebettete Traumstraße. Den Herrschaften die mir in Palmerson den Tipp für diesen Routenabschnitt gegeben gaben, haben wohl die Strecke mit dem Auto abgefahren und konnten nicht im geringsten erahnen wie sich sowas auf dem Rad bei Gegenwind  anfühlt. Am späten Nachmittag endete die Junktion Road und führte endlich zum Forgotten Wordld Highway, der wieder geteert war. Es wurde etwas leichter und auch der Wind ließ zumindest teilweise nach. Meine Vorräte gingen zur Neige und endlich in Whangamomona angekommen, natürlich war da vorher noch ein Pkleiner Zwischenpass mit etwa 300 Hm, bis endlich die Ortschaft auftauchte. Doch waren es nur  ein paar verfallene Häuser und das Hotel. Dort war einiges los und es gab ja da, wie schon gewusst,  kein Zimmer mehr.  An der Theke standen Auto- und Motorradtouristen Schlange und ich kaufte mir für 9 Dollar ein 0,4er  Bier, aber das war mir dann auch schon egal. Vor dem Hotel kam ein schwäbischer Tourenradler, der mir vom anderen Teil der Strecke berichtete und auch bestätigte, dass er am Tahorasaddle ein Motel gesehen hat, dass ich gebucht haben müsste. Diese 12 Km waren noch anstrengend und beim Eintreffen nach etwa 120 Km und 2400 Hm war meine erste Frage, ob denn ein Abendessen möglich wäre, denn meine Vorräte reichten nicht für heute und morgen. Doch der Herbergswirt erklärte sich, nachdem er meinen Zustand gesehen hatte, bereit noch ein Meal herzurichten. Gott sei Dank ein Bett und was zum Essen! Es war, abgesehen von dem Hotel, über 100 Km keine Möglichkeit was zu kaufen, es sei denn man hätte ein Schaf geschlachtet. Die Aussicht hier ist gigantisch und der Sonnenuntergang war ein Traum. Kein Telefon und Internet gab`s hier und ich war schon ein bisschen überrascht, dass man ohne Onlineanbindung mit meinem Pad so gut wie nichts ausführen konnte, weshalb dieser Bericht auch  einen Tag später geschrieben wurde.

 

13.3. 18. Radtag Taumanurui – Taupa

Ling zur Strecke des Tages:  100 Km, 1600 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=gotekmmkfrfscrbq

Ling zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/bl55axa9spuduu4/AADMBf1xC_XOv82HH-KTeLjxa?dl=0

In Satteltaschenlogistik perfekt, war nun jeden Morgen innerhalb 15 Min alles komplett eingepackt und die nächste Tour konnte beginnen. Eitel Sonnenschein und knackige 6 Grad am Morgen. Heute wäre das Tagesziel Taupa gewesen. Was ich auch erreichte, aber wie, dazu später. Es stand zuerst mal ein 700m Pass bevor, wonach es dann nach Turangi runterging. Nach 56 Km sollte dieses Zwischenziel gegen Mittag erreicht sein. Im Gegensatz zur gestrigen Strecke, war es heute etwas monotoner. Wieder Highwaycharakter, noch mäßiger Sonntagsverkehr und die Berge um mich in tiefliegender Bewölkung gehüllt. Die Landschaft ist hier bei weitem nicht mehr so schön wie die letzten zwei Tage durch den Forgotten World Highway. Der Pass ging moderat mit 7-12% auf die 920m n.N.  hoch und es dauerte bis Mittag, bis halbwegs passable Temperaturen herrschten. Das Aussichtsplateau war kurz vor Mittag erreicht und bot aufgrund der mäßigen Sicht jedoch nichts besonders, abgesehen von einen deutschen Touri, der mir seine Reiseerlebnisse erzählte.   Heut früh dacht ich noch insgeheim, technisch gesehen, war bisher am Rad eigentlich alles in Ordnung. Kein Platter, kein sonstiger Defekt. Aber es sollte anders kommen. Bei der Abfahrt waren plötzlich aus dem Vorderrad laute Geräusche zu hören, die ich zuerst nicht definieren konnte, doch schnell war klar, dass irgendwas am Radlager gebrochen schien. Knack- und Krachlaute, die über den Rahmen bis ins letze Haar markerschütternd durchgingen. Es war ein Bruch des linken Lagers.  Vorsichtig fuhr ich den Pass hinab und fühlte förmlich mit, wie sich metallische Teile des Lagers lautstark in Späne auflösten . Das Vorderrad taumelte  schon leicht und die Überlegung kam auf zu trampen, oder einfach so weit es ging weiterzufahren.  20 Km ging es gut bis Turangi, und siehe da, ein Bikeshop mit Service. Doch oh Schreck,  es ist Sonntag, Laden geschlossen und telefonisch  keiner erreichbar. Vor dem Feuerwehrhaus zerlegte ich die Nabe, entfernte die Späne  und baute, da der Nabendynamo in die eine Richtung teilweise blockierte, das Rad gegen die Laufrichtung  ein. Es schien wieder zu funktionieren. Jedoch lief es nur noch auf dem noch guten Lager. Es war Rückenwind und die Hoffnung es möge taumelnd noch 50 Km bis Taupo halten. 30 Km ging es gut, bis auch in immer neuen Geräuschen auch dieses Lager seinen Geist aufgab, nun das ganze Vorderrad ohne Führung wackelte und ich endgültig stand. Als Tramper wartete ich genau 10 Sekunden, bis ein Wohnmobil hielt. Eine freundliche Neuseeländerin, Krankenschwester mit zwei Pudel, nahm mich freundlich auf,  ich steichelte ihre Hündchen, sie verköstigte mich mit Pfirsiche  und  fuhr mich bis Taupo. Es war zwischenzeitlich  18:00 Uhr und ein Backpackers mit großem Radgeschäft nebenan war auch schnell gefunden. Montag früh  gibt es entweder ein neues Vorderrad oder Lager.  Tja, da macht man was mit. Große Sorge wegen des Wetterberichtes. Er wird bei jedem Ansehen immer schlechter. Jetzt kündigt er schon für die ganze nächste Woche Regen an. Aber Morgen wissen wir mehr. Bin nun mal kein Schlechtwetterfahrer.

 

12.3. 17. Radtag, Tahora Sattel – Taumarunui

Ling zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/z1usjkblun814ra/AACJPrkD39lMskm0n04ytwOwa?dl=0

Ling zu Strecke des Tages: 90 Km 1700 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=gedwkkyeygzcxxij

Landschaftlich leben die äußerst netten Herbergsleute Tom und Anni hier wie im Paradies. Beneidenswert alleine die Panoramaterasse beim Frühstück. Eine Aussicht, die einen vor  Neid erblassen lässt. Im strahlblauen Himmel westlich  schemenhaft in weiter Ferne der Mt Pouakai, im Osten das Inselzentrum, der Mt Ruapehu. Einfach gigantisch!  Das Rad war bereits aufgerüstet und ich kam nicht weiter. Man möchte ja nicht unhöflich erscheinen, doch sie plauderten über ihre Probleme mit den Behörden, mit den strengen Gesetzesauflagen mit Müll und Recycling und selbst unsere Tante Merkel und die Migrantenproblematik in Deutschland, sowie der Schwarzwald war ihnen bekannt. Es strengt mich so eine Unterhaltung immer sehr an,  da mein Englisch schon etwas verkümmert ist und wenn sie dann auch noch Slang reden, fällt es mir besonders schwer ihnen zu folgen. Hab mir fest vorgenommen, nun wieder Englisch zu lernen. Auch ein amerikanischer Tourenradkollege, der neben mir nächtigte, musste in die Gegenrichtung mit seinem schwer bepackten Rad aufbrechen. Es war kalt und am liebsten hätte ich lange Handschuhe angezogen, doch hoffte ich auf die wärmende Sonne.  Nun war das Profil der Steigungen deutlich angenehmer zu fahren, die Temperatur nun knapp 18 Grad und gottlob kein Wind mehr. Also radlerisch ein Traumtag. Die Stunden vergingen schnell und bereits gegen 15:00 Uhr erreichte  ich Taumarunui. Das Sitzfleisch war etwas beleidigt, aber sonst fühlte ich mich gut. Endlich nach 90 km wieder in der Zivilisation. Supermarkt, Hotel und Onlineanbindung. War heute, trotz 1700 Hm wie man in Deggendorfer Radfahrerkreisen zu sagen pflegt, gegen gestern eine „Hansbauertour“, wie aus dem Katalog. Für morgen nahm ich mir vor, die Strecke nach Taupo zu fahren und buchte bereits am Abend ein Backpackers. Entgegen den Vorhersagen von Vorgestern soll nun das Wetter doch bis Montag gut bleiben.

 

 

13.3. 18. Radtag Taumanurui – Taupa

Link zur Strecke des Tages:  100 Km, 1600 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=gotekmmkfrfscrbq

Ling zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/bl55axa9spuduu4/AADMBf1xC_XOv82HH-KTeLjxa?dl=0

In Satteltaschenlogistik perfekt, war nun jeden Morgen innerhalb 15 Min alles komplett eingepackt und die nächste Tour konnte beginnen. Eitel Sonnenschein und knackige 6 Grad am Morgen. Heute wäre das Tagesziel Taupa gewesen. Was ich auch erreichte, aber wie, dazu später. Es stand zuerst mal ein 700m Pass bevor, wonach es dann nach Turangi runterging. Nach 56 Km sollte dieses Zwischenziel gegen Mittag erreicht sein. Im Gegensatz zur gestrigen Strecke, war es heute etwas monotoner. Wieder Highwaycharakter, noch mäßiger Sonntagsverkehr und die Berge um mich in tiefliegender Bewölkung gehüllt. Die Landschaft ist hier bei weitem nicht mehr so schön wie die letzten zwei Tage durch den Forgotten World Highway. Der Pass ging moderat mit 7-12% auf die 920m n.N.  hoch und es dauerte bis Mittag, bis halbwegs passable Temperaturen herrschten. Das Aussichtsplateau war kurz vor Mittag erreicht und bot aufgrund der mäßigen Sicht jedoch nichts besonders, abgesehen von einen deutschen Touri, der mir seine Reiseerlebnisse erzählte.   Heut früh dacht ich noch insgeheim, technisch gesehen, war bisher am Rad eigentlich alles in Ordnung. Kein Platter, kein sonstiger Defekt. Aber es sollte anders kommen. Bei der Abfahrt waren plötzlich aus dem Vorderrad laute Geräusche zu hören, die ich zuerst nicht definieren konnte, doch schnell war klar, dass irgendwas am Radlager gebrochen schien. Knack- und Krachlaute, die über den Rahmen bis ins letze Haar markerschütternd durchgingen. Es war ein Bruch des linken Lagers.  Vorsichtig fuhr ich den Pass hinab und fühlte förmlich mit, wie sich metallische Teile des Lagers lautstark in Späne auflösten . Das Vorderrad taumelte  schon leicht und die Überlegung kam auf zu trampen, oder einfach so weit es ging weiterzufahren.  20 Km ging es gut bis Turangi, und siehe da, ein Bikeshop mit Service. Doch oh Schreck,  es ist Sonntag, Laden geschlossen und telefonisch  keiner erreichbar. Vor dem Feuerwehrhaus zerlegte ich die Nabe, entfernte die Späne  und baute, da der Nabendynamo in die eine Richtung teilweise blockierte, das Rad gegen die Laufrichtung  ein. Es schien wieder zu funktionieren. Jedoch lief es nur noch auf dem noch guten Lager. Es war Rückenwind und die Hoffnung es möge taumelnd noch 50 Km bis Taupo halten. 30 Km ging es gut, bis auch in immer neuen Geräuschen auch dieses Lager seinen Geist aufgab, nun das ganze Vorderrad ohne Führung wackelte und ich endgültig stand. Als Tramper wartete ich genau 10 Sekunden, bis ein Wohnmobil hielt. Eine freundliche Neuseeländerin, Krankenschwester mit zwei Pudel, nahm mich freundlich auf,  ich steichelte ihre Hündchen, sie verköstigte mich mit Pfirsiche  und  fuhr mich bis Taupo. Es war zwischenzeitlich  18:00 Uhr und ein Backpackers mit großem Radgeschäft nebenan war auch schnell gefunden. Montag früh  gibt es entweder ein neues Vorderrad oder Lager.  Tja, da macht man was mit. Große Sorge wegen des Wetterberichtes. Er wird bei jedem Ansehen immer schlechter. Jetzt kündigt er schon für die ganze nächste Woche Regen an. Aber Morgen wissen wir mehr. Bin nun mal kein Schlechtwetterfahrer.

 

14.3. 19. Tag, Ruhetag in Taupo, Weiterfahrt mit dem Bus nach Tauranga

Ling zu gefahrener Strecke mit Bus:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=kttihzqxgvutwsmk

Ling zu Tagesfotos:

https://www.dropbox.com/sh/xwtv0kburrccemz/AACAeVHS2mZz24XRaFdi8dCma?dl=0

Der Wetterbericht sollte recht behalten, am Morgen war der Himmel grau und es nieselte. War richtig, die letzten Tage das gute Wetter mit dem Rad genutzt zu haben, denn man weiß ja nicht, wie diese Woche weitergeht. Aber zu meinem Problem mit dem Vorderrad. In dem Glauben, es dürfte in so einer Stadt, einer Bikeregion mit zig Radgeschäften kein Problem sein, solche zwei kleine Lager aufzutreiben, der irrt sich. Etwa fünf Versuche schlugen fehl. Entweder sie müssen die Teile mit 2-5 Tagen Lieferzeit bestellen, oder die andere Alternative, sich ein neues Vorderrad zuzulegen. So auch getan. Für 80 Dollar erstand ich eins und meine Kiste rollte wieder. Eine kurze Phase trockenes Wetter stickte mich schon wieder aufzubrechen, doch es machte Sinn, den Körper ein bisschen Erholung zu gönnen, tat ja auch gut das Schlendern durch die Stadt. Ist man in Neuseeland  mal gut hundert Km unterwegs, kommen zwangsweise immer 1500- 2000 Hm hinzu. Das juckt natürlich die Auto- oder Wohnmobilfahrer wenig, aber mich als Satteltaschenschlepper um so mehr. Um jedoch weiter zu kommen, buchte ich für Spätnachmittag den Bus nach Tauranga. Die Stadt hier lebt vom Tourismus. Erstaunlich, was diese Industrie sich alles für ihre Klientel einfallen lässt. Im Infocenter quirlte es nur so von Menschen, die Tagestrips zum Wandern, Kajaken, Fischen, Thermalbaden,  Bootstouren, Fallschirmsprünge…. buchten. Der Lake Taupo ist mit 622qkm der größte See der Nordinsel und ist durch einen Vulkanausbruch vor 26500 Jahren entstanden.  Auch viele Tourenradfahrer sind zu sehen und kaum man sich`s versah, war der Nachmittag vorbei. Einen Tourenbikekollegen aus Arizona hab ich im Backpackers kennengelernt, der hier die Zimmer putzt. Wenn er wieder genug Kohle hat erklärte er mir, dann radelt er wieder weiter. Ein Mannheimer Student prahlte, er habe ebenfalls als Putzkraft angefangen und es bereits zum Receptionsleiter gebracht. Ich schilderte ihm das berühmte Beispiel aus Amerika vom Tellerwäscher zum Millionär. Viele junge Leute jobben sich hier so über Monate durch und sind bei Firmen begehrt, da ausgesprochener Personalmangel herrscht. Hier reden wir aber von Aufenthaltszeiträumen von Monaten.  Hier im Finlay Backpackers sind auch sehr viele Abiturientinnen, die vor dem Studium nochmal eine kleine Auszeit machen wollen. Wie verstört laufen sie jedoch, ständig vertieft in das Handy oder Pad vor sich, rum. Oft hatte ich Angst, sie übersehen Straßenpfosten oder Treppenstufen. Jetzt gilt nur zu hoffen, dass das Wetter die nächsten Tage halbwegs passt. Geplant ist nun, die Reise ab Tauranga auf der Ostseite der Insel, nördlich, Richtung  Coromandel fortzusetzen. Den Blog heut hab ich auf den Bus wartend Nachmittag schon im Cafe angefangen und am Abend fertig geschrieben.  Aufgrund des Wetters und der Busfahrt sind`s heute nur wenig Fotos. Schön war jedoch noch die Abendstimmung in Tauranga, wo wieder touristisch einiges los ist. Das Backpackers hier ist eine Katastrophe. WLan geht nur im Treppenhaus und das ganze Haus ist verschachtelt. Küche im zweiten Stock, lange Zimmergänge und kein gscheiter Radabstellplatz. Mein Rad ist ja nun, durch das neue Vorderrad deutlich mehr wert. Hoffe morgen nicht all zu viel Verkehr auf meinem Gspies Track zu haben.

15.3. 20. Radtag ,Tauranga – Taiura

Ling zu Bilder des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/wcrw4s2585aag4y/AAAS3SjdEnzOYTqsMBb3JKm8a?dl=0

Ling zu Tagesstrecke: 132 Km 2100 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=ijsgdnpyaptdsueq

Guten Morgen Deutschland, während mir die Augen zufallen, beginnt ihr den Tag. Zwischenzeitlich der 20. Tag und die Reise nähert sich langsam dem Ende zu. Schon komisch, eigentlich hätte ich Regen erwartet, doch es war blauer Himmel in Tauranga, also rauf auf`s Rad und los zum Tagesziel Taiura. Es ist viel los hier auf dem Highway 2. Autos, Autos, Autos. Der gestrig eingespeicherte Track leitete mich aus dem Ort hinaus und es war eine adrenalinhaltige Angelegenheit, da der Schwerverkehr wieder äußerste Konzentration abverlangte und es kam schon wieder der Gedanke, diese Tour abzubrechen und auf Bus umzusteigen, da man so nicht viel hat davon, und es auch gefährlich ist. Von den vielen Hills möchte ich gar nicht mehr reden, bereits am Vormittag waren über 1000 Hm auf dem Vario. Zudem auch die Schadstoffbelastung bei den vielen LKW`s. Klar, die Strecke führt nach Auckland, da wollen viele hin und die haben`s eilig. Immer wieder markant die lauten Rollgeräusche aufgrund des groben Teers. Doch ab der Abbiegung zum Highway 25, nach Waihi wurde die Sache entspannter, der Verkehr wurde erträglicher und es zückte mich wieder oft den Fotoapparat zu ziehen, da die Landschaft wieder schöner wurde. So auch der Küstenort Whangamata, traumhaft schön, ein Hafen, in dem Jachten im Millionenwert vor Anker lagen und immer wieder markant, wie großflächig diese Orte angelegt sind. Es liegen noch 35 Km vor mit und zwei Anstiege mit ca 150Hm. Die Gegend hier ist ziemlich bewaldet und immer mehr mischen sich zwischen Nadelbäumen auch Palmen. Es wird immer südlicher, desto mehr man nach Norden kommt. Trotz der heute vielen Höhenmeter geht`s mir subjektiv gut und kann körperlich nicht klagen. Das Training der letzten drei Wochen macht sich bemerkbar, der Körper hat sich angepasst und ich fühl mich gut.  Auch hab ich  immer viel getrunken, abends brav mein Magnesium genommen, und glaube dadurch Krämpfe verhindert zu haben. Meine 50er Sonnencreme schützte gut vor Sonnenbrand, wo hier doch die UV Strahlung ziemlich stark sein soll. Auch die Flüssigkeitszufuhr spielt eine große Rolle und so gehen täglich 6-7 Liter Säfte und Wasser, später ein Bierchen durch die Kehle. Heute Zwei!! Trotzdem fühl ich mich trotz der Belastung körperlich wohl. Hab verständlicherweise einen kernigen Appetit und einen guten Schlaf. Bereits mit vielen dunklen Wolken von Westen bedeckt vor mir die  Kulisse des Strandortes Tairua, fast 3000 Hm auf dem Navi und sichtlich froh diesen anstrengenden Radtag geschafft zu haben. Ein Backpackers war bereits gebucht und wie schön, kein Mensch auf dem Zimmer. Also konnte ich mich so richtig ausbreiten und den Tag mit Supermarkt und Pizzeria beenden. Ein tägliches Naturschauspiel sind die Gezeitenströme. Dabei senkt sich gegen Abend der Meeresspiegel um diese Jahreszeit um circa einem Meter. Viele Strandbereiche sind ohne Wasser, geankerte kleine Schiffe liegen trostlos auf Grund und warten am nächsten Morgen auf die Flut. Bin gespannt, ob es morgen regnen wird. Hab mir den besten Wetterbericht ausgesucht und ihn für einzig richtig befunden. Geärgert haben mich vorm PC noch die unterschiedlichen Höhenangaben aus Gpies und  dem Navi. Es differiert um bis zu 30% und ich weiß nicht was stimmt. Aber es gibt Wichtigeres.

16.3.    21. Radtag, -Tairua – Coromandel

Ling zur Strecke des Tages: 82 Km 2145 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=lgtjhiotqlsxuabg

Ling zu Fotos des Tages

https://www.dropbox.com/sh/n28n9bjpu73wl8c/AAA8ylJh9Zmatch2oL5Ks0v-a?dl=0

Noch gegen Mitternacht fing es an zu regnen und artete aus in ergiebigem Schütten, welches  lautstark auf die Dächer der für unsere Verhältnisse schwach gebauten Gebäude prasselte. Irgendwann als es nachließ schlief ich ein und dachte, der Wetterbericht hat recht behalten und morgen ist der Radtag gelaufen. Denkste, es war eine drückende Hitze, dunstig aber blauer Himmel¨Wenn d’Engerl reisen, ist`s  Wetter schön.¨ Egal, man kann die Tour weiter fahren und so befand ich mich gegen 9:30 wieder auf dem Rad und gleich nach Tairua ging es mit einem 200m Anstieg kräftig zur Sache. Die Nordinsel ist noch viel bergiger und es gab bisher kaum mal ¨normale Etappen¨. Immer nur bergauf – bergab. Die einzelnen Strandorte wie Hot Water Beach, Hahei, Witihianga, waren immer nur über knackige  Anstiege zu erreichen, die dann letztendlich wieder auf Meeresniveau hinunterführten.  So auch zur Cooks Beach, wobei ich mir nicht sicher bin, ob  Kapitän James Cook 1769 hier zur Vermessung der Inseln anlandete. Auch ist die Wasserstraße zwischen den beiden Inseln von Nord- und Südneuseeland auch nach ihm benannt. Sie gilt als eine der stürmigsten Passagen der Welt. Heute ist das eine noble Gegend. Golfplätze, Villen, ein Paradies für Reiche. In schwüler Hitze und gnadenloser Sonne war da noch ein 280 m Anstieg zwischen Kuaotunu, Te Rerenga und Coromandel, von dem mir schon von anderen Tourenbikerkollegen als hartes Stück berichtet wurde. Dem war dem auch  so. Die Gegend ist auch bekannt für besonderes intensive Sonneneinstrahlung und vor dem Anstieg kaufte ich Wasser und cremte mich nochmal kräftig ein. Es war eine harte Stunde, jedoch oben auf dem Pass gab`s einen traumhaften Ausblick auf Coromandel und die vorgelagerten Inseln. Der Ort selbst, in dem ich kurz nach 15:00 eintraf ist überschaubar. Ein paar Geschäfte, Motels, eben alles für den Tourismus. Quartier bezogen, eingekauft und die Überlegung, wie`s morgen weitergeht. Es macht keinen Sinn, bis Thames weiterzufahren, um dann Richtung Norden nach Auckland zu radeln, da die Strecke ein Zubringer zur Hauptstadt ist und verkehrsmäßig einiges los sein dürfte. Also der Entschluß, morgen gegen 4pm dies mit der Fähre zu tun. Bin auch froh um einen weniger aktiven Tag, denn der von Gestern lag mir noch in den Knochen. Auch macht mir die schwüle Hitze sehr zu schaffen und mir ist lieber, eher bei kühleren Temperaturen zu fahren. Ab Auckland beginnt der letzte Abschnitt meiner Reise, nämlich der Nordteil der Insel. Doch morgen gehört zuerst mal für Auckland eine Unterkunft organisiert und die Fähre gebucht. So geht auch dieser Tag zu Ende und mir fallen die Augen vor dem PAD zu. Das Hochladen der Fotos und Erstellen des Blogs vor einem Kingfisher Extra Strom Premium Beer, kein Vergleich zu Augustiner, Tegernseer,  nimmt immer ca zwei Stunden in Anspruch. Bin aber froh, eine Aufzeichnung dieser schönen Tage zu haben, denn wenn man es Jahre später liest, dann kann man sich an jeden Tag erinnern.

17.3 22. Tag, Coromandel und der Versuch weiter zu kommen.

Ling zu Tagesfotos:

https://www.dropbox.com/sh/hb63l3ren4xxqr1/AAC4nblx9qXFUq549ZViwXpQa?dl=0

Ling zur Tagesstrecke:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=kapdoyqvmcxkmida

Bisher hatte ich  die letzten vier Wochen, wenn man die anderen Reisenden so berichten hört, unverschämtes Glück mit dem Wetter. Doch weiß ich jetzt wie man Regen definiert. Ein tropischer Zyklon lässt sich hier so richtig aus und es kübelt was runterfallen kann. Der Vormittag verstreicht mit Warten auf Besserung, doch das Regenradar macht wenig Mut zur Hoffnung. Erst Nachmittag fuhr ich zur Touristinfo, um die Fähre, die eigentlich um 3pm ab Coromandel nach Auckland fahren sollte, zu buchen. Doch die Dame meinte, sie sei schon ausgebucht. In der Hoffnung, direkt am Schiff auf einen freien Platz zu bekommen, machte ich mich bei strömenden Regen auf den 12 Km langen Weg zum Hafen in der Nähe von Coromandel.  Der ultimative Test für meine Regensachen. Ein Lapsus passierte mir noch, als ich die  Einfahrt  der Anlegestelle übersah, und so einen 200 Hm Buckel umsonst fuhr. Einen Farmer meinte, ich müsse wieder zurück und bot mir an, mein Rad in seinen Kofferraum zu packen. Doch glaubte ich es auch so noch zu schaffen. Besorgt um mein Problem, wartete er oben am Berg, um nochmals seine Hilfe anzubieten. Einfach ein netter Menschenschlag! Durchgeschwitzt und auch gründlich von innen nass, erreichte ich das gerade einfahrende Schiff. Doch der Kapitän sah keine Chanche, mich noch aufzunehmen, da der Clipper versicherungsrechtlich nur für eine begrenzte Personenzahl zugelassen sei. Entäuscht gings dann wieder nach Coromandel zurück, wo letztendlich für morgen früh nur noch  ein Bus über Hamilton nach Auckland gebucht werden konnte. Die Direktstrecke war auch schon ausgebucht. Da denkt man, man ist in der Nebensaison als Alleinreisender unterwegs, doch hier geht es ohne vorherige Buchung nur mit viel Glück weiter.  Zum Trost gab`s Abends bei einer Geburtstagsfeier eines 17 jährigen Kiwis Gegrilltes.

Hab gegoogelt.  Jeder zehnte Arbeitsplatz ist hier vom Tourismus abhängig. Der Tourist schätzt die Vielfalt der Landschaften – Küsten, Seen und Fjorde, Hochgebirge und Gletscher, Vulkane und heiße Quellen –, die ebenso üppige wie fremdartige Vegetation, die Nationalpaarks auf Nord- und Südinsel, in den Waldgebieten wie im Hochgebirge, die gut ausgebaute Infrastruktur und die aufgeschlossenen Bewohner Neuseelands. Dies kann ich nur bestätigen. Hab seltene so freundliche  Leute erlebt. Das Land zählt mehr als drei Millionen Touristen pro Jahr. Bis vor einigen Jahren war der durchschnittliche Neuseeland-Urlauber Rucksacktourist. Obwohl der Abenteuertourismus immer noch eine extrem bedeutende Rolle einnimmt, bemüht sich die neuseeländische Reiseindustrie seit einiger Zeit auch verstärkt um Kurzurlauber mit hohem Budget. Es gibt eine klare Tendenz zu einem „luxuriösen Neuseeland“. Das ist auch in der Preisentwicklung der letzten Jahre feststellbar.

Erstmals in meiner Reise bin ich am Abend in der gleichen Unterkunft in Coromandel  und gab meine Sachen zum Trocknen. Bei solchen Wetter denkt man an die Radlerkollegen mit Zelt, denn es bleibt bei der hohen Luftfeuchtigkeit nichts trocken. Beim Radfahren ist man bereits nach kurzer Zeit von innen durch und durch patschnass und so lange man sich bewegt auch warm. Doch wenn man eine kurze Zeit steht, kühlt man schnell aus und es friert einen, trotz 22-24 Grad.  Trotzdem kamen heute nur bei so unnötigen Fahren 37 Km und fast 600 Hm zusammen.  Zum Abend war dann die Buchung einer Unterkunft in Auckland noch ein Problem. Erst beim fünften Backpackers erhielt ich eine Zusage auf ein Bett für morgen. Wird sicherlich wieder ein interessanter Tag mit der Hoffnung auf besseres Wetter.

18.3. 23. Radtag Coromandel – Auckland

Ling zu Fotos des Tages:

https://www.dropbox.com/sh/tkcs1t7lj3msdte/AABrxwiuMM_nIamVdfzNZcmNa?dl=0

Strecken des Tages: 65Km 590 Hm

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=fwjttosgdxjiqhrx

Das heute ist ein Mischtag. Vormittags im Bus bei Regen und Nachmittag bei Aufklarung auf dem Rad.

Pünktlich um 7:30am, bei Morgengrauen kam  der Bus in Coromandel an, wo ein bereits angefeuchteter Ski&Biker sehnlichst auf ein Dach wartete. Alleine der knappe Kilometer von der Unterkunft zur Haltestelle war mit Spruehregen begleitet und man war schon mal vorgenaesst. Egal, die nassen Sachen in eine Tüte und was Trockenes drüber. Dann eine langweilige Busfahrt über Hamilton, die fast sechs Stunden dauerte. Immer wieder einsetzender Regen und eine nicht all zu attraktive Landschaft ließen  die Entscheidung für dieses Transportmittel richtig erscheinen.  Gegen 1:30 pm in Auckland angekommen wurde aufgesattelt und gleich der Hafen sowie die Innenstadt besichtigt. Krass, der Gegensatz dieser Metropole zu den anderen Städten des Landes. Ist eben eine richtige Grossstadt. Aber auch hügelig, wie alles in diesem Land. Der Tag war noch jung und so lag es nahe, mehr drauss zu machen und nach Einbuchen in der Unterkunft ging`s ohne Satteltaschen auf Erkundungstour. Super Beschleunigungswerte, ohne diese Gewichte hinten dran, bin es gar nicht mehr gewohnt ohne zu fahren. Erquickend, das pulsierende Leben, wie vielfältig und interessant, ein absolutes Highlight dieser Reise. Für derartige Erkundungen ist das Rad ein ideales Fortbewegungsmittel. Über Newton, Mount Eden, Royal Oak, Onehunga gings ueber den Mahungs Drive , Stadtteil Mangere Richtung Flughafen, um dort schon mal die Lage für den Abflug nächste Woche zu checken. Es kommt  Ostern, da machen die Landsleute selber Urlaub und es ist ratsam, dort in der Nähe des Flughafens frühzeitig eine Bleibe zu buchen. Bin ja schon ein gebranntes Kind. Es war trocken und eine klare Sicht, leider wie üblich auch ein bisschen Ostwind, aber vertretbar.  Die Stadttour genossen und erst zum Sonnenuntergang  trudelte ich im Backpackers ein. Zwar zentral gelegen, aber  eine laute Bude. Vorsorglich wurden mir bei der Schlüsselübergabe gleich Ohropax mit überreicht. Mag der Tag auch miese begonnen haben, so war er am Ende doch wieder ein Erlebnis.

 

19.-20.3     Auckland – Whangaparaoa – Auckland
Link zu Bilder der Tage:

https://www.dropbox.com/sh/wcraaxanin1o4hf/AACCP_F-CHuKbPxIbc185y1Ma?dl=0

Link zu Strecken der Tage:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=bfdruobitkfxeqcj

Es sind nun knapp vier Wochen  vergangen, hab traumhafte Landschaften erlebt  und wie schon bemerkt, war vor allem auf der Südinsel das Wetterglück beschieden. Rückwirkend betrachtet war es absolut richtig, jeden Tag mit ordentlichen Wetter zum Radfahren genutzt zu haben. Die kommende Woche  wäre nun zum Abschluss der Reise, der Bereich  nördlich Aucklands,  die Whangerei, Ost- sowie Westcoast dran gewesen. Doch zeigte es sich nun meteologisch sehr launisch und es überwiegten, speziell am Nachmittag böiger Wind, tiefe Wolken und kurze Schauer. Auch der Wetterbericht machte keine Hoffnung und so wurde die Laune, schon durch die Erfahrung im Coromandel etwas getrübt.

Abwechslung zu meinen Radtagen brachte ein Besuch bei Konrad und Anna, von denen ich Zuhause von einen Musikerkollegen gehört hab. Schon vor Reiseantritt hab ich Kontakt aufgenommen und es kam ein Treffen zustande.  Sie wohnen auf der Halbinsel Whangaparoa, etwa 50Km nördlich von Auckland, wo ich am Samstag Vormittag auf wiederum hügeligen 56 km hochradelte. Sie wanderten vor 23 Jahren nach Neuseeland aus und es war interessant ihre Geschichte zu hören. Es tat jedem gut, sich von Niederbayrisch zu Niederbayrisch zu unterhalten und ich möchte mich auch auf diesem Weg nochmal  für die herzliche Gastfreundschaft bedanken. Es war ein interessanter Abend und wir vereinbarten wiederum eine Zusammenkunft, wenn sie wieder zu Besuch bei uns in Deutschland sind.

So geschehen ging’s dann am Sonntag, am späten  Vormittag wieder zurück nach Auckland. Nach gründlicher Wetterauskunft war ich von der nun vor mir liegenden Route nach Norden nicht mehr so begeistert. Ich hatte den Verkehr hier etwas unterschätzt und alleine der Abschnitt nach Whangapaora war am Wochenende derart belebt, dass man nicht von stressfreiem Radeln sprechen kann. Fast alle fünf Sekunden zischte ein PKW vorbei und auch nötigten mich kurze, aber kräftige Regenschauer, Unterschlupf in  Bushäuschen zu suchen.  Die Gegend hier wird auch als Supercity von Aukland bezeichnet. Sämtliche Huegel sind zugebaut und die Siedlungsdichte ist enorm hoch. Entsprechend der Verkehr. Fuer mich gab es zwei Alternativen. Entweder für die nächsten Tage einen Leihwagen zu nehmen und in Regionen zu fahren, wo schönere Streckenabschnitte sind, oder diesen Abschnitt nicht mehr zu machen und die Option einer früheren Heimreise in Betracht zu ziehen. Die Wettervorhersage für die nächsten Tage ist absolut nicht berauschend. Da war immer nur diese graue Wolke mit den drei dicken Tropfen drunter ersichtlich. Auch wurde mir berichtet, dass in dieser Region viele Holzlaster unterwegs sind und kein ordentlicher Sicherheitsstreifen vorhanden ist. Ein Anruf bei Emirates machte die Entscheidung relativ leicht. Es war eine Umbuchung für geringe Gebühr möglich und so werde ich nun bereits Morgen, Montag, statt Freitag wieder in heimische Gefilde fliegen.  In Devenport am frühen Nachmittag angekommen ging’s nochmal mit der Fähre  nach Auckland und ein Besuch am höchsten Punkt, dem Fernsehturm war angesagt. Leider vermießten Wolken den  erhofft schönen Sonnenuntergang, doch war es ein würdiger Abschluss des Tages. Morgen geht’s an’s Packen, Radwaschen und Vorbereitung auf den Heimflug. Mache auch noch ein Fazit der Reise.

CIMG0290

Tourenradreise von Kapstadt nach Port Elisabeth entlang der Garden Route Nov/Dez 2014

om 22.Nov. – 6. Dezember

ANMERKUNG:

Waehrend der Reise wird dieser Blog täglich aktualisiert und erweitert. Wenn wieder zuhause werden noch zu den Tagen die Lings der gefahrenen Strecken, Hoehenprofile und der hochaufloesenden Gesamtfotos eingefuegt.

EINLEITUNG:

Wie auch die letzten Jahre, so bietet es sich an, in der Zeit Ende November – Anfang Dezember für 2-3 Wochen eine Radreise zu unternehmen. In der Arbeit wird es saisonbedingt ruhiger  und die heimische Radsaison neigt sich dem Ende zu. De facto hab ich die letzten 8 Wochen kaum mehr Sport getrieben und bin sozusagen unter Entzugserscheinungen. Nach langer Überlegung wohin, entschied ich mich diesmal für Südafrika. Zwar sitzt man da lang im Flieger, (etwa 13 Std. reine Flugzeit)  doch dafür hat man so gut wie keinen Jetlag, denn die Zeitverschiebung ist nur eine Stunde. Schon vor Jahren hab ich mal mit Freunden mit diesem Gedanken gespielt, doch leider ist nichts draus geworden. Also packma`s selber. In ein islamisches Land wollt ich nicht fahren, denn was sich weltpolitisch da so abspielt passt mir sicherheitsmäßig nicht so recht.   Im Internet hab ich zur Vorbereitung viel Zeit verbracht. Da gibt es Rad-Tourenfahrer, die von Frankfurt bis Südafrika per Pedes diese enorme Strecke durch teils gefährliche Länder zurücklegen. Jedoch haben die nicht 14 Tage wie ich, sondern teilweise ein Jahr Zeit.

Aber nun zu meiner Reise.

Anreise und 1. Radtag,  München über Johannesburg nach Kapstadt Airport – Hotel in Kapstadt .

Erste Radtour vom Flughafen zum Hotel und anschließende Erkundungsfahrt des Hafens mit Stadtrunde 52 km

Zuerst mal zum Flug. Ich entschied mich mit Southafrican Airlines zu fliegen, mit 2 h Wartezeit in Johannesburg. Sehr zum Ärger der restlichen etwa 250 Fluggäste passte so einem Unsymphaten vor dem Abflug in München irgend was nicht und er diskutierte innig mit den Stuardessen. Bevor die Sache eskalierte wurde die Polizei gerufen und die Sache abgeklärt. Letztendlich flog der Clipper wegen diesem Trottel erst mit einer halben Stunde Verspätung los und die weiteren etwa 250 Passagiere mussten warten.

CIMG0216 CIMG0213

CIMG0231 CIMG0226

Gut hierbei, dass es so um 20:30 Uhr in die Nacht hineinging und man seinen normalen Schlafrhytmus beibehalten kann. Eben wegen diesem Typen wurde in Folge die Zeit zum Umsteigen in Johannesburg knapp, da das Rad erst hier nochmal verzollt werden musste. Einladend war ja dieses Johannesburg nicht gerade. Strömender Regen und magere 16 Grad. Gar nicht wie Afrika. Den  geschundenen Radkarton betrachtet, dacht ich mir, eine weitere Zwischenlandung und Umladung hätte er wohl nicht ausgehalten, ebenso waren auch am Rahmen etliche Kratzer feststellbar. Um zumindest die erste Nacht in Cape Town ein gebuchtes Hotel zu haben, buchte ich über das Internetportal Wimdu ein Zimmer im Belladonna, einer, wie sich herausstellte ziemlich abgewohnte Bude. Der Wirt hieß Eliav und er zeigte mir stolz ein Foto, wo er selbst am Cape  Argus Rennen  teilgenommen hatte.  Es ist das wohl größte Radrennen der Welt mit über 40000 Teilnehmern, hier in Südafrika. Die Hotels hier sind sehr teuer und ich musste für die  Bude 50 Euro (statt 31) hinblättern. Und das ohne Frühstück!!  Der Wirt akzeptierte den Internetpreis über das Portal nicht. Ich hatte auch eine Mail mit dem Storno bekommen. Nunja, bin eben von Asien verwöhnt, da kostete ein gutes Hotel 10- 20 Euro. Nach dem Einchecken schaute ich mir noch den Hafen und die City of Kapstadt an.

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=lefawjzppsoxajpv

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter

https://www.dropbox.com/sh/2cb8n8izycdbo9u/AABNmukMKA104N2Ydir_knONa?dl=0

 

CIMG0256 CIMG0246 - Copy CIMG0240 CIMG0264 CIMG0275 CIMG0265

2. Radtag , Montag,  24.11. Kapstadt – Simonstown – Stellenbosch 152 Km

Gspies Ling zur gefahrenen Stecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=kxeiynyesvufkiwn

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter

https://www.dropbox.com/sh/6avxqw9v3hrezqv/AACo_Vl4J1SYt-xmHMevY8z0a?dl=0

Ich hatte so gut geschlafen, dass ich die starken Windböen, die lautstark an mein Fenster peitschten, gar nicht hörte und so wachte ich frisch und ausgeruht so gegen 6:00 Uhr auf und begann meine Sachen zu packen. Strahlblauer Himmel und  mit freudiger Erwartung auf den kommenden Tag gings`s, relativ früh auf dem Rad,  zuerst mit vielen Ampelstopps  durch das Stadtgebiet. Radfahrerfreundlich ist das hier nicht, wurde  jedoch auch im Internet so beschrieben!  Alle paar Meter wieder Absteigen, Rad über die Kante hinunterheben- und weiterfahren. Das regt auf die Dauer auf und man entscheidet sich lieber auf der Straße im Verkehr mitzumischen. Da wünscht man sich, man wäre in Holland. Wenigstens gibt`s mit dem Linksverkehr keine Probleme. Nichts desto Trotz muss man hochkonzentriert bei jeder Situation sein, denn es ist nunmal hier anders. Die Autofahrer sind Radler noch kaum gewöhnt.

Noch nie in meinem Leben hab ich so viel Parkzettelschreiber gesehen. Es waren meist Neger, die fast schon gierig auf Falschparker warteten, um ihnen ein Ticket zu verpassen. Etwa alle 50m stand so Einer oder Eine.   Eregte und hitzige Diskussionen mit den Verknackten waren zu beobachten. Einen fragte ich, was den so ein Strafzettel denn so im Schnitt koste. Er meinte umgerechnet so ca. 30 Euro. Wenn man bedenkt, dass er selbst wohl kaum einen anständigen Lohn bekommt, so ist dies für die Stadtverwaltung eine gute Einnahme.

CIMG0368

Meine Laune verbesserte sich nach einem Frühstück gewaltig und nachdem außerhalb der Stadt der Verkehr ruhiger wurde ging`s an der Westseite  vorbei an Noordhoek, Wilsandbay in malerischer Landschaft. Rechts von mir der azurblaue Ozean und links die Klippen der senkrecht herabragenden Tablemountains des Nationalparks. Erhebende Momente auf dem Rad, in einer der wohl schönsten Plätze auf dieser Welt bei idealen Temperaturen.

CIMG0289 CIMG0290 CIMG0291 CIMG0292 CIMG0296 CIMG0298 CIMG0300 CIMG0301 CIMG0303 CIMG0309 CIMG0318 CIMG0324

Interessant die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Arm und Reich, zwischen Weiß und Schwarz! Man sah ausschließlich Neger die niedere Arbeiten verrichteten und neben Glashochhäusern in Müllhalden lebten. Halb Cape Town ist mit Townships und Slums nur so vollgestopft, was sozialen Sprengstoff fördert. Die am unteren Rand der Gesellschaft  Lebenden sind jedoch sehr viele und die Kriminalitätsrate entsprechend hoch.

CIMG0509CIMG0286

Die Häuser der Wohlhabenden sind extrem bewacht und teilweise mit Hochspannungsdrähten gesichert. Markant eine Beobachtung, wo ein  sommersprossiger Weißer mit seinem Porsche knapp an einem am Straßenrand liegenden Neger vorbei  düste und  ihn beinah überfahren hätte. So, aber nun zur eigenen Sicherheit. Grundregeln sind:  Fahre nie bei Nacht, meide gewisse Stadtteile in Kapstadt, trage nie Wertgegenstände nach außen hin sichtbar. Der Gastwirt empfahl mit, die Strecke bei Michels Plan zu meiden und auf dem Highway M5 und der Autobahn N2 zu fahren, was ich auch getan habe. Nach seinen Ausführungen war die Gegend der R62 sicher und nur in Kapstadt geht es  eben ein bisschen krimineller zu.  War sehr beruhigend für mich, da ich mich die meisste Zeit der Reise auf dieser Strecke befinde.. Auf der Autobhahn darf man in diesem Land mit dme Rad fahren und die ist auch sicher, da ein breiter Standstreifen für Radler gut befahrbar ist. Leider ist sie halt laut und monoton. Immer  wieder treff ich auf geführte Radtourenveranstalter, die im Bus rumgekarrt werden,  im Hänger eine Menge Räder drauf haben und eben an exponierten Plätze die Touris hinbringen. Dort brechen sie dann scharenweise geführt von Gides  aus und  erkunden in Trips von 20 bis 40 Km die Gegend. Wär nichts für mich. Ich genoss meine Freiheit zu tun und lassen was ich wollte und radelte meines Weges.

CIMG0326 CIMG0334 CIMG0335 CIMG0338

Nachdem ich die herrliche Gegend um  am Kap der guten Hoffnung genoss und es an der südlichen Halbinselspitze von der Gegend her trostloser wurde, entschied ich mit nun doch nicht mehr ganz zum Cape Point runterzufahren und bereits bei Simonstown östlich wieder gen Norden zu fahren. Schließlich wollte ich heute noch Stellenbosch erreichen. Wie vom Wirt empfohlen nahm ich die M5 und mied die wenn auch schönere Beachstraße um das gefährliche Mitchells Plain zu umfahren. Die Fahrt dann auf der N2 war stressing aber sicher.  So kam ich bei Dämmerung in die Weingegend bei Stellenbosch und musste feststellen, dass es  sehr nobel zuging. Elegante Cafe`s und Restaurants, durchaus vergleichbar mit Deutschland und ausgesprochen teuer.  Zu meinem Leid wimmelte es hier nur von betuchten Touristen und die Hotels waren alle ausgebucht. Erleichterung in mir, als ein freies Bett in einem Bagpacker Hostel gefunden wurde. Nach einer Dusche ging’s wieder an den Blog, in dem ich auf einen abgewetzten Barhocker vor dem Receptionscomputer einklopfte.  Am nächsten Tag wollte ich es bis Robertson schaffen.

3. Radtag , Dienstag,  25.11. Swellendam –  105 Km

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=lquutcggkilwlmst

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter

https://www.dropbox.com/sh/qit3c5wlri597jp/AAC87UOqonkwvuUPedSEK7opa?dl=0

An sich war ich gut drauf und machte mich mit etwas Verspätung so gegen 9:30 auf den Weg. Am Rad musste noch am Vorderreifen ein Höhenschlag repariert werden und die ersten Kilometer waren bereits sehr heiß. Gegenwind machte das Treten schwer und in kupierten Gelände zwischen Weinbergen ging es zäh voran. Viele dieser privaten ´, bestgepflegten Anbaugebiete sind mit teilweise hohen Stacheldrahtzaun geschützt und die Namen der Weingüter klingen viele deutsch. Die Sonne knallte unbarmherzig vom strahlblauen Himmel und bereits am Vormittag war es ganz schön heiß. Gestern Abends entschied ich mich, über die nördliche Route nochmal auf der Autobahn N1 zum  Du Toitskloof Pass zu fahren Das sind, wenn auch der Streckenabschnitt nicht so schön ist wie auf der  Strecke über Frenaschhoek, schließlich 400 Hm weniger.

CIMG0379 CIMG0383 CIMG0392 CIMG0419 CIMG0386 CIMG0393

Doch am Pass angekommen ging es bei massiven Gegenwind so richtig zur Sache. Es sind zwar nur etwa 700 Hm, doch mit meinen 120 Kg (82+38) war es bei der Hitze ganz schön anstrengend.  Durch die hochstehende Sonne gab es kaum Schatten und ich verlor sehr viel Flüssigkeit. An der Steigung machten ein paar Autofahrer Brotzeit und boten mir KFC Chickenstücke  und übersüßes Limo an, was ich dankend annahm. Endlich nach gut 2 Stunden am Pass angekommen ging es wieder hinab auf 400 m und in einem engen Tal musste ich, obwohl es bergab ging stark treten um gegen den Wind anzukämpfen. Die Sonne und Hitze zehrte mich aus und auf den endlosen Geraden vor Worchester wurde der Gegendwind noch stärker. Jedesmal wenn ein LKW auf der gegenüberliegenden Seite vorbeifuhr, gab  es einen Windstoß, der mich förmlich zum Stehen brachte.

CIMG0401 CIMG0413 CIMG0427 CIMG0392

Meine Kräfte waren am Ende, deshalb der Entschluß, an diesem Tag nicht mehr die weiteren 50 Km nach Robertson zu radeln.  Worchester ist eine trostlose Stadt. Ich freu mich schon auf den Beginn der R 62, die ja landschaftlich zu eine der schönsten Radstrecken gehören sollte, doch dazu mehr morgen.

4.Radtag. Mittwoch, 26.11.  Worchester – Montagu – Barrydale -über Pass bei Buffeljagsrivier – Suurbraak nach Swellenbush. 190 Km 1600 Hm

Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=uddnudodfilarpvj

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/wdm6yz7q8epuu1x/AABuA4t_Hgbjge5fDuybgNc4a?dl=0

Zuerst mal kam in mir der Entschuß, aufgrund der gestrig großen Hitze, diesmal früh loszuradeln und lieber während der heissen Mittagsstunden eine ausgiebige Siesta einzulegen. Bereits um 6:00 Uhr wackelte der Vorhang  an der Balkontür und deutete an, es wird wieder ein windiger Tag. Wenn ich nun wieder den ganzen Tag diesen Gegenwind habe, dann vermießt  es einem das Radfahren. Doch er hatte gedreht. Auf dem Rad stellte ich fest, er kommt genau von hinten und ich freute mich entsprechend.

 

Lockeren Trittes zeigte der Tacho 50 Sachen und es ging was vorwärts. Möge es den ganzen Tag so bleiben. Gestern erwarb ich noch eine Sonnenecreme Faktor 50, um meine bereits angebrannten Arme und Beine besser zu schützen. Es befanden sich auf der Straße eine Menge Glasscherben von Flaschen, doch aber nun zur Streckenführung. Nach Worchester kam die  nächte Stadt Robertson, dann Montagnu, wo bereits am Vormittag 80 Km auf dem Tacho waren. Der Rückenwind macht`s möglich.  So, nun gings in die R 62, auch Weinstraße genannt.

Endlos weite, gerade, leicht kupierte breite Straßen soweit das Auge reicht. Links und rechts Bergketten, vergleichbar mit großen Alpentälern, nur viel gigantischer.  Worte und Bilder können diese Landschaft nur schwer ausdrücken, einfach atemberaubend! Nach Auffüllen der Wasserbehälter war der nächste ort  Barrydale zu erreichen. Doch dazwischen war ein langgezogener kleiner Pass, der ganz schön in die Beine ging. Gottseidank bildeten sich über mir teilweise Wolken, die ein bisschen Schatten spendeten, denn die Nachmittagshitze war wirklich grenzlastig. Zwischen den Helmöffungen holte ich mir einen kräftigen Sonnenbrand auf dem Hirn und sah aus wie ein Zebra. Am späten Nachmittag war  Barrydale erreicht und in einem Restaurant stärkte ich mich um nach Ladysmith weiter zu radeln. Noch weitere 70 Km. Toll, das wird ein Zweihundertertag! Doch so schön die Strecke bisher auch war, so einförmig war sie. Spontan kam in mir der Entschluß, das Tal bei Barrydale Richtung Süden zu queren und nach der bisher gefahrenen Weinroute nun auf die Gardenroute oder die R 324 ab Surbank zu wechseln. Gesagt, getan. Ein imposantes Quertal , wo sich das Wildwasser tiefe Schluchten spülte. Parralel dazu führte die Straße, wobei sie jedoch das Gefälle des Wildwasserlaufes bis zu 200Hm verließ und immer wiede entsprechende Steigungen (Wadlbeisser) zu fahren waren.  Aber das ist alles eine Kopfsache. Richtiges Ritzel rein und los geht’s. Der Hammer am Spätnachmittag war  die Entscheidung doch nicht mehr nach Witsand, sondern nach Swellenbush zu radeln, da Witsand doch für diese Zeit etwas weit erschien. Die Wahl war zwar richtig, doch nach gefahrenen 170 Km nun 10 Km westwärts gegen einen böigen 50er Wind ankämpfen zu müssen, werde ich wohl so schnell nicht vergessen.  Bratfertig ist ein gelinder Ausdruck.

CIMG0410-001 CIMG0415 CIMG0423 CIMG0440 CIMG0442-001 CIMG0443 CIMG0446 CIMG0444

Man hat ja auf dem Rad viel Zeit sich Gedanken über Dieses und Jenes zu machen. So auch ¨warum tue ich mir diese Schinderei an??¨ Doch ist ein oft schwerer Teile der Strecke ueberstanden, so sind die Anstrengungen schnell vergessen, doch die Erinnerungen, die charakteristischen Bilder der Landschaften bleiben im Kopf.  Kommt da nach 10 Radstunden noch ein kerniger Appetit auf und die Feststellung. ¨ Es war schön¨  Ganz zu schweigen auf die Vorfreude auf den Nächsten. Abends fand ich in Swellendam noch ein Bag&Packers, wo ich die Nacht verbrachte.

5. Radtag, Donnerstag, 27.11. Swellenbush – Heidelberg über Witsand. 111 km

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=vlaepvadoampkana

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/wdm6yz7q8epuu1x/AABuA4t_Hgbjge5fDuybgNc4a?dl=0

Der Tag begann mit interessanten und doch nachdenklichen Informationen, die ich von einem deutschen Cafebetreiber erhielt, der vor 30 Jahren hier eingewandert ist. Er erzählte, wenn man sich auch nicht mehr in Kapstadt befinden, trotzdem einen reservierten Kontakt mit der armen Schicht der Bevölkerung zu pflegen.  Wenn viele  auch freundlich erscheinen, so sind diese Charaktere mit absoluter Vorsicht zu betrachten. Sie haben meist nichts zu verlieren und ein Menschenleben ist hier nichts wert. In Deutschland haben wir auf 40 Mio Menschen jährlich 350 Morde, hier bie 80 Mio Menschen 18000!! Großgrundbesitzer und Weinfarmer bezahlten die Negermaenner und Frauen fuer ihre Arbeit mit Alkohol, um sie dumm, primitiv und geistig auf niedrigen Niveau zu halten. Als hatten sie neben Arbeit und Alkohol noch Sex. Das reichte ihnen fuer ihr Leben und es ging ueber Generationen so. Die Kinder dieser Schicht fielen   durch grosse Ohren und Pinoccio Nase auf, was auch heute oft in dieser Bevölkerungsschicht beobachtet werden kann. Das heisst aber auch Drogen, Kriminalität und Gewalttätigkeit. Dieses Gespräch veränderte mein Bewusstsein erheblich. Aber nun zu meiner Route. Bisher ging`s gut voran und ich hab schon einige hundert Kilometer hinter mir. Deshalb der Entschluß, die ersehnte Garden Route auch total auszukosten. Zwar wäre ein kürzerer Weg direkt nach Heidelberg möglich gewesen, doch wollte ich auch Wilsand noch besuchen. Bereits bei der Abfahrt von der N2 kam Schotterpiste. Lange blieb ich stehn und überlegte, ob das wohl sein soll. Doch dann trat ich los in eine Agrargegend, die meines Erachtens nichts mit Gardenroute zu tun hat. Auf ewigen Weiten Schafe, Rinder Straussen, und ab und zu Pferde. Der Gäuboden ist da im Vergleich ein Kleingärtnergrundstück.

CIMG0458 CIMG0460 CIMG0461 CIMG0470

Die Straße wurde zunehmend schlechter und ständiger Wind von rechst vorne machte mir schwer zu schaffen. Teils waschbrettartige Straße und kupierte Gegend mit vielen Steigungen zehrten mich auf 50 Km ganz schön aus. Nach geschlagenen drei Stunden kam ich endlich in Witsand an und mich erwartete ein  trostloses, windiges  Dorf. Es kam es mir vor wie am Arsch der Welt und es  schien, die Buergersteige seien hochgeklappt. Eingezaeunte Hauser, kaum Menschen, eine steiffe Meeresbrise und sowas wie ein Restaurant kannten die da auch nicht.  Ein Typ sagte mir, 3 Km weiter unten gaebe es etwas zum Essen. Da musste ich jedoch gegen den Wind zurück und so entschloss ich mich, in einer Art Supermarkt, da gab es von Traktorersatzteilen bis Süßigkeiten so ziemlich alles,  einen Hamburger zu essen und meine Wasservorräte aufzufüllen. Hier zu bleiben- nicht daran zu denken. Nun war der Rückweg ueber die R 322 angesagt. Doch diesmal bitteschön mit Rückenwind und auf Teer. Es begann kurz zu regnen, hörte aber gleich wieder auf. Das mit dem Beginn der Garden Route ist so als wenn man in Deggendorf einen frägt, wo der Bayerische Wald beginnt. Jetzt sagte wieder Einer, sie beginnt eigentlich bei Mossel Bay. In Heidelberg am späten Nachmittag angekommen logierte ich bei einer freundlichen Holländerin, die ein Pension betreibt. Im Innenhof ihres Anwesens brauchte mein Rad einen kleinen Kundendienst. Der Gepäckträger und ein Schutzblech hatte sich gelockert und ein Internetcafe kam auch noch zum Vorschein. Was meine Person anbelangt, so schau ich aus wie ein Indianer mit Kriegsbemalung. Der Kopf ist rot, die Nase dunkelrot und am Hirn sind weiße Streifen vom Helm. Beim Kämmen tun mir die Haare weh vom Sonnenbrand.  Aber das ist egal. körperlich gehts mir gut und nach anfänglichen Problemen mit den Kniern und dem Sitzfleisch ist nun alles gut eingefahren.

6.Radtag, Freitag, 28.11. Heidelberg – Riversdale – Mosselbay 130 km 1200 Hm

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=zlwgilsggxxuftzq

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/pfzplv91ma2prx3/AAARNxVJawSOoXwlVygFlSZma?dl=0

So, wieder ein neuer Radtag und es ist schon Routine eingekehrt. Abends Radschachen waschen, Essen, das Bepacken der Radtaschen geht flott und routiniert. Alles hat seinen Platz, ein kontrollierender Blick durch’s Zimmer, ob nichts vergessen. Der Rueckenwind ist heut etwas schwaecher und, wie angenehm, teilweise ist man durch Wolken vor der Sonne geschuetzt.  Die N2 wirkt monoton und die endlosen Weiten kann kein Foto wiedergeben. Sie ist jedoch in diesem Routenabschnitt die einzige Moeglichkeit nach Osten weiterzukommen. Es bot sich auf dem Navi zwar eine Parallelstrasse Richtung Kueste an, doch nach der gestrigen Erfahrung mit der Schotterstrasse R 324 schien es ratsam, doch auf der N2 zu bleiben. So kam nach subjektiv langen erschwerlichen Kilometern,  und einsetzenden Gegenwind, endlich Riversdale zum Vorschein. Ein kleiner Ort in einer Senke, wo nach einer kleinen Pause eine gewaltige Anhoehe zu bewaeltigen war.  Die Hoehenmeter addiert waren es an diesem Tag wieder weit ueber 1200. Aber nun wurde es langsam triest.

CIMG0474 CIMG0481 CIMG0485 CIMG0492-001 CIMG0494 CIMG0497 CIMG0498 CIMG0499 CIMG0501 CIMG0502

Das Sitzfleisch schien beleidigt und die Geraden schienen nicht zu enden. Links der Strasse befand sich ein riessiger Petro-Industriebetrieb und waehrend die Bergkette, die ich noch vor zwei Tagen  nach Barrydale fuhr, immer in weitere Ferne rueckte, war die Luft schon etwas salziger. Endlich in Mosselbay angekommen waren zuerstmal links der Strasse ueber 3 Km eingezaeunte Negerviertel, bis schliesslich  Mosselbay sich in der March Street bis  zum Strand von der wirklich schoeneren Seite zeigte. Doch nun wieder die Frage, wo beginnt denn die Garden Route? Sie hat eigentlich schon begonnen, jedoch der schoenste Teile liege nun oestlich von Mossel Bay. Ach ja, es ist bereits eine Woche vorbei, also Halbzeit! Verdammt schnell vergangen, wenn man bedenkt, dass der zweite Teil dann meist noch schneller vergeht.

7. Tag, Samstag, 29.11. Mosselbay – George   55 Km 600 Hm

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=krlxyzwvnrtojeos

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/3585t0bqcxocq38/AADj6_6r8wWfP9df95dfpucRa?dl=0

Das Bad&Backers Hotel war akustisch eine Katastrophe. Von Trittschalldaemmung haben die wohl nie was gehoert. Um so intensiver jedes Geraeusch im Umfeld. Vor allem vom Zimmer ueber mir. Die Dame hatte wohl Stoeckelschuhe an. Gestern am Morgen fuehlte ich mich eigentlich gut, jedoch auf dem Rad waren die letzten Tage  mit ueber 500 Km in den Beinen dann doch zu spueren und deshalb der Entschluss heut mal einen Ruhetag einzulegen, oder nur einen halben Tag  zu fahren. Es galt nun die naechste Woche zu planen und auf  dem schoensten Teil der Strecke nach Port Elisabeth auch ein paar Sehenswuerdigkeiten mitzunehmen. Zeit bleibt ja bis zum naechsten Freitag noch genug, denn es sind ungefaehr nur noch 350 Km bis Port Elisabeth. Der Vormittag in Mosselbay verging relativ schnell und der Entschluss stand fest, heut zumindest noch bis George zu fahren. Das Wetter war diesig und es sollte evtl. sogar Regen kommen. Auf der kurzen Strecke nach George zukommend, wurde die Landschaft abwechslungsreicher, es wurde Gruener und Kiefernbaeume waren am Wegesrand. Bei untergehender Sonne gab es auch noch schoene Lichtspiele. Schon mehr Gardenroute als bisher. Auch die Luft klarte wieder auf. Nach einigen Talsenken boten sich knackige Steigungen und steter Gegenwind kosteten viel Kraft. Enorm was hier Grossgrundbesitzer alles anbauen. Aber immer wieder feststellbar die gut gesicherten Privatgebaeude und hohen Zaeune. Platznot haben die hier in dem grossen Land nicht. Auch George ist eine grosszuegig angelegte Stadt die wohl keine Hochhaeuser benoetigt. Oestlich sind wieder markante Berge zu sehen, die bis kurz vor’s Meer reichen.

CIMG0514 CIMG0517 CIMG0519 CIMG0521 CIMG0522 CIMG0523

 

8. Radtag, Sonntag, 30.11 George – über Kimberlane – Plettenburgbay 100 Km 950 Hm

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=kfsokqjlbqihptkb

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/n7yi40i6221xls4/AABIyrPk_vDd7LRrD8KscB13a?dl=0

Wieder ein neuer Radtag. Strahlblauer Himmel, eitel Sonnenschein. Kein Wölkchen am Himmel und eine klare Sicht.  Die schlechte Wettervorhersage  des Typen von Gestern war wohl mehr eine Vermutung. Stromausfall im Hotel, ja in der ganzen Stadt. Derartige Ausfälle sind hier wohl normal, denn als ich George verließ liefen Notstromaggregate bei Supermärkten auf Hochtouren. Das Geschäft muss ja weitergehen.  George lieg etwa auf 200 Hm und nach etwa 10 Km kam bereits  nach Wildernesses doch  sehr zur Verwunderung lag der ganze Strand im Nebel.

CIMG0527-1600x1200 CIMG0531-1600x1200

CIMG0533-1600x1200 CIMG0536-1600x1200

CIMG0540-1600x1200 CIMG0546-1600x1200

 Hierbei wird wohl beim Auftreffen der Luftmassen an Land der Taupunkt erreicht und es kommt  zu dieser Wettererscheinung. Es boten sich Parallelstraßen  nördlich der N2 an, die durch Parks und Naturschutzreservate führen. Landschaftlich kann man nun wirklich schon von einer Garden Route sprechen. Leider wurde die Straße zunehmend steiniger und teilweise versank man im Sand, was ein Fortkommen immer schwerer machte. Nach einigen Kilometern war dann doch die N2 wieder die bessere Wahl. Immer wieder studierte ich die Karte um für Radfahrer die wohl beste Route zu fahren, doch es ist wie verhext. Die N2 ist autobahnartig und zu laut. Die parallelen Nebenwege sind staubig, mit viel Schotter und Waschhbrettpiste,  wo man teilweise in den Sand hineinsackt. Viele Abzweigungen sind im Prinzip Stichstraßen, die am Strand in einen kleinen Ort enden. Ich vermisse hier eine an sich schöne Küstenstraße so wie im Mittelmeer oft vorfindbar.            CIMG0568-1600x1200 CIMG0560-1600x1200

 CIMG0552-1600x1200 CIMG0554-1600x1200

Übrigens, während der Fahrt ist mir so durch den Kopf gegangen, dass die vorwiegend christliche Bevölkerung in den großen Ferien Weihnachten haben.  Sie beginnen  am 6. Dez. Bin eben am anderen Ende der Welt. Täglich beobachte ich den Wetterbericht, wie`s denn Zuhause ausschaut. Aber anscheinend immer noch kein Winter in Sicht. Tja, nun sitz ich hier in Knysna bei drückender Nachmittagshitze und hab den Fehler gemacht einen Rose zu trinken. Es begann wieder der Kampf um`s aufstehen, auf`s Rad zu sitzen und einige Kilometer zu fahren. Kommt da auch noch so ein gemeiner Berg, der das letzte von mir fordert. Aber wenigstens die Sicht ist kristallklar und als sich gegen Spätnachmittag die Sonne hinter mir senkt, zückt es mich bei traumhaften Lichtspielen und Landschaften ständig zu fotografieren. Nach nie endenden Geraden ist Plettenbay erreicht.  Ein Touristenort, wo am Sonntag Nachmittag viel los ist. Viele Einheimische genießen das schöne Wetter und die Restaurants und Bars sind voll. Immer wenn man in so einen Strandort fährt, geht es meist steil nach unten zum Meer. Schließlich will man ja die Küste sehen. Ein Zimmer war schnell gefunden und es begann wieder das übliche Prozedere. Meist ist es so, dass die Zeit immer fast zu kurz ist. Denn Duschen, Zeugs waschen, Essen, Blog schreiben, schon ist der Tag vorbei. Ach ja, es sind nur noch 239 Km nach Port Elisabeth, dem Zielort der Radtourenreise. Ich bin eigentlich zwei Tage zur früh dran.

9. Radtag, Montag, 1.12.. Plettenburgbay – ueber R 102 Tsitsikamma Nationalpark – nach Stormsrivier 95 Km 1000 Hm angezeigte Werte bei Ling nicht richtig!!

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=tizdrnrrydbvgvtg

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/2zaprowlf0fmsfu/AABsLVNCrY1TSOJDddneWM-Fa?dl=0

So, es ist wieder so weit, auf in den neuen Tag. Unerbärmlich knallte wieder die Sonne vom strahlblauen Himmel und es ging weiter Richtung Osten. Zum Thema Sonne sollte es nicht zynisch klingen, mir ist die Wettersituation zuhause durchaus bekannt.

Nun haben wir erst Montag und es sind nur noch 280 Km bis nach Port Elisabeth. Doch heut ist erst mal der Tsitsikamma Nationalpark dran. Aufgrund der starken Sonneneinstrahlung loesten sich nun, obwohl immer mit 50er Sonnencreme behandelt, bereits einige Hautstellen auf der Nase und ich sah aus wie ein groestetes Huhn. Ueberraschend war heut wieder Rueckenwind zu vernehmen und es stand schon wieder einer dieser Anstiege vor mir an, der von Plettenburg aus hinauf auf die etwa 200 Hm hoeher liegende Kuestenstrasse fuehrte. Aufgrund der grossen Hitze ist man schnell durchgeschwitzt, jedoch oben angekommen ging’s dann wieder. Doch nun kommt wie ich so schoen gelesen habe „Der Garden der Garden Route“, also der schoenste Teil dieser Gegend hier. Er fuehrt jaeh nach den erklommenen Hoehenmetern nun wieder auf der R 102 hinab zu Natures Valley. Wieder so ein Aussteigerort, wo man die Buddle Rotwein in den Sand stecken- und die Welt einem den Buckel runter rutschen kann. Meer, Sand, vereinzelt ein paar verlaufene Touris und Sonne, Sonne, Sonne.

CIMG0538-001 CIMG0642(1) CIMG0600-001 CIMG0602-001 CIMG0607 CIMG0611

CIMG0604-001
Nachdem ich mir diesen vertraeumten Ort durchgezogen habe ging’s jedoch schon wieder 200 Hm bergauf und ueber mir verdichtete sich landeinwaerts die Bewoelkung. Markant zu die Feststellung, dass hier gewaltige geologische Kraefte am Werk sind und die tiefen Taleinschnitte nicht von Wasserlaeufen, sondern von Erdverschiebungen kommen. Hierbei wird der afrikanische Kontinent nach Norden gedrueckt.  Ja, in einigen hundert Millionen Jahren soll es kein Mittelmeer mehr geben. Es empfiehlt sich also, den nachkommenden Generationen den Tipp zu geben, am Mittelmeer Urlaub zu machen, schiesslich haben wir es nicht mehr lange.

CIMG0632(1) CIMG0634(1)-001 CIMG0636(1)-001 CIMG0635(1) CIMG0617 CIMG0613

Es war abgeschattet, regnete aber nicht. Tat fuer meine geroesteten Hautflecken ganz gut. Von der R 102 aus waren auf der N2 zwei markante Bruecken zu sehen, deshalb fuhr ich nochmal zurueck und schaute mir die imposanten Schluchten darunter an. So, dass war nun der erste Teil des Tsitsikamma Parks und nun am Bloukranspass angekommen, die Ueberlegung den noerdlichen Teil des Nationalparks auch noch zu besichtigen. Wenn schon mal da, dann natuerlich! Jedoch erklaerte eine Dame an der Einfahrt zum Park, die Strasse sei gesperrt, jedoch fuer Fahrraeder ginge es. Also trat ich drauf los. Wieder hinab, es wurde enger und der Urwald schien foermlich den Weg einzunehmen. Kein Auto, da gesperrt und lediglich Urwaldvoegel zerrissen die Stille mit ihren Schreien.

1417558996672 1417558997125 1417558999489

 

Steil fuehrte der Weg immer tiefer der  Talsohle entgegen. Ploetzlich ein Pavian am Strassenrand, nach einer Kehre mehrere aufgeschreckte Artgenossen und nach einer weiteren Kurve ganze Horden von fluechtenden, aufgeschaeuchten und schreienden Artgenossen. Mit Gaensehaut fuhr ich durch und hoffte nur, es moege keiner dieser stattlichen Tiere mir wutentbrannt nachstellen. Nach diesem Adrelaninestoss kurz ein paar Fotos vom tiefsten Punkt und dem herrlichen Bergbach und dann ging’s wieder bergauf. Die Strasse wurde immer schlechter und Felsabbrueche waren der Grund fuer die Sperrung. Schweissueberstroemt und fast schon fluechtend  war nach  etwa 5 Km wieder einzelne Haeuser zu sehen. Zivilisation um mich und Erleichterung in mir, aus diesem ungewollten Ereignis  heil raus gekommen zu sein. Ein Gedankenszenario!! In der deutschen Presse ein Artikel. „Radtourenfahrer im Dschungel von Loewen gefressen. Neben Knochenresten ein zerfetztes Ski & Bike Trikot“.
Doch nun wieder zurueck auf der Hauptstrasse. Seit vielen hundert Kilometern beobachte ich perfekte, gepflegte Strassenraender. Kurz geschnittener Rasen und kein Muell. Das war in Asien anders. Da waren diese teilweise Muellhalden. Die Firma Stihl ist hier gut vertreten. Denn all die Arbeiter haben diese Rasentrimmer in Aktion und man sieht ganze Strassenkolonnen, die fleissig arbeiten.
So, der Tag neigt sich dem Ende zu. Nach knapp 100 Km und einem erlebnissreichen Tag die Suche nach einer Bleibe. Mein Navi zeigt in Fahrtrichtung die naechste Unterkunft in Stormsrivier. Der kleine Ort beherbergt viele Touristen, die sich in diesem Nationalpark tummeln und ein 5 Sterne Hotel ist auch gleich gefunden. Je ein Stern fuer Akkuladung, Dusche, Essen, Bier, Bett.

10. Radtag, Dienstag, 2.12. Stormsrivier ueber R 402 Kagiso Hights auf R 62 nach Humansdrop – Jeffreys Bay 115 Km 950 Hm

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=zjivjmkirgyticic

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/15euq497k63eqia/AACf7rgXvN2vpplkz9GXv1u0a?dl=0

Nochmal kurz zum Hotel. Es war ein Volltreffer. Eine freundliche Chefin zeigte mir gestern ein uebergrosses Zimmer im Erdgeschoss, das Rad durfte mit und der Haushund, eine uebergrosse, verspielte Dogge war gleich mein Freund. Am Weinschrank konnte ich mich nach Herzenslust bedienen und ihr PC im Buero stand fuer mich bereit.

Doch nun zur Tour. Zuerst schien es ja ein weiterer, ganz normaler Radtag zu werden. Der Himmel war bedeckt, die Temperaturen angenehm und auch der Wind schien zu passen. Mein Vorhaben war, heute von der R 102 nochmal auf die R 62 bis zu ihrem Ende zu fahren, um dann an die Kueste nach Jeffreys Bay an’s Tagesziel zu kommen.

CIMG0643(1)-001 CIMG0640(1)-001 CIMG0639(1) CIMG0625

Auf der N2 immer imposant die Blicke in die tiefen Schluchten, die markant die Landschaft spalteten und darin ganz tief unten tiefbraune, aber klare Bachlaeufe, gefaerbt vom eisenhaltigen Wasser. Soweit ging alles gut und ein kleiner Pass auf der R 402 zog sich ueber 5 Km hinauf auf etwa 400 Hm. Bereits mehrfach nieselte es und war dann auch wieder trocken. In Kagiso Heights angekommen machte ich an einem Obstgeschaeft eine kleine Pause und sah mit Missmut auf den einsetzenden Nieselregen, der in Schauer ausartete. Doch was sollte ich tun? In diesem Kaff bleiben kam nicht in Frage, also eben Regenzeugs heraus und auf geht’s in die naechsten 50 Km. Doch es kam noch schlimmer. Einsetzende Windboen peitschten mir den Regen in’s Gesicht und zu aller Schande hatte diese Strasse mit regem Verkehr keinen Seitenstreifen. Hochkonzentriert im Spiegel den ueberholenden Verkehr im Blick war das alles eine stressige Angelegenheit. Da es endlose Geraden waren, neigten die Autofahrer dazu, entsprechend schnell zu fahren und manche rasten ziemlich knapp mit hohen Tempo an mir vorbei.  In bayrisch wuerde man sagen „des is a Reiberstreck“ Fast drei Stunden dauerte dieser Abschnitt, der zu den bisher wiedrigsten dieser Tour gehoert. Wie schon im Internet beschrieben, koennen die hier noch nichts mit Radfahrern anfangen und solange es, wie meist ueblich, den breiten Seitenstreifen gibt, ist auch alles in Ordnung. Aber wehe wenn dieser nicht da ist. Klitschnass und ausgelaugt vom Gegenwind wurde es zumindest an der R 102 wieder trocken, jedoch der Wind wurde noch staerker. Dazu kamen immer wieder Senken, worauf es wieder entsprechend hoch ging. Nun galt es noch ueber Hurmansdrop nach Jeffreys Bay gegen den Wind anzukaempfen und dann war’s fuer heute geschafft. War heut nicht der Brueller, aber  man weiss es eben nicht vorher.

Tja, nun ist die ganze Tour fast abgefahren. Die Tage vergehen immer schneller, jedoch war jeder Streckenabschnitt landschaftlich und charakteristisch schoen und man kann sagen, per Pedes das Land wirklich kennengelernt zu haben.

Waehrend ich hier am PC meine Tageserlebnisse niederschreibe, stuermt und gewittert es draussen und Regen klatscht auf das Blechdach ueber mir. Das Bag&Backers Hotel wo ich heute gelandet bin, gleicht einem Hochsicherheitstrakt. Die Wirtin machte eine gruendliche Einweisung, wie das Gelaende betreten wird und uebergab mir die elektronischen Schluessel. Jeder Raum ist alarmgesichert und ein Hochspannungszaun umgibt das Gebaeude. Draussen ein Schild „For Sale“. Die ca. 80 Jahre alte Herbergsmutter wird wohl in Rente gehn. Auf meine Frage was das Objekt den kosten wuerde antwortete sie 7.000000 Rand. Entspricht ca 500000 Euro.

CIMG0653 CIMG0651(1)-001 CIMG0648(1) CIMG0654

3.12. Mittwoch, Regentag, Ruhetag

im Hotel bei stuermischen Regen und Wetter, bei dem man nicht einmal einen Hund vor die Tuere lassen wuerde.

Nunja, ist auch mal ganz schoen. Vor’m Pc endlich Zeit den Blog zu aktualisieren und draussen dem Wettertreiben zuzuschauen. Morgen sollte es wieder besser werden und dann werd ich wohl die letzte Etappe noch fahren. Ein Betrieber eines Bikshops in Port Elisabeth sicherte mir eine Radschachtel zu, wo mein treues Steppenwolfbike auf dem Heimflug verpackt wird und Vorfreude in mir auf den tief verschneiten Bayerischen Wald.

War nur Spass, ich weiss dass alle auf den Schnee warten.

 

4.12. Donnerstag letzter Radtag, Jeffreysbay – Port Elisabeth 102 Km 700Hm

Gpsies Ling zur gefahrenen Strecke

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=4482D9713A8B41FCE7367DA7CF0DFC8C?fileId=xzfpyrpfsrtopxer

Hochauflösende Gesamtfotos des Tages unter:

https://www.dropbox.com/sh/q78pzoieeenfrgb/AAD2PpJV9J0vcW3OzM8IyiEba?dl=0

Zuerst zum Abschied in Bag&Packers in Jeffreysbay. Fast schon muetterlich umarmte mich die Herbergswirtin von ihrem Sicherheitstrakt und gab mir einige Tipps mit auf den Weg.

CIMG0655 CIMG0656

CIMG0659 CIMG0662

CIMG0665 CIMG0666

Die Entscheidung die Schlechtwetterfront in Jeffreysbay auszusitzen war richtig. Das Wetter ist wieder gut, nur ist es schwuelwarm und man schwitzt sehr leicht. Besonders ereignissreich waren die 80 Km zum Zielort ja nicht mehr. Wieder mal ein paar Steigungen und das erste mal so ganz ohne Wind. An der Strecke ein Kontrastprogramm zwischen Arm und Reich. Mit Hochspannungszaeunen gesicherte Golfplaetze, etwas weiter wieder Blechbarraken und herumlummernde Neger, alle fuenf Minuten sieht man hier im Schnitt einen Polizeiwagen, ein Pickup mit einer Minizelle hinten drauf. Mir lief die ganze Reise wie im Film ab und im Fokus war nun die Beschaffung der Radschachtel, Klebeband, eben alles Noetige auf die Heimreise morgen Nachmittag.

Per Mail bestaetigte mir der Fahrradhaendler den Erhalt einer Radschachtel die auch bereitstand.

CIMG0689

Auch Tape war schnell beschafft und so stand am spaeten Nachmittag alles packbereit im Zimmer. Wieder mal hatte ich Glueck mit der Wahl des Guesthouses. Der Vater ein Bauunternehmer, die Tochter Englischlehrerin fuer Piloten, die weiteren Gaeste vorwiegend Flugschueler aus den arabischen Laendern, die am naheliegenden Flugplatz ihre Lizenzen machen. Eine Einladung zum Abendessen konnte ich nicht abschlagen.
Doch da war es noch eine gute Stunde hell, der Hunderter heut war auf dem Garmin noch nicht erreicht und es war ein herrlicher Sonnenuntergang. Also Satteltaschen runter und rauf auf’s Rad. Ein ganz neues Gefuehl ohne diese Zusatzkilos, so zu fahren bin ich gar nicht mehr gewohnt. Wahrscheinlich sind dies die letzten Kilometer in diesem Jahr. So muss eine Radsaison enden!!

CIMG0696

Es gab Lammfleisch am Grill und der Unternehmer klagte ueber Alkoholismus und Korruption bei den schwarzen Arbeitern, er habe 65 davon und drei weisse Vorarbeiter. Uebrigens, die gefahrene Tour war eine Premiere. Trotz vieler ausgewichener Glasscherben kein einziger Platten waehrend der ganzen 1100 Km. So was war noch nie da. Vor Tagen zerberstete eine vom Muellwagen herunterfallende Flasche vor meinem Rad und ich dachte, jetzt muss ein neuer Mantel drauf. Doch nichts dergleichen. Glueck muss man haben.

5. 12. Freitag, Heimreise.
Die Taschen sind gepackt und es war schon ein bisschen Stress, das Rad in die zu kleine Schachtel zu packen. Doch schliesslich hat’s noch geklappt. Es verbleiben zwei Stunden bis das Shuttle mich zum Flughafen abholt und Gelegenheit ein paar Gedanken und Eindruecke fest zu halten. Also ein kleines Fazit der Reise.

Meines Erachtes sind diese Menschen hier um das schoene Land zu beneiden. Voll von wunderschoenen Kuesten, traumhaften Nationalparks, gruenes Weideland und Berglandschaften. Das Land ist gross und weit und das Klima ist in diesen Breitengraden ertraeglich.
Doch nun zur Schattenseite.
Es herrschen seit Abschaffung der Apartheid 1994 immer noch viele gesellschaftlich-soziologische Probleme, die die politisch gewollte Rassentrennung ueber Jahrzehnte hervorgerufen hat. Dies hab ich in diesen 14 Tagen selbst erfahren und in Gespraechen mit Menschen und Beobachtungen mir ein Urteil darueber bilden koennen, wie komplex und verwurzelt die Probleme sind. Es wird noch Generationen dauern, bis sich diese Situation hoffentlich verbessern wird. Zumindest sind durch die Abschaffung der Apartheid die gesetzlichen Grundlagen fuer gleiche Rechte für Schwarz und Weiß  gegeben. Es liegt nun an den Menschen, was sie draus machen. Aber wo man auch auf der Welt hinschaut, vor allem auf dem afrikanischen Kontinent, in Indien, sind Klassengesellschaften, Diskrimination und Feindlichkeiten an der Tagesordnung. Ich denke hier noch an meine Zypernreise vor Jahren, wo ein Tankstellenbetreiber die im türkischen Nordteil der Insel lebenden Menschen verächtlich als „Porkypeople“ herabwürdigte.
Da bin ich wieder froh in der alten Welt zu leben.

Nun zur Ernährung.
Fast- oder Streetfood hat auch in diesem Teil der Welt schon erobert und Foodtempel wie KFC, Mac Donald, Wimpy, …. dominieren das Angebot. Man sieht’s an der Bevoelkerung. Meist uebergewichtige Menschen praegen das Bild und stopfen das mit Geschmacksverstaerkern, kuenstlichen Industriefett und Zucker versehene Zeugs in sich rein. Naja, sie sind satt, die Lebensmittelindustrie hat ihren Profit und spaeter auch noch die Aerzteschaft.

Letztes noch die Energieverschwendung.
Einesteils ist hier taeglich Stromausfall, doch andererseits wird Energie in Massen vergaeudet. In jedem Supermarkt laufen ganze Arsenale an Kuehlanlagen, die Strassenbeleuchtung brennt bei Tag und wenn man sieht, was hier Autos fahren, dann kann man nur mit dem Kopf schuetteln. Ich bin mir sicher, wenn wirklich gewollt, dann liesse sich locker 30-40% Energie einsparen. Doch anscheinend ist kein Wille dazu da.

So, nun ist Zeit zum Flughafen zu kommen und ich schliesse diesen Blog ab. Waren wieder tolle Erlebnisse und Erfahrungen, am unteren Teil der Welt.

Werner Pongratz

 

===========================================================================

P1030918

Genf – Nizza, Rennradtour durch Südfrankreich entlang der Königsetappen der Tour de France

 

Einleitung:

Werte Leser dieses Berichts,

Wieder mal Zeit eine Radwoche zu unternehmen. Diesmal geht`s in einer Gruppe von sieben Personen von Genf nach Nizza, durch landschaftlich herrliche Bereiche der Alpen, entlang vieler geschichtsträchtiger Bergetappen der Tour de France.
Vor Monaten kam die Idee, mal eine Urlaubs- Radwoche entlang der Königsetappen der Tour de France durchzuziehen.

Uwe Steininger und Renate Rankl, Alfred Kellermann, die Pisingers mit Peter, Inge, Melanie Ziegler und als Verfasser dieser Zeilen, Werner Pongratz, allesamt Mitglieder des Laufvereins und Ski & Bike Deggendorf, brauchten nicht viele Worte um sich von einem derartigen radlerischen Highlight überreden zu lassen.
Krankheitsbedingt musste Melanie absagen, wofür Julia mitreiste.
Geplant war hierbei, daß immer ein Teilnehmer oder Teilnehmerin mit dem Auto begleitet und die Leute auf dem Rad somit immer mit Service versorgt sind.

Bei der richtigen Tour de France, die dieses Jahr am ab 6. Juli, unmittelbar nach der Fußball WM stattfindet, geht`s über 21 Etappen von England aus los. Die Profis der Szene strampeln dann wieder in schier unmenschlichen Schinderetappen mit viel Medienspektakel und pharmazeutischer Unterstützung durch Frankreich und kommen auch in die Region der Königsetappen, wo wir als Vorhut, wenn auch nicht ganz so schnell, die Strecken erkundeten.

Bei Doppelklick auf die Fotos zwischen den Blogzeilen erscheinen diese vergrößert.
Nur schade, dass sie die Schönheit dieser Landschaft nur zum Teil ausdrücken können.

Im Vorfeld hatte jeder der Teilnehmer die Aufgabe sich um die Buchung eines an der Etappe liegenden Hotels für die Übernachtung, Frühstück etc. zu kümmern.

Dies klappte auch soweit ganz gut. Es war immer ein angenehmes Gefühl zu wissen, dass nicht immer am Abend die Suche nach einer Bleibe beginnen musste, außerdem ist es nicht leicht, hierbei für eine Gruppe mit sieben Leuten Zimmer zu bekommen.

Was die Streckenführung anbelangt, so haben wir Tracks aus dem Gpsies Portal übernommen und leicht abgeändert, was sich an sich bewährt hat.
Diese Tracks sind als Ling so wie auch die kompletten Fotos bei den jeweiligen Tagen eingefügt.

Eigentlich wollte ich zeitnah, also jeden Abend mit Fotos und Text über das Erlebte berichten, dies war jedoch nicht möglich, da einfach keine Zeit war. Die Tage bestanden vorwiegend aus Radfahren. Früh ging`s los,  Abends angekommen, Duschen, Essen, Vorbereitung auf den nächsten Tag, ein bisschen Ratsch und müde ab in die Falle.
So eben ein Bericht kurz nach dem Ende der Tour.

Die Lings der gesamten Bilder zu den jeweiligen Tagen folgen noch in Kürze, wenn sie auf Picasa eingestellt sind.

1. Tag Anfahrt mit dem Auto nach Martigny, weiter ab 11:00 Uhr mit dem Rad

Martigny – Charmonix (Mont Blanc) St. Gervais les Bains  -Megeve-  2100 Hm, 83 Km

Pässe: Col de la Forclaz 1526m

Link Strecke 1. Tag

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=02DB729B93CBD617EAA246833CDA90E8?fileId=vwgdokvbizmfvyng

Link Fotos  1. Tag

https://www.dropbox.com/sh/t3k0q2e3h9b3dun/AAAlbTHuatb9Ih__72YwvOt7a?dl=0

So kam es, dass wir so gegen 3:00 Uhr morgens am Samstag den 14.Juni, von Rettenbach aus, einen Sprinter vollbeladen mit Rädern, nötiger Utensilien und sieben motivierten Radfahrern Richtung Schweiz aufbrachen, um noch am selben Tag die erste Tour zu bestreiten. Mit dem Verkehr klappte  soweit  alles und wir hatten keinen Stau.

P1030897 P1030896

P1030898 P1030907 CIMG1945 CIMG1944

Gegen10:30 waren wir  bereits in Martigny, als wir südlich vom Genfer See nach 700 zurückgelegten Autokilometern die Räder ausgepackt- und uns zur großen Tour vorbereiteten.

Bei drückender Hitze ging`s unmittelbar nach dem ersten Kreisverkehr gleich los in den Berg  und man konnte sich schon mal darauf einstellen, was da die nächsten Tage auf uns zukommt. Die Gruppe kämpfte sich zwischen anderen Rennradlern, Motorrädern und Autos die ersten Höhenmetern auf belebter Straße hoch. Radsport ist hier wohl sehr begehrt. Serviceteams und Betreuerwagen am Wegesrand und oben am ersten Pass quirliges Leben in Gaststätten und Cafes .  Auf dem ersten Anstieg fand wahrscheinlich irgendein Rennen statt, da zig Wohnmobile an markanten Stellen die Straße säumten und wohl auf das Tagesereigniss, der Vorbeifahrt der Profis wartete.

P1030935 - Kopie P1030936

P1030933 P1030940 - Kopie

P1030947 P1030946

Hier am Col de la Forclaz waren nun die ersten tausend Höhenmeter  zurückgelegt als die Sonne hinter den Wolken verschwand und es  Richtung  Charmonix  zuging.

Südöstlich dieses Ortes war dominant der untere Teil des Mont Blanc zu sehen. Leider war er etwas in Wolken gehüllt, man sah nur die unteren Schneefelder und eine imposante Gletscherzunge die fast bis zum Ort herunterreichte.

Foto-0087 P1030963P1030961 P1030964

Entlang dieser Strecke lebt in Jahreszeiten, wo die Ausübung des Radsportes möglich ist, eine ganze Industrie im Hotel und Gastronomiegewerbe von den Radfahrern, die an diesen geschichtsträchtigen Strecken diese wunderbare Landschaft und die tollen Pässe genießen wollen.

Da ich noch eine Erkältung in mir hatte, entschloß ich mich, an diesem ersten Tag den Job als Fahrer zu machen. Zu allem Übel war in einem Waldstück mit engen Serpentinen plötzlich aufgrund einer Baustelle die Straße so eng geworden, dass mit dem Sprinter kein Durchkommen mehr möglich war. Lediglich für Radler war eine Trasse vorhanden. So rangierte ich mit dem großen Sprinterkübel in etlichen Manövern in die Gegenrichtung und befürchtete schon am Bankett abzurutschen. Doch es ging gut, wenn auch viele Kilometer Umweg auf einer anderen Straße gesucht werden mussten. So gegen 16:00 Uhr, nach einer erneuten Steigung bei Nassy, fand ich unser erstes Hotel, wo eine gute Stunde später auch die Radler eintrafen.

Eine freundliche Receptionsdame begrüßte uns und wir luden das Gepäck auf unsere Zimmer. Der Einfachheit halber dachten wir, wir essen gleich im Hotelrestaurant. Nobel ging es zu. Als wir die Speisekarte sahen verging uns jedoch der Appetit.  Kurz hochgerechnet inclusive Getränke würden sich pro Person incl. Getränke 50 bis 60 Euro summieren. Da wir Radler sind und Kohlehydrate brauchen, versuchten wir die Bedienung zu überreden den Koch um Spagetti zu fragen.  Sie kam  aus der Küche und meinte pro Portion müssten wir etwa 22 Euro berappen, jedoch würde sie uns neben der Hauptspeise noch eine Vorspeise empfehlen, da sie nicht mehr für so viele Personen Nudeln hätten. Nun hatten wir genug und verließen trotz etwas Missstimmung gegenüber dem Personal das Restaurant und suchten eine Pizzeria auf. Doch abgesehen von aufgelackten Obern war das Essen dort zwar etwas günstiger, doch zufrieden konnte man nicht sein. Tja die Franzosen. Wie werden wohl die nächsten Tage.

Den Tourteilnehmern ging es jedenfalls gut und die Höhenmeter des ersten Tages hatten alle gut weggesteckt.

2. Tag,15.6.2014 Megeve – Bour St- Maurice– Val dÌsere 115 Km 3300 Hm

Pässe:

Col des Saisies 1650m

Cormet de Roselend 2082m

Val dÌsere 1930m

Ling Strecke 2. Tag

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=02DB729B93CBD617EAA246833CDA90E8?fileId=rfmzqqqzpfcyxkvw

Link Fotos  2. Tag

https://www.dropbox.com/sh/p3ql08sy5ey942k/AADrFGOSClDR9vio9rkbVKKSa?dl=0

Ein neuer Radtag lag vor uns und eitel Sonnenschein. Das Frühstück im Hotel war nach den schlechten Erfahrungen des Abendessens in Ordnung und gestärkt stiegen wir auf die Räder um heute das Tagesziel Val dÌsere zu erreichen.

Es ging zuerst einige Km leicht bergab, bis bei Notre Dame de Bellecombe die Straße steiler wurde und wir nach weiteren 20 Km Anstieg an einen großen Stausee, den Lac de Roselend kamen.

P1030974 P1030998

P1030995 P1040005

Wir fuhren eine Zeit entlang des Ufers, bis die Straße wieder anstieg und die Serpentinen in der heute tiefliegenden Wolkenschicht verschwanden. Bis zum Cormet de Roselend lagen noch einige Höhenmeter vor uns, die wir nach einer Stunde hinter uns hatten und am Pass angelangt waren.

P1040029 P1040031

P1040014 P1040024

P1040044 P1040049

So, nun ging`s wieder an die Abfahrt. Nassgeschwitztes Zeugs runter, trockene und warme Sachen anziehen und ab in die wärmeren Luftschichten.

In Bourg Saint Maurice angekommen hatten wir nun den Val dÌsere vor uns und es ging wieder zäh los. Immer schlimm, bis die Muskulatur wieder warm ist und man seinen Rhytmus wieder gefunden hat.

CIMG1992 CIMG1995

CIMG1997 CIMG1998

CIMG1999

Zu erwähnen ist hierbei, dass die Höhenmeterangaben auf dem Diagramm der Gspies Lings nicht immer stimmen. Man kann ca 10 – 20 % abziehen, dann müsste es passen.Die unter dem Tag beschriebenen Höhenmeterangaben sind richtig.

So, nun wieder der nächste Pass. Zäh schlängelte sich die Straße hoch und es standen wieder mal etwa 1000 Hm Steigung an. Es war relativ kühl und von von unten sichtbar kündigte sich vor dem Skitouristenort eine Staumauer an. Durch die vielen Tunnels entlang der Straße pfiff ein kalter Bergwind entgegen, der mit zunehmender Höhe fast schon fröstelnd wirkte. Nun waren wir in Val dÌsere.

Ein, wie viele Orte dieses Charakters, nach Kriterien des Tourismus gebauter Geldumschlagplatz. Hotelburgen, Restaurants und Skilifte, wo nun mal in dieser Zeit nicht viel los ist.

Eigentlich dachten wir, es sei geschafft. Doch nach dem Track lag unser Hotel noch etwa 3 Km hinter der Ortschaft, die sich eh schon lang dahinzog. Es ging immer leicht bergauf und zu allem Übel kam uns ein böiger Fallwind entgegen, der das Treten schwer machte und jeder Meter Fortbewegung erschien mühselig. Man bekam Böen von vorne die einen fast umwarfen. Da stieg auch noch die Straße in einer langen Gerade kräftig an. Ein zermürbender Kilometer lag noch vor uns, bevor wir endlich in die Ortschaft, wo das Hotel war, einbogen. Die Hauswand des zauberhaften Hotels bot Schutz vor dem Wind und die Sonne heizte unsere ausgekühlten Körper wieder auf. Keiner hatte noch mit so einem Finale gerechnet.

In diesem äußerlich eher bieder wirkenden Hotel war innen alles neu eingerichtet und wir hatten eine schöne Bleibe für diese Nacht. Die Receptionsdame bot uns an, wir könnten uns selbst eine Brotzeit zubereiten und wir ließen es uns gut gehen. War ein toller Tag.

3. Tag  Val dÌsere – La Chambre 1500 Hm  115 Km

Pässe Col  d`Iserant 2770 m

Link Strecke 3. Tag

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=02DB729B93CBD617EAA246833CDA90E8?fileId=jlvjwilwwoiayhra

Link Fotos  3. Tag

https://www.dropbox.com/sh/jjiuglqrk08ghss/AAC_f9JkdQIx2JxlOWM26kuDa?dl=0

Am gestrigen Abend berichtete der Wetterbericht von Sturm und Schnee am Col dÌserant. Wir rechneten schon eventuell mit dem Auto fahren zu müssen. Doch nach dem Frühstück war es zwar kalt, aber trocken. So machten wir bei 2000 Hm weiter um zum höchsten Punkt der Tour, dem Col dÌserant zu radeln. Es waren dahin noch etwa 800 Hm. Es gibt da einen Spruch. “ Wenn die Engerl reisen, dann wird`s Wetter schön. So auch bei uns. Desto näher wir dem Pass kamen, desto klarer-  ja auch wärmer wurde es. Schneewände am Wegesrand und eine atemberaubende Berglandschaft. Bereits gegen Mittag waren wir bei 2770 Metern angekommen. Da gab es Gipfelbier. Leider waren auch viele Motorräder unterwegs und es war wie auf jedem Pass immer viel los. Ja sogar Langlauf und Ski Alpin war in der Nähe des Passes möglich.

P1040123 P1040097

P1040152 P1040154 P1040156 P1040166 P1040184 P1040188 P1040197 P1040203

So, nun geht es aber lange bergab. 2200 Höhenmeter, mit kleinen Anstiegen zersetzt, bis zum Zielort, La Chambre der auf 500 M liegt. stets mit leichtem Gefälle fuhren wir viele Kilometer in traumhafter Gegend, deren Landschaftscharakter immer wieder für Staunen sorgte. An einem unscheinbaren Anstieg bei etwa 1700 Höhenmetern war plötzlich ein Schild “ Col de Madeleine“ Das ist doch der berühmte Pass der Tour de France. Ein doch so unscheinbarer kleiner Anstieg auf der D 902. Doch weit gefehlt. Es gibt zwei Col de Madeleine. Der wo wir waren, ist nicht der Pass der Tour de France, sondern nur eine namensgleiche Kuppe. Nun gut, es geht weiter. Mittags machten wir immer Brotzeit bei geöffneter Hecktür mit französischem Käse und stärkten uns mit einem Bierchen auf die noch vor uns liegenden Kilometer.

P1040215 P1040232 P1040257 CIMG2011 P1040220 P1040264 P1040273 P1040284 P1040301 P1040312

Wir kamen an einer tiefen Schlucht vorbei, wo eine riesige Sperranlage auf einem Felsen wohl im Mittelalter die Handelswege sicherte. Hab gegoogelt.

Die Barrière schützte den Zugang zum Mont Cenis und machte das Herzogtum Savoyen zu einer Pufferzone gegenüber Frankreich. Man kann jeden nur empfehlen sich diese Gegend mal anzuschauen. Desto südlicher man in die Seealpen, in die Provence kommt, desto kontrastreicher und markanter wird die Landschaft. Wenn man das noch bei kristallklarem Wetter und angenehmen Temperaturen genießen kann, so gibt es nicht leicht Gegenden, die schöner sein können. Der letzte Teil der Strecke bis La Chambre entwickelte sich noch zu einem Windschattenrennen, bis wir zur nächsten Bleibe, dem Ibis Hotel kamen. Ein Zweckgebäude, eine Bleibe für Geschäftsreisende und Arbeiter. Doch es hat alles gepasst. Lediglich die Suche nach einem Essenslokal erwieß sich Abends noch als schwierig. Schließlich fanden wir etwas außerhalb des Ortes ein Restaurant, wo wir unsere hungrigen Mägen sättigten, einen lustigen Wirt hatten und zwei nette deutsche Motorradfahrer kennenlernten.

 

4. Tag, La Chambre – Le Bourg d`Oisans

2800 Hm 90 Km mit Alpe d`Huez

Pässe: Col de Glandon 1924m

Alpe d`Huez  1974m

Link Strecke 4. Tag

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=02DB729B93CBD617EAA246833CDA90E8?fileId=cqwqkbyamuqglbmd

Link Fotos  4. Tag

https://www.dropbox.com/sh/ysnkzb035dmddwo/AAAgHShOWk1iY4mIPT1UbOQFa?dl=0

Wie könnt es anders sein, wieder Schönwetter, eine Sicht von Pol zu Pol und die Vorfreude auf den nächsten Radtag. Alle rüsteten auf, Radflaschen gefüllt, Kette geschmiert, Rucksack komplett,…. Gleich nach etwa einem Kilometer wies der Bordstein den Weg zum 19 Km entfernten Pass, entlang einer Straße, wie man sie typisch aus den Übertragungen der Tour de France kennt. Ich freu mich heuer schon beim Fernsehschauen, wenn ich diesen oder jenen Abschnitt wiedererkenne und sagen kann, dort biste auch schon gefahren.

P1040323 Foto-0095 P1040327 P1040329 CIMG2019 P1040339 P1040349 P1040352 P1040356 Foto-0098

Zwischen 7 bis 10% schlängelte sich die Straße, mal mehr, mal weniger verschlungen den Berg hinauf, diesmal teilweise neue Teerdecken und relativ wenig Verkehr, bis schließlich die Haarnadelkurven das Passende  des Col du Glandon mit 1924m sichtbar war. Schon immer beeindruckend, wenn man die Steilwände vor sich sieht, wo eine Straße mit Serpentinen sich so hochschlängelt und was da einem an Höhenmetern noch bevorsteht. Aber wenn man sein Tempo und Rhythmus findet, so ist das kein Problem.

Oben angekommen eine überschaubare Menge an Leuten die fleißig, so wie wir fotografierten um diese Erlebnisse zu verewigen. Doch es wurde schnell kalt, der Passwind pfiff schneidig und kühlte unsere geforderten Körper aus. Schnell kleideten wir uns mit trockenen Sachen ein und machten eine imposante Abfahrt zwischen steilen Schluchten in traumhafter Landschaft auf der  anderen Seite, Richtung Le Bourg dÒisans hinunter um schließlich so gegen 13:00 Uhr nach gut 40 Kilometern im Hotel Oberland, einen alten, jedoch scheinbar gepflegten Hotel einzuchecken. Ein Haus, das so wie es schien, vorwiegend von Radtouristen lebt. In Fluren und Gängen zahlreiche Fotos vergangener Tour de France Etappen mit bekannten Stars, verwitterte Trikots und Mützen der Profis, schrill lakierte Räder schmückten die Fassade und der Chef bestätigte bei Ankunft unsere Buchung.

P1040368 P1040370 P1040374 P1040375 P1040413 P1040417

Doch da wär heut noch was zu fahren. Nach der  zurückgelegten Strecke war das noch ein Pass als  Tagesoption oder Draufgabe. Doch Renate, Alfred, Uwe, Ich und auch Julia ließen es sich nicht nehmen, diesen geschichtsträchtigen  Klassiker der Tour de France,  Alpe d`Huez, wenn schon mal da, auf mit dem Rad zu bestreiten. So rüsteten wir nach einer kleinen Pause nochmal auf und in einer breiten, großzügigen Straße  traten wir in die Pedale, um auf das schon markant von unten ersichtliche Alpe d` Huez zu fahren. Der Ort ist ähnlich wie Val dÌsere ein Skiort, doch in dieser Zeit war auch hier nicht all zu viel los. Wird sich wohl bei der Bergankunft der Elite bei der Tour de France ändern.

Doch  wie`s der Teufel haben will kam bereits nach etwa 500 Hm ein kräftiges Gewitter und dunkle Wolken deckten die umliegenden Berge von Osten her zu. Erste Schauer arteten zu ergiebigen Regengüssen aus, die mit zunehmender Höhe auch entsprechend kälter wurden. Zuerst hoffte ich das Gegrolle verziehe sich in ein anderes Tal. Doch weit gefehlt.  Es schütte aus Kübeln und Blitze zuckten mit lautem Knall vom Himmel. Es wurde saukalt. Jetzt hieß es nur kräftig hineinzutreten um die Körpermaschine auf Touren zu halten und warm zu bleiben. Die Straße verwandelte sich kurzzeitig zu Rinnsalen und oben angekommen war es nur kein kurzes Intermezzo. Umziehen, Foto und schnell wieder runter. Während der Abfahrt wurde man noch vom Spritzwasser des Rades von unten her richtig durchgespült und der Hoseneinsatz füllte sich schnell mit kaltem Wasser. Bibbernd dachte ich „Nur schnell runter“. Die Bremsen wirkten kaum und es war immer ein Kraftackt, vor jeder Serpentine die Geschwindigkeit auf das nötige Maß zu reduzieren. Wir waren froh alle heil unten im Hotel Oberland angekommen zu sein und suchten bei strömenden Regen schnell unsere Unterkunft und die ersehnte heiße Dusche auf.

Foto-0106 Foto-0108 CIMG2026 P1040385 P1040390 P1040409

Beim anschließenden Abendessen, diesmal war Halbpension bestellt, bediente uns zwar ein junger Ober mehr als zuvorkommend, jedoch  war das Menü geschmacklich sowie mengenmäßig eher bescheiden. Das Gebäude war abgewohnt, die Sanitären Anlagen sowie die Elektrik veraltet, der Teppichboden unhygienisch. Die Zimmer wirkten wie abgenutzte Studentenbuden.

 

5. Tag  Burg de Oissian – Bg de Chambon – La Grave – Briancon – Guellestre 135 Km Hm 3300

Pässe:  Col d`Izuard

Col du Lautaret 2058m

Col du  Galibier 2662m  3 Grad

LinkStrecke 5. Tag

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=tsolevqktdwxqiqd&referrer=trackList

Link Fotos  5. Tag

https://www.dropbox.com/sh/djrp78wjbu4wtuq/AADJTvAveHp9iHVVFqa_adawa?dl=0

So, nun kamen zwei schwere Tage, viele Höhen- und Kilometer!

Als wir vom Hotel los fuhren war der Himmel tiefgrau, kalt und in der Straße noch viele Wasserpfützen vom gestrigen Gewitter. Es ging zuerst ein paar Kilometer  gerade aus und bei Le Clapier dÀuris bogen wir links ab zum Col du Lautaret, wo uns ein langer Anstieg erwartete. Nach etwa 400 Hm passierten wir den Lac du Chambon, einen riesigen, nur halb gefüllten Speichersee, vor dessen Staumauer wir uns an den Serpentinen Höhenmeter für Höhenmeter hocharbeiteten. Landschaftlich immer imposant, wenn dann der meist nur halb gefüllte See zum Vorschein kommt und wir auf die rießigen Stauanlagen blickten. Wir hatten bereits gut 400 Hm und es ging noch weitere 1100 Hm hinauf auf2058m, oder wer den Col du Galibier noch fahren will, bis 2662Hm

P1040428 P1040440 P1040448 P1040457 CIMG2038 CIMG2052

Es regnete und wir kleideten uns entsprechend ein. Der Anstieg zog sich  insgesamt über 30 Kilometer hoch, jedoch waren einige flachere Bereiche mit 3-5% dabei. Um uns schneebedeckte Alpengipfel und eine gigantische Landschaft. Riesen Geröllfelder, wilde, durch Erdrutsche zerklüftete Hänge und dahinter schneeweiße Hochgebirgsgipfel.

Oben am Col du Lautaret angekommen ließen es sich Peter, Renate, Uwe und Alfred, bei einsetzenden Regen und einstelligen Temperaturen nicht nehmen, noch zum durch die Tour de France geschichtsträchtigen  Col du Galibier hochzuradeln. Der Pass war jedoch von einer tiefgrauen Wolke umschlungen, worin auch die Serpentinenstraße nach wenigen Höhenmetern verschwand. Bei der Ankunft nach gut einer Stunde  berichteten die Akteure bibbernd von einer atemberaubenden Fernsicht von 50m und einer Temperatur von 3 Grad. Aber gut, des Menschen Wille ist sein Himmelreich.  Auch ließen sie es sich nicht nehmen, die nun wieder mal sehr lange Abfahrt  über 1300 Hm bei diesem Traumwetter zu bestreiten, die größtenteils in Regenschauern verlief. Erst unten angekommen wurde es teilweise trockener und nach einer kleinen Brotzeit ging es an die Steigungen zum Col dÌzuard, der noch mit  2312 m Höhe und einem Anstieg von etwa 1200 Höhenmetern aufwartet. Desto mehr wir nun in den Bereich der Seealpen kamen, desto schroffer und wilder wurde die Landschaft, tiefe zerkrustete Schluchten , Geröllfelder aus denen zackig große Steinspitzen wie Zuckerhüte herausstachen, neben oft schmalen Wegen steile Abgründe, unten wilde Bergbäche, deren Rauschen laut vernehmbar war. Entlang des Weges viele in den Stein gehauene Tunnels, die wie Maulwurfslöcher anmuten und Stauanlagen, wo kleine Kraftwerke Energie erzeugen.

Das Wetter wurde wieder besser und in ausgewaschener, klarer Luft tat boten sich traumhafte Kulissen.

Als wir nach einer herrlichen Abfahrt in Guillestre ankamen, nahmen wir im Hotel den uns angebotenen Waschservice dankend an.

P1040477 P1040487 P1040490 P1040504 P1040510 P1040512 P1040514 P1040515

Die Restaurantsuche im Ort mit knurrenden Magen war wie üblich bis es jedem halbwegs passte mit ein paar Umwegen verbunden, wenn es auch auf dem Vorplatz im Freien ziemlich kalt war. Zumindest die Pizza war heiß. War wieder ein toller Tag.

WP_20140618_005 WP_20140618_008

6. Tag Guellestre – Valberg 125 Km 3300 Hm

Pässe:

Col de Vars 2109m,

Col de Cayolle 2309m

Valberg 1700m

Link Strecke 6. Tag

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=02DB729B93CBD617EAA246833CDA90E8?fileId=wpxhxzrtmammfoan

Link Fotos  6. Tag

https://www.dropbox.com/sh/lclbhqzu8t5zi25/AAB1D6j1hA6ckYGQ-3MXXvZoa?dl=0

So, nun kommt noch ein weiterer Tag, wo viele Höhenmeter und drei kräftige Anstiege vor uns liegen. Meist saßen wir so gegen 9:00 Uhr auf dem Rad und heute waren wir kaum aus Guellestre hinausgefahren, ging es auch schon zügig auf einer ruhigen, verkehrsarmen Straße, nun etwa 20 Kilometer und 1000 Hm  den Berg hoch zum Col de Vars. Schön, wie abwechslungsreich wieder mal diese Etappe ist. Man kann nur immer wieder von dieser Gegend schwärmen. Wenn man auch noch gutes Wetter hat, so ist ist das Radlerglück vollkommen in dieser Traumlandschaft der Seealpen. Durch de Vars, wieder mal einem Skiort führte die Straße hinauf zum gleichnamigen Pass, der noch etwa 500 Hm weiter oben lag.

P1040539 P1040542 Foto-0127 P1040569 P1040575 P1040577

Es waren atemberaubende Lichtspiele im  Licht und Schatten. Oben angekommen machten wir Mittag  und bereiteten uns gut gestärkt auf die Abfahrt vor.  Der Col de Cayolle stand nun als nächstes an. Ein relativ flacher Anstieg,  jedoch 28 Kilometer auf der D 902, durch das Herz der Provence, wo links und rechts die 3000er weiß herunter leuchteten. Oben am Pass ein unscheinbarer Felsstein, wo wieder mit Fotos die Anwesenheit dokumentiert wurde und wir uns in 2300m Höhe mit Getränken und trockenen Sachen auf die Abfahrt vorbereiteten. Eine schmale Bergstraße, zersetzt mit vielen kleinen in den Stein geschlagenen Tunnels  führte uns wieder in unübersichtliche, man glaubt die endende verschlungene Täler.

P1040578 CIMG2080 IMG_0914 P1040588 P1040596 CIMG2086 Foto-0132 Foto-0133 P1040642 P1040655 P1040672 P1040677

Ein Bergwetter, wie es schöner nicht sein konnte.

Interessant hierbei ist, dass doch jeder gefahrene Pass seinen eigenen landschaftlichen Charakter hatte. So auch die Steigungsprofile, oft gings gleich beim Einstieg kräftig zur Sache und es wurde  im oberen Bereich etwas flacher, oft  hatte man unmittelbar vor der Passüberquerung eine Wand vor sich, wo die Serpentinen und Haarnadelkurven sichtbar vor einem standen. Doch mit dem richtigen Tempo schlängelte man sich Höhenmeter für Höhenmeter bergauf, wo es entsprechend kühler und windiger wurde.

Verschwitzt und ausgezehrt und doch stolz, wieder einen Pass abhacken zu können, machten wir Gipfelfotos und zogen uns rasch um, um nicht zu sehr auszukühlen.

Doch schnell kann sich die Welt ändern. Zuerst sahen wir weit hinten am Himmel ein bisschen Bewölkung, eine etwas dunklere Stelle im Blau. Doch wir machten bergab schnell Kilometer und der Fleck wurde immer größer. Direkt vor uns stand unausweichlich im Tal eine Gewitterzelle, und  dicke Tropfen nässten uns und die Straße. Als es kräftig zu regnen begann, entschlossen wir uns in einem Häuschen an der Straße uns unterzustellen, bis das Schlimmste vorbei war. Nach etwa einer viertel Stunde ging es weiter und es schien ausgestanden zu sein. Doch vor Guillaumes begann es nochmal kräftig zu schütten und  in der Tourist Info suchten wir wieder Schutz  umgeben von hellen Blitzen und gewaltigen Donner. So, nun die Frage sollen wir den letzten Pass des Tages, dem Valberg, nochmal 1000 Hm per Pedes oder mit dem Auto hochfahren. Wir dachten, oben am Valberg ist das Hotel und sollte es wirklich schlimm werden, so fahren wir ja bergauf, also bleiben wir auch warm. Gesagt, getan. Uns bot sich die ersten Höhenmeter ein gigantisches Lichtspiel, wo die Sonne teilweise wie ein Punktspot durch die Wolken knallte, während in kurzen Abständen gewaltige Blitze herunterfuhren. Im Osten tiefschwarz, vom Westen her wärmte uns bereits wieder die Sonne den Rücken. Gigantisch!!

P1040703 Foto-0151 Foto-0154 Foto-0159 Foto-0156 P1040707

So traten wir mit hohem Tempo den Valberg hinauf und neben ein paar Spritzern vom Asphalt bekamen wir keinen einzigen Tropfen von oben auf die Haut. Im gebuchten Hotel, ein Riesengebäude, vorwiegend  für Skitouris, parkten wir unsere Räder und freuten uns auf das Erlebte sowie das Abendessen, deren Portionen wieder mal ziemlich zu wünschen übrig ließen.

 

7. Tag  Valberg – Nizza

Pässe:

Col de La Couillole 1678m

Col Saint Martin 1500 m

Link Strecke 7. Tag

http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=02DB729B93CBD617EAA246833CDA90E8?fileId=olydanbrfonmrwru

Link Fotos  7. Tag

https://www.dropbox.com/sh/0xiu47ehq1o8iv4/AAB4zi6ttLUKlevOzPCuwNtpa?dl=0

Wir starteten auf 1700m Höhe  bei strahlenden Sonnenschein am Valberg, einem Skiort, wo hier in der Sommerzeit ein Großteil der Restaurants und Hotels geschlossen haben und kaum was los ist.

Ausgewaschen und kristallklar war die Luft vom gestrigen Gewitter und es verhieß, obwohl zumindest bei mir die Beine etwas schwer waren, ein toller Radtag zu werden. Tja, schon der letzte dieser Tour. Rückwirkend betrachtet vergingen die Tage  wie im Flug. Frühstück – Aufrüsten – richtige Kleidung im Rucksack – Getränke aufgefüllt –  Koffer im Auto und auf in die nächste Etappe. Wir hatten bisher ein straffes Programm an Pässen und Höhenmetern absolviert, die kaum Raum ließen, sich mal was ausgiebiger anzuschauen. Da es zur Küste zuging, waren die Passhöhen bereits etwas niedriger und man spürte auch an den Temperaturen das südliche Klima schon deutlich. Unser Kücken die Julia legte sich an diesem Tag besonders ins Zeug und entwickelte sich förmlich zu einer Bergziege. Jeden Pass bezwang sie tapfer und war stolz darauf, die Mutter auf Abstand gehalten zu haben. Nachdem wir den Col de la Couillole ging es zur letzten längeren Talfahrt.  Uns fiel auf, dass wahrscheinlich aufgrund des gestrigen Gewitters bei der Abfahrt  sehr viele kantige kleine Steine vom Wegesrand herausgespült wurden, die auf der Straße lagen und  besondere Vorsicht erforderte. Ich fuhr prompt einen Platten.

P1040710 P1040744 P1040756 P1040761 P1040770 IMG_0940 Foto-0168 P1040806

Heute wieder eine kristallklare Sicht, malerisch in die Landschaft integriere kleine Bergdörfchen, wo man am liebsten an  jeder Serpentine stehengeblieben wäre um alles in sich hineinzuziehen. In den Stein gemeißelte Tunnels, unmittelbar am Wegesrand schroffe, tiefe  Schluchten, kristallklare wilde Bergbäche, reißende Wasserfälle, die ihren Weg im Gestein ausspülten. Eine Natur atemberaubend schön.

Nach einem Verfahrer nach Saint Juan la Riviere, etwa 40 Km vor dem Meer kam der Entschluß auf der M 6202 nach Nizza einzufahren, wo wir schließlich in Nizza vorbei am Flughafen auf einem schönen Radweg am Meer unseren Zielpunkt ansteuerten.

P1040816 P1040828 P1040832 P1040870 Foto-0171 CIMG2133 P1040905 P1040911

Alfred holte uns dort mit dem Auto ab und wir fuhren zum etwa 20 Km entfernten Hotel nach Carros, wo wir ein sehr gutes Haus vorfanden. Zimmer mit Einbauküche waren vorhanden. Da wir während der Tour aufgrund der französichen Portionen immer Hunger leiden mussten, entschlossen sich die Frauen einzukaufen und selbst zu kochen. Es wurde am Balkon aufgedeckt und unsere leeren Radlermägen wurden mit Spaghetti in mehreren Variationen endlich mal richtig gefüllt.

Die Tour war beendet. Alle heil angekommen und glücklich über das Erlebte.

 

8. Tag Nizza 0 Höhenmeter – 0 Radkilometer

Link Fotos  8. Tag

https://www.dropbox.com/sh/7uk8mz98ljlt2jf/AADicesdeRZTWrDgBm-J2A68a?dl=0

Eigentlich spielten wir mit dem Gedanken am nächsten Tag nach Hause zu fahren, doch da Hotel und Wetter gut waren hängten wir einen Tag, wenn schon mal an der Cote de Azur, dran und machten am Samstag noch Sightseeing und Baden in Nizza wo wie die mehr oder weniger schönen Strandnixen sowie die kulturellen Stätten, siehe das 6. Foto besichtigten.   Ein Eis gab`s auch.

P1040926 P1040934 P1040940 P1040954 P1040957 P1040964 P1040975 CIMG2159 CIMG2164 P1040990 P1040996 IMG_0995 P1050022 P1050031 P1050032 P1050041 P1050043 P1050045

Urlaub mal anders, einfach so wie die meisten Touris hier. Nach vielen Radtagen doch auch ganz nett anzuschauen.  Alle paar Minuten landete oder startete entlang der Strandmeile ein Touriclipper und brachte wieder ein paar hundert Sonnenhungrige in eine der Metropolen der Cote da Azur. Eine Urlauberin berichtete, sie sei gestern von einem Moped angefahren und verletzt worden. Die Handtasche wurde ihr weggerissen und der Typ flüchtete mit dem Motorrad. Wir sahen auf offener Straße wie gedealt wurde. Da wo die Touris sind ist eben auch der Abschaum der Gesellschaft und treibt die Kriminalitätsrate in die Höhe. Nichts desto trotz hatten wir einen schönen Tag und nach kurzer Besichtigung der Innenstadt und des Hafens gings mit dem Bus zurück zum selbst gemachten Abendessen. Berge von Spaghetti und große Schüsseln  Salat wurden aufgetischt und es schmeckte hervorragend. Das Fußballspiel Deutschland gegen Ghana bildete den krönenden Abschluß, wenn die Deutschen auch unentschieden spielten.

Die Heimfahrt am Sonntag dauerte 13h, davon 1,5h Stau

 

======================================================================================================================================================

 

 

 

 

 

 

Radtourenreise Asien von Werner Pongratz Nov/Dez 2013

15. Nov. –  6. Dez. Vietnam, Laos, Thailand, Kambodscha

Werte Sportfreunde und Interessierte,

erstmals bei einer Radreise schreibe ich meine Tour auf einen Blog.
Was ist so ein Blog??
Dazu ein kleiner Rückblick auf die letzten 20 Jahre Medien und Historyerfassung.
Handschriftlich hielt ich in den 90er Jahren noch das Erlebte fest. In meinen Radtaschen befanden sich ein Dutzend 24x36cm Filme, eine schwere Spiegelreflexkamera, mit der ich die Highlights festhielt und mich nach dem Entwickeln ärgerte, wenn das eine oder andere Foto nicht so richtig scharf war.
Es hat sich derweil jedoch einiges getan.
Einige der letzten Reisen sind bereits auf der Homepage von Ski&Bike unter Reiseberichte. Diese hab ich immer nachgereicht und unser Webseitenspezialist Christian hat sie dann aufbereitet und auf unsere Homepage gestellt.

Noch zu Christian.
Es ergeht auf diesem Wege von mir ein ganz herzlicher Dank an ihn. Er bastelte trotz seiner ständigen Zeitnot auf die Schnelle noch diesen Blog, auf den ich fast in Realtime Texte und Bilder einstellen kann, zurecht und ich glaube ich kann ihm im Namen aller Mitglieder in Sachen Webseitengestaltung für unsere Homepage allerhöchstes Lob aussprechen.
Selbstverständlich sollten auch weitere Aktivitäten von Mitgliedern in diesem Medium präsentiert werden. Ich mach schon mal die Premiere.

P.S. Während der Reise arbeite ich, soweit Internet zur Verfügung steht, Abends an Textergänzungen und fuege weitere Fotos in den Blog ein. Durch Anklicken der Fotos werden diese mit größer dargestellt und unter dem Dropbox Link stehen alle Aufnahmen zur Ansicht und zum Download zur Verfügung

Hab einen guten Spruch gelesen.

„Die Welt ist wie ein schönes Buch. Wer nie reist kennt du nur eine Seite davon“.

Warum Asien??
Nun, ich hatte im November am ehesten Zeit, die Temperaturen sind in der ausgewählten Region soweit passabel, meinen Kumpel, den Weltenbummler Ludwig, kann ich treffen, das Land soll relativ sicher sein und ich hatte schon vor Jahren mal vor, diese Gegend zu besuchen.
Als Nächstes die Überlegung, was man da in drei Wochen so auf die Reihe bringen kann.
Ich nahm mir fest vor, nicht zu Tageskilometer zu bolzen, sondern auch was anzuschauen. Die Kultur sollte nicht zu kurz kommen.
Zur Alternative stehen zwei Kurse.

Entweder Hanoi, Hue, Saigon, Ghnom Phen, Bangkok,
oder Hanoi, Hue, Savannakhet, Siem Reap, Bangkok.
Bei der ersten Variante, müsste ich jedoch ein Stück mit dem Zug fahren, da 3500km in dieser Zeit nicht realisierbar sind.
Die zweite Variante wären etwa 2400 km. Das wäre, wenn das Wetter mitspielt, machbar. Doch wie sagte schon Beckenbauer.“Schauma mal, dann seh`mas schon“.

Flug/Anreise 15./16. November

Airport München – Doba – Bangkok – Hanoi (insgesamt 18 Stunden)

Im neuesten Dreamliner 787 von Boeing, das ist doch die Type, bei der die Batterien immer brennen. Ganz aus Carbon, super Entertainmentangebot an Bord. Das Essen wär auch ganz gut, wenn man es nicht immer verschlafen würde.
Zwar fühlt man sich als Economyreisender immer noch wie in der Sardinenklasse, jedoch hat sich in den letzten Jahren in der Entwicklung doch einiges getan. So soll so ein Clipper nur noch 3l auf 100 km pro Passagier verbrauchen.

P1020402 P1020409

Etwas Stress kam erst in Hanoi auf, wo wir nach der Gepäckaufgabe Ludwig begrüßen konnten.
Kurz zu Ludwig. Er ist bereits seit März diesen Jahres unterwegs und ist ein alter Radlerkumpel aus Arbing/Osterhofen. Ihm war wohl der Flug zu teuer, deshlab entschloss er sich ab Osterhofen mit dem Rad runter zu fahren. Wir timten es so, dass wir uns in Hanoi trafen. Im Gepäck hatte ich seine Freundin Monika, die ihn die nächste Zeit begleitet.

Auch er hat einen Blog über seine, etwas längere Radreise geschrieben. Unter http://blog.ludwig-jakob.de/ berichtet er von seinen Erlebnissen und Wegstationen.

Etwas stressig verlief es beim Einchecken in Hanoi, wo Monika plötzlich wie vom Erdboden verschwunden war. Ein Zollbeamter fand ihr Visum nicht in Ordnung und stellte ihr ein Neues aus. Das dauerte. Als sie dann noch an der falschen Gepäckannahme wartete, fand ich sie mit etwas entnervtem Gesichtsausdruck.

Wir amüsierten uns noch darüber, da es kein Touri-, sondern ein Arbeitsvisum geworden ist und beschlossen, sie im Straßenverkauf Geld verdienen zu lassen.

17.11. Erster Radtag. Hanoi – Halong 145km

Alle  hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag  unter:

https://www.dropbox.com/sh/oruyswsdmq26ggh/AAATZtlF7k39fVRAb-rAT48ea?dl=0

 

Doch noch kurz zum gestrigen Abend.  Bereits als wir mit dem Taxi vom Flughafen zum Hotel gefahren sind, beobachtete ich das Verkehrstreiben so aus dem Fahrzeug. Dabei war mir  in Gedanken gar nicht so wohl, mich ab morgen und die nächsten drei Wochen ebenfalls in diesem Gemenge bewegen zu sollen. Wir vereinbarten uns zum Essen zu treffen. Unsere Hotels lagen nur etwa einen Kilometer auseinander und ich machte mich auf den Weg dorthin im Zentrum Hanios, was schon ein Abenteuer für sich war. Man konnte man kaum einen Tritt vor den anderen setzen, alles am Bürgersteig ist zugebaut bis zum Rand. Quirliges Leben,  voll mit Rollern, Tuctucs, Essensständen, geschäftiges Treiben im Lärm der Strasse, Händler führten intensive Gespräche, andere  liegen einfach auf dem Boden und schlafen, dazwischen streunen  Hunde,  alle paar Meter andere Geschmackseindrücke, Gehupe, Rauch, Abgase, Grillstände, daneben Schmutz und Abfall, darüber eine nicht gerade vertrauenserweckende Stromverteilung, wo an jedem Masten ein schier unübersichtliches  Kabelgewirr herrscht.  Schon ein Kontrast zu unserer Welt!

Doch nun zum ersten Radtag. Er begann mit einem Schrecken.
Wohl lag es am Jetlag, denn ich wollte früh aufstehen und mein Rad zusammenbauen, welches sich immer noch in der Schachtel im Zimmer befand. Das Telefon leutete  und bereits gegen 10:00 Uhr war die Stimme der Receptionsdame zu hören. Das Englisch durch`s Telefon konnt ich noch nicht vernehmen. Sie wird wohl gemeint haben „Steh endlich auf du alter Sack, unten warten schon Gäste auf dich. “  Im Foye befanden sich bereits Monika und Ludwig. Im Restaurant tauschten wir bei gutem Essen unsere Erlebnisse aus und besprachen, wie der Ablauf der nächsten Tage und Wochen werden soll.

P1020419P1020417P1020414P1020434P1020433

Um mein Vorhaben zu realisieren, in drei Wochen einige Länder per Pedes zu durchfahren, war ein an sich enger Zeitplan gesetzt. Deshalb der Entschluss, wenn auch etwas verspätet, heute Richtung Ha Long aufzubrechen. Ludwig musste noch zuerst für Monika ein Rad kaufen und wollte  am Dienstag aufbrechen. Nachdem wir uns verabschiedeten ging es, bepackt mit Satteltaschen, hinein in das Straßengewimmel.

Zum Verkehr.

Hab ja in verschiedenen Ländern schon einiges erlebt, aber das was hier abgeht ist schon was Besonderes.

Es ist jedoch ein Chaos, das irgendwie funktioniert.
Um es in kurze Worte zu fassen:
Hupe ersetzt Blinker. (Ich hatte jedoch keine Hupe)
Bewege dich niemals ruckartig, fließe mit dem Strom, Augen und Ohren auf.
Gott sei Dank ist Rechtsverkehr. Doch nicht am Seitenstreifen, wo die Roller und auch ich fahre. Dort fährt man links.
Wenn Gegenverkehr kommt, dann lässt du ihn rechts vorbei. Überholen im Seitenstreifen tut man jedoch rechts.
Man sollte in solchen Situationen nicht zu viel denken, sondern drauf los fahren und das tun, was alle machen.
Und siehe da, es funktioniert!!
Ein deutscher Verkehrspolizist oder ein Beamter des Ordnungsamtes sollten hier mal einen Kurs machen. Kann mir nicht vorstellen, dass dieses Verkehrsaufkommen nach unseren Verkehrsregeln funktionieren würde. Da wär wahrscheinlich die meiste Zeit Stau.
Wie wird’s mir da wohl zuhause gehen, wenn ich mich im Verkehr nach diesen Regeln verhalte??

Als sich nach etwa zwei Kilometern die Anspannung etwas löste, fiel mir auf, ich bin wohl in den Augen der vietnamesischen Verkehrsteilnehmer ein Kuriosum. Neben tausenden Motorrollern, tretend mit Satteltaschen, geschmückt mit dem Ski&Bike Trikot, stach ich deutlich aus der Masse der sich fortbewegenden Zweiräder hervor. Fast jeder schenkte mir ein Lächeln, ein Victoryzeichen und war um so erstaunter, als ich zurückgrüßte.

P1020451 P1020436 P1020440 P1020622

Besonders nett waren die Kinder, auf den teilweise mit vier Personen besetzten, stinkenden Rollern oder Mopeds. Manche Fahrer trugen Nadelstreifenanzug, andere hatten eine ganze Hühnerfarm hinten drauf, Einer am Sozius schlief während der Fahrt, angelehnt am Rücken des Fahrers. Angesichts dieser enormen Luftverschmutzung kam die ernüchternde Schlussfolgerung, dass wir in Europa  durch strengere Umweltregeln nie diese Menge an CO2 wettmachen können, was in diesen Ländern, ich denke hierbei vor allem an China, an Dreck rausgepustet wird. Mobilität ist eben nicht nur des Deutschen höchstes Gut. Die Strecke nach Ha Long hatte es in sich. Nun ausserhalb Hanoi, Richtung Osten fahrend, kam in mir der Entschluss die ganze Etappe heute noch zu schaffen und so wurde es dunkel. Beleuchtung auf den Helm geklettet, Rücklicht eingeschaltet und weiter ging`s noch etwa zwei Stunden im Schein des LED Spots. Baustellen und hektischer Lastverkehr machten das Ganze zwar zu einem besonderen Abenteuer, jedoch zu keinem Vergnügen. Erst vor Ha Long Bay auf der beleuchteten Touristenautobahn wurde der Verkehr geringer und es stachen beleuchtete vielstöckige Hotels aus der Nacht.

P1020523
Die Wahl eines Mittelklasseschuppens erwies sich letztendlich am nächsten Morgen als Fehler. Beim Betreten des Zimmers erschlug es mich förmlich von einem starken Mottenkugelgeschmack, dachte mir jedoch, dass es sich bestimmt bessert, wenn gelüftet wird, oder die Klimaanlage läuft.  Außerdem war es mir dem Wirt gegenüber peinlich, denn der lud mich zum Essen ein. Vergeblich suchte ich nach dem Auspacken meiner Utensilien nach einem Fenstergriff, doch hinter den Vorhängen war nur Festverglasung. Der Versuch halbwegs einzuschlafen in dieser Luft misslang. Glaube, bin  keine Stunde richtig eingenickt.

 

18.11. 2013, Montag, Zweiter Radtag – Ha Long, Hai Pong Schifftour auf Ha Long Inseln 45km

Alle hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag unter:

https://www.dropbox.com/sh/zh883w1myejbxhh/AAA8BRAM99Cz_6E6tcqSV0N5a?dl=0

Der Tag begann erdenklich schlecht. Neben der miserablen Luft im Zimmer war auch das Bett steif wie ein Brett und das Abendessen wohl auch zu üppig.
Der Schädel tat noch weh von diesem Mief im Zimmer. Der Gestank war auch Tage danach noch  in den Kleidern feststellbar. Gerädert von dieser Nacht, pünktlich morgens um 7:30 wartend vor dem Hotel, um an der gestern noch gebuchten Tagesschiffstour zu den Inseln der Ha Long Bucht teilzunehmen. Das Erste, was der Fahrer tat, war die vereinbarte Kohle zu fordern. Im Mitsubishi Bus, unter einer Hand voll überfreundlich grinsender und ständig fotografierender Japsen, gings schließlich  zur etwa 5 Km entfernten Anlegestelle, wo die ganzen Boote vor Anker lagen und auf Touris warteten.  Dutzende alte, heruntergekommene Kutter, mit durchgetretenen und verfaulten Bohlen tockelten nun fast zeitgleich auf’s Meer hinaus und schemenhaft konnte man die steil aus dem Meer ragenden Inseln vernehmen.

P1020468

Anlegestelle Ha Long Bucht

P1020478

Seelenverkäufer

P1020467                  P1020479

Nach etwa einer knappen Stunde legten wir an und  als erstes war eine  Grottenbesichtigung auf dem Plan. Zuerst ging’s im Gänseschritt auf der engen Treppe, zwischen mit Pad`s und Smartphone bewaffneter  Japsen und Chinesen zum Eingang der an sich imposanten Tropfsteinhöhle. Ein schöne Höhle!  Jedoch zu Kitsch verartet  störte mich die farbige, discomäßige Beleuchtung mit künstlich angebrachten Springbrunnen und wie das ganze Spektakel vermarktet wurde.

P1020475 P1020477 P1020469 P1020471

Wir wurden noch zu einem Wassermarkt mit sagenhaften drei Ständen, wo`s verfaulte Bananen gab. Angelegt wurde noch bei einer Fischfarm mit etwa 50 Fischen, weiters die  Möglichkeit an einer Kanutour teilzunehmen (natürlich gegen extra Money). Beim Mittagessen an Bord wurde der Gruppe dargelegt, dass die Tour nicht sechs, sondern nur vier Stunden dauern wird. Ein Franzose wurde dann über diesen Touristennepp ziemlich  sauer und die Stimmung in der kleinen Gruppe erreichte ihren Tiefststand als wir feststellen mussten, dass einige Teilnehmer deutlich überhöhte Preise zahlten.

P1020483 P1020492 P1020487 P1020494 P1020505 P1020499 P1020486 P1020480

Bereits gegen Mittag legten wir wieder an und in mir war der feste Entschluss, erstens nicht mehr in dem stinkenden, streng nach Mottenkugeln riechenden Zimmer zu bleiben-  und zweitens dieses Tourigebiet schnellstens zu verlassen. Erfreulich war noch, dass der Veranstalter nach Reklamation der Gruppe zumindest einen Teil des Geldes wieder zurück erstattete.
Erst  auf dem Rad, angewiedert vom Massentourismus, stieg meine Stimmung wieder.  Ein kurzer Schlenkerer um die Ortschaft Ha Long und wieder zurück Richtung Osten, wo  die dreckige, sehr belebte Straße sich südlich, Richtung Haipong gabelte, dessen Kurs ich einschlug. Nach dem Hafengebiet von Ha Long wurde es wieder so richtig schön. In einer  Fähre unter dutzenden Motorrollern, Schrott-Lkw’s und Fischern auf Hai Pong über den braunen Fluss und die etwa 25 km lange Anfahrt erwies sich als besonderes Erlebnis. Es war wie elektrisierend für mich, in dem ganzen Verkehrsfluss mitzutreiben. Sekündlich neue Eindrücke und Menschen, Menschen, Menschen.

P1020508 P1020509 P1020511 P1020513 P1020517 P1020532 P1020533 P1020535 P1020541
Es wurde dunkel und es gab in der City von Hai Pong einen Rollermegastau. Bei der Hotelsuche wurde nun immer zuerst das  Zimmer begutachtet, die Atemluft sowie das Bett getestet.  Es gab wieder in einem Restaurant Spagetti mit Seafood und Hanoi Büchsenbier. Etwas unwohl war mir, als in den Speisekartenfotos auf der Karte Piranhas und Schlangen abgebildet waren. Ein Problem ist auch, dass in dieser Gegend wirklich keiner Englisch spricht.

 

19.11. 2013, Dienstag, Dritter Radtag, Haipong – Path Diem 130 km

Alle hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag unter:

https://www.dropbox.com/sh/7atke4oxfrlv23v/AADPJXnYRrbaOPpHvFtc3FG2a?dl=0

 

Diesmal war das Hotel in Ordnung und ich hatte gut geschlafen. So gegen 9 Uhr stürzte ich mich wieder in’s Verkehrsgeschehen und es war im Zentrum Von Hai Pong nicht anders als in Hanoi.

P1020542 P1020543 P1020546 P1020548An jeder Ampel warteten immer dutzende Motorroller. Immer wenn die dann lostuckern hinterlassen sie eine gehörige Abgaswolke. Dieses Spiel wiederholt sich an jedem Tag millionenfach auf dieser Welt. Fragt sich nur, wie lange der Planet das aushält. Hab schon überlegt, mir auch so einen Mundschutz zuzulegen, den man hier bei sehr vielen Menschen sieht.

P1020541 P1020540 P1020537 P1020536Vielleicht war auch deshalb der Himmel wieder genau so grau wie gestern. Abends wenn ich immer Wäsche mache, sieht man dann den Staub der Straße im Waschwasser. Aber Hauptsache es regnet nicht.
Ich bin jetzt südlich von Hai Pong so richtig in der Provinz und Konversation wird zum Problem. Die Vietnamis sprechen kaum Englisch und egal ob Speisekarte lesen oder sonstige Kommunikation ist ein Problem. Ich geh in ein Restaurant, schau den Leuten auf den Teller und bestell das Gleiche, wenn es mir zusagt. Tja, man muss sich nur zu helfen wissen.
Ich würd ja gern jeden Tag ein bisschen weiter radeln, wenn es nicht so früh finster werden würde. Bereits ab 17:00Uhr muss man eine Bleibe suchen. Werd wohl morgens früher wegradeln.
Schön sind immer die Begegnungen mit den sehr freundlichen Vietnamesen. Wenn man sich auch nicht mit Worten versteht, so bekommt man immer ein Lächeln und ich hatte bisher nur freundliche Kontakte.
Aufpassen muss ich auf mein Sitzfleisch. Präventiv wird es immer mit Bepanthen gepflegt, denn ich hab in den Kanaren schon mal größere Probleme gehabt. Sowas kann einen Radurlaub gründlich verstimmen.

P1020577 P1020566 P1020570 P1020572 P1020586 P1020583
So hab ich heute schon ein kleines Teilstück des ersten Abschnittes bis zur Kaiserstadt Hue zurückgelegt und werde morgen versuchen nach Vinh zu kommen.

 

20.11. 2013, Mittwoch, Vierter Radtag Path Diem – Vinh 190 km

Alle hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag unter:

https://www.dropbox.com/sh/z5hzl41nyv41gm7/AAD3NYLBwiq98-HXXlB0XIIVa?dl=0

Ich hab gut geschlafen.
Der Tag begann mit einem Frühstück und einem Kaffee, in dem der Löffel stand.
Aus den Dorflautsprechern klang kitschige Musik, die wahrscheinlich das arbeitende Volk zur Arbeit aufmuntern sollte. Immer noch besser als den Imam johlend beim Morgengebet zu hören.
Danach auf dem Zimmer die prüfenden Blicke, ob alle Utensilien wieder in die Radtaschen eingepackt sind und nichts auf dem Zimmer liegen geblieben ist. Vor allem die Tasche mit dem Reisepass und der Kohle.
Etwas Bedenken hatte ich im Hinblick auf die Statik dieses Hotels, als ich feststellte, dass die Außenwand im vierten Stock nur 12 cm dick war.
Das Wetter war wieder grau in grau, doch es regnete nicht. Erst nach etwa 10 Km spürte ich kurz ein paar Tropfen, bei denen es auch blieb. Das Sitzfleich fühlte sich gut an und die nächsten 40 Kilometer bis Than Hoa sollten die schönsten der bisherigen Tour werden. Das Navi geladen mit einem Track, den ich von einem Tourenfahrer aus dem GPSies Portal herunterlud. Gegen 9:00 Uhr kamen mir Pulks von radfahrenden Schülern in Einheitskleidung entgegen die alle mit Hi, Hello grüßten.

P1020542 P1020546
Die Erwiderung dieses Grußes erstaunte sie so sehr, dass der ganze Haufen immer laut zu kreischen und lachen begann. Ich weiß bisher zwar nicht, was an mir so lustig ist und machte mir einen Spaß daraus. So ging das 40 Kilometer lang. Ich kam mir vor wie ein Popstar und hab so was noch nie erlebt.   In Than Hoa erwartete ich wieder das übliche Gewimmel, doch weit gefehlt. Teilweise fünfspurige, leere, beleuchtete Autobahnen führten um den Ortskern.

P1020613 P1020612 P1020609 P1020607 P1020598 P1020600 P1020596 P1020594Wohl eine Stadt, die von den kommunistischen Großköpfen so richtig fehlgeplant wurde. Ab da wurde es wieder so richtig ungemütlich. Schwerverkehr gesellte sich dazu und es wurde teilweise stressig.
Die enorme Staubbelastung bewog mich, mir auch so einen Atem-Mundschutz zuzulegen. Nun die Luft war etwas besser, jedoch lief mir die Brille immer an und ich bekam zu wenig Luft.
Die Strecke heute brachte viele Überaschungen. So sah ich plötzlich neben weiteren Vögeln stattliche Fasane in Volieren ausgestellt. Schweine wurden am Straßenrand geschlachtet.

P1020621 P1020633 P1020615
Nun ein etwas frustierendes Erlebnis.
Gestern sowie heute traf ich jeweils einen Tourenfahrer. Natürlich Deutsche.
Der Eine erzählte mir, er mache ein Sabbatjahr, fährt all die Länder ab und der heute angetroffene Westfale drehte eine Zigarette und berichtete von seiner Weltreise und dass es sich lohnt bis Birma  zu radeln und dies besonders zu empfehlen sei. Er will im März in Bangkok sein. Da es bereits so gegen 14:00 Uhr sei, werde er ein Hotel suchen und die heutige Tour beenden.
Mir fehlten die Worte.

Noch zu den Preisen.
Ich hab bei der Ankunft am Flughafen 200 Euro gewechselt. Schlagartig war ich Millionär. Doch leider nur Dongmillionär!!
5.600.000 Dong erhielt ich dafür. Bin nun bereits vier Tage unterwegs und hab diese Dongs immer noch nicht verbraucht, im Geldbeutel sind noch immer einige Hunderttausende.
Gute Hotels kosten so ca. 8- 12 Euro, Essen 3- 5 Euro. Wär auch für uns ein ganz gutes Niveau.

Da das doch ein kilometerreicher Tag war und ich noch Vinh erreichen wollte, wurde es Nacht. Ich holte die Beleuchtung heraus und es war wieder mal eine adrenalinhaltige Angelegenheit. Man kann sich das gar nicht vorstellen.

Ab Thanh Hoa war es vorbei mit dem schöneren Teil der Strecke. Staub, Baustellen, viel Güterverkehr, LKWs fahren aggressiv, Busfahrer noch rücksichtsloser, doch Jugendliche bewegen sich mit unbeleuchteten Mofas in der Dunkelheit. Plötzlich schneidet einer gegen den Verkehr die Fahrbahn, lautes Hupen, doch wen juckts. Komischerweise hab ich bis jetzt keinen einzigen Unfall gesehen.
Ich muss ehrlich gestehen, die Huperei geht nach etwa 500 Km auf diesen Straßen doch ein bisschen auf die Nerven.
Diese sehr aggressiven Hörner haben einen Schalldruck von etwa 130 Dezibel und das ist absolute Schmerzgrenze. Kopfspalterlautstärke, die ins Mark geht.
Sie hupen oft unnötig und ich kann nicht verstehen, wie da Menschen an dieser Straße leben können.

Interessant war noch das Abendessen. Mit Handzeichen deutete ich,  habe Hunger. Der Portier verwies mich auf das daneben anliegende Restaurant. Da war gerade eine Geburtstagsfeier. Hier im Land steht ja Karaoke hoch im Kurs und ich gesellte mich zu den laut und falsch singenden Vietnamesen, die beherzt ins Micro brüllten. War nach dem Verkehrslärm noch eine nette Zugabe. Im ohrenbetäubenden Lärm der mannshohen Lautsprecher bestellte ich wieder mal etwas, das ich gar nicht wollte. Nämlich acht Tintenfische und Frühlingsrollen. Naja, da ist wenigstens viel Eiweiß drin.
Gut, dass sie wenigstens Bier verstehen. Nach etwa einer Stunde wurde mir die Gaudi zu laut und ich zog mich in die Hotellobby zurück, wo ich diesen Tagesbericht schrieb. Doch ein paar Jugendliche machten in der Lobby eine Geburtstagfeier, zu der sie mich einluden. Fette Sahnetorte und als Nachspeise eingewickelte Würste mit Pfeffersauce.
Dazu Hanoi Bier.

P1020625 P1020627 P1020629 P1020634
Erfreulich, dass ich mich nach dieser langen Tour von heute relativ gut fühle und auch das Sitzfleisch nicht mehr weh tut. War ein super Tag

 

6. Radtag, 22.11 Tanh Binh – Thi Xa Dong Ha 153 Km

Alle hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag unter:

https://www.dropbox.com/sh/nwb2q8aks8qmep9/AAD0UpIgq8S04Sfb_d-NYJV9a?dl=0

Die Nacht war etwas laut neben der Hauptstraße und nach dem ersten Blick aus dem Fenster eine Entäuschung. Klitschnasse Straße und die Pfützen spiegelten sich im Grau des Morgenlichts. Nicht gerade animierend, nun auf das Fahrrad zu steigen. Nach Bezahlung von  8 Euro  ( 250000 Dong) für mein Zimmer, jedoch ohne Frühstück gings wie üblich die ersten Kilometer etwas zäh los. Am Wegesrand roch plötzlich Frischgebackenes und der Blick ging an eine kleine Bäckerei mit frischen Brötchen in der Auslage. Prompt saß ich auf dem abgenutzen Kinder-Plastikstuhl zwischen Pfützen und Hühnern und orderte mit dem Finger zeigend durch die verschmutzte Glasscheibe der Theke. Sogar ein Instant Coffee wurde auf Wunsch  gekocht und die Verkäuferin staunte, was  ein Bayer so alles vertilgen kann. Sichtlich verlegen wurde sie auf die Bitte für ein Foto zu posieren. Erst nach  ausgiebigen Styling (typisch Frau) erlaubte sie einen Schnappschuss. Lächelnd, fast mütterlich, schenkte sie mir als Wegzehrung noch einen Krapfen. Doch nun wieder unterwegs in Phasen, wo es so  richtig schüttete. Mal waren die Straßen wieder trocken, mal wurde ich von vorbeifahrenden Autos aus großen Pfützen ordentlich vollgespritzt . Da der Regen sehr warm ist, ist es einem irgendwann egal und es macht gar nichts mehr aus. Nass ist man eh schon. Schließlich war mir vor Beginn der Reise bewusst, dass um diese Jahreszeit eine Regenwahrscheinlichkeit um 30% herrscht.

P1020659 P1020660 P1020658 P1020662 P1020665 P1020657 Gegen Mittag beflügelte mich einsetzender Rückenwind und ich war bereits um 13:00 Uhr 100 Km gefahren. Reisfelder soweit das Auge reicht, emsig arbeitende Menschen am Wegesrand. Auffällig ist hierbei der hohe Anteil von Kindern und Jugendlichen in der Bevölkerung. Deren Statussymbole sind Mobilität und Kommunikation. Also Handy und Roller. Die Generation vorher fährt Rad.  Mitten in den ewig weiten Flächen dominieren teilweise große christliche Kathedralen, doch vorwiegend buddhistische Tempel den Wegesrand. Vielleicht haben Tebartz van Elsts  Vorfahren auch ganze Arbeit geleistet. Der Magen knurrte schon wieder und es wurde Zeit wieder ein Restaurant zu finden. Doch diesmal wollte es nicht klappen. Einmal waren mir die mich misstrauisch anknurrenden Köder  unsympathisch, beim zweiten Mal schaute es in der Küche nicht gerade vertrauenserweckend aus.

P1020643 P1020642 P1020639 P1020637 P1020645 P1020638Doch đann doch noch eine Überraschung:  In Dong Ha bei Dämmerung angekommen, sah ich einen riesigen Gebäudekomplex und stellte fest, dass es ein Hotel war. Ein 5 Sterne Luxusschuppen. Bisher hab ich für normale Mittelklassehotels 7-Euro bezahlt. Der Preis hier 1000500 Dong. Also 35 Euro. Die noble Dame an der Reception sagte “ Oh Sir, we have a big Price“  Doch 35 Euro hab ich im Schwarzwald für eine Privatpension mit Glaskolben TV  bezahlt. Der Schuppen hier würde in Deutschland wohl über 200 Euro kosten. An der Rezeption lernte ich noch Journalisten des Südwestdeutschen Fernsehens kennen, die eine Reportage über den Ho Ji Minh Pfad machen. Der Portier trug meine dreckigen Radtaschen hoch und ich nutzte die Gelegenheit, in dem riesigen Zimmer mal ordentlich große Wäsche zu machen. Der Tag neigte sich dem Ende zu und morgen möchte ich mein erstes Etappenziel, die Kaiserstadt Hue erreichen.

 

23 .11. 7. Radtag Txi Xa Dong Ha – Hue 100 km Besichtigung Kaiserpalast.

Alle hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag unter:

https://www.dropbox.com/sh/0295dbxoond99er/AADbCeTkqJ6FXCXiGxpVaf2ua?dl=0

Diesmal kam ich bereits nach einer Nacht in diesem Nobelschuppen um 8:00 auf’s Rad. Alles  war gut getrocknet und sauber.

P1020691 P1020692 P1020693 P1020695Jedoch begann es aus der Wolkensuppe wieder zu regnen und nach einer Stunde Kurs Süden auf der 1A war  ich wieder genau so nass und dreckig wie ich gestern im Hotel eincheckte. Ich entschloss mich, die Hauptstraße zu verlassen und fuhr an einer deutlich ruhigeren und schöneren Parallelstraße direkt an der Küste entlang.

P1020699 P1020696 P1020702 P1020701 P1020706 P1020707 P1020705 P1020717 P1020715 P1020712 P1020709Leider war die Sicht zum Meer durch eine langgezogene hohe Düne verdeckt, doch waren an meiner Rechten schöne kleine Dörfer, gepflegte, gut erhaltene buddhistische Tempel und ewig scheinende Reisfelder schön anzusehen. Auch vom Verkehrslärm der Hauptstraße war nichts zu vernehmen. Unterwegs zwang mich eine arg knirschende Kette zum kleinen Service am Rad, da sie vom sandigen Nass dringend Öl brauchte. Gegen Mittag kam nach 20 Km gewolltem Umweg vor einer großen Brücke die Stadt Hue zum  Vorschein und nach dessen Querung belebte sich die Strassenszenerie wieder mit regem Treiben und Geschäftigkeit. Eine schöne Stadt!  Wieder quirliges Leben und belebte Straßen. Aus der Magengrube die bekannten Symtome. Schon wieder Hunger. In der Auslage einer Strassenküche suchte ich ein Essen aus, speiste-  und wohl erweckte mein Outfit die Neugier der anderen Gäste. Doch es waren alle  Vietis die kein Wort Englisch sprachen. Es war zwar eine nette Unterhaltung, jeder wusste was gemeint war, doch es erwieß sich als etwas kompliziert. Die Konversation beschränkte sich auf Gesten und Deuten, um etwas ausdrücken zu wollen. Aber auch das kann sehr lustig sein. Die Köchin wollte unbedingt noch ein paar Meter mit meinem Rad fahren, erreichte jedoch im Gelächter Aller die Treter nicht. Schließlich kam ein Typ dazu, der ein bisschen Englisch sprach und der dolmetschte dann. Die Wirtin und die Köchin seien (übriggebliebene)Schwestern und suchten dringend einen Mann. Als schließlich die Oma auch noch eintraf machte ich mich aus dem Staub. Es könnte schließlich sein, dass man verkuppelt wird und redete mich aus, zu der Besichtigung des Kaiserpalastes jetzt aufbrechen zu müssen. Zweimal ging`s zur Orientierung mit dem Rad um den riesigen Gebäudekomplex, der streng bewacht war, und nur zu Fuß betreten werden durfte. So kam es, dass ich so gegen 15:00 Uhr ein Hotel in unmittelbarer Nähe nahm, mich frisch machte und das Rad abstellen konnte. Was den Kaiserpalast anbelangt, so ist das eine überschaubare Angelegenheit.

P1020725

Siesta

P1020722

TV Fachgeschäft

P1020723

Nachrichtentechniker

P1020733

Relikte aus dem Vietnamkrieg

P1020729

Einer der Eingänge zur verbotenen Stadt

P1020736 P1020742 P1020738

 

 

 

 

 

 

 

Am Eingang sind einige verfallene und verrostete Flugzeuge und Panzer aus dem Vietnamkrieg ausgestellt. Das  Wesentliche ist das reich geschmückte Hauptgebäude mit dem Kaiserstuhl. Ein paar hübsche, geschminkte Mädchen, die in Kaiserstracht für Fotografen posieren, stehen rum und lassen sich ablichten.

P1020751 P1020762 P1020761 P1020760 P1020763 P1020764 P1020766 P1020771 P1020769 P1020754 P1020768 P1020758Wieder Pulks mit Reiseführern von Portugiesen, Engländern, Chinesen und natürlich dürfen die Holländer nicht fehlen. Nach einer guten Stunde war es mir genug und ich  zog mich auf mein Zimmer zurück, muss ja noch für morgen, den Beginn meiner zweiten Etappe von Hue nach Siem Reap, einiges vorbereiten. Morgen dürften`s nur noch etwa 80 Km Vietnam sein dann müsste die Laotische Grenze kommen.

24.11.2013, Sonntag, 8. Radtag Hue – Lao Bao/ Grenzstadt zu Laos. 148 km 900 Hm add.

Alle  hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag  unter:

https://www.dropbox.com/sh/tuk8m8p0ih2lbnf/AACz9dXtzlOwjqkUff8nKx3Aa?dl=0

Der Tag begann mit Hochleistungssport beim Nachfassen des Frühstücks.  Hab selten ein derart schön mit exotischen Früchten gedecktes Frühstücksbuffet erlebt. Meine Speicher waren wieder voll, ist auch nötig, denn heut war Gegenwind angesagt. Vorher mussten wieder die Satteltaschen gepackt werden, doch die Trikots waren am Morgen aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit von 90% nie trocken.  So mussten diese immer feucht eingepackt werden um sie  erst einen Tag später einzusetzen, denn nichts ist wichtiger als ein trockener Hoseneinsatz. Die Stadt Hue hinterließ einen schönen Eindruck und das pulsierdende Leben beim verlassen der Stadt war wieder beeindruckend.

P1020772 P1020773 P1020832 P1020835

Der Portier vom Hotel gab mir vorher noch den Tipp, die Hauptstraße 1A hoch zu fahren, um diese dann nach 70 Km  vor Dong Ha Richtung Laos zu verlassen. Es war eitel Sonnenschein, jedoch auch ziemlich warm.  Bei Quang Tri gings auf der QL9 landeinwärts und das Gelände wurde kupierter. Die Straße war zwar weniger belebt, jedoch stanken die alten Dieselmotoren der vorbeifahrenden LKWs gewaltig. Immer schön die Eindrücke an der Straße. Mörtel wird noch von Frauen mit Schaufel und Kelle auf dem Boden per Hand angemacht und an Baustellen quirlt es nur so von Menschen. Klar, wenn die Arbeitskraft kaum was kostet. Kurios war wieder mal das Mittagessen. Ich folgte dem Winken eines Wirtes und Aufregung in der ganzen Familie brach aus, als ich mein Rad dort abstellte. Ein Blick in einen Topf machte keinen besonderen Eindruck. Schweineschwanzerl und Innereien! Das daneben sah aus wie Leberwürste. Die bestellte ich. Geröstete Erdnüsse gab`s als Vorspeise und Grünzeugs, das nach Minze/Limonenmischung schmeckte. P1020840

Ein Mädchen zeigte mir dann, dass man diese Wurst dann in Blätter einwickelt, in eine unwahrscheinlich scharfe Sauce taucht und dann so isst. Man hätte all das noch mit den immer bereitgestellten Peperoni toppen können, doch darauf kann man gut verzichten. Gut, dass wenigstens das Bier international ist. Endlos scheinender Tropenwald und tropische Temperaturen umgaben mich. Da in mir Ungewissheit über die Infrastruktur in Laos herrschte, deckte ich mich mit genügend Wasser ein. Das war auch gut so, denn ein  Pass mit 450 Hm kündigte sich auf dem Höhenprofil meines Navis an. So ein Schapperl ist zuhause auf dem Rennrad gar nichts, doch wenn das Rad 39 Kg hat, 39 Grad- und 90% Luftfeuchtigkeit, dann sieht die Sache anders aus. Dann wird`s  ein Wadelbeisser. Mühsam, mit dem kleinsten Gang ging es aufwärts, wobei ein langsam vorbeiziehender Laster mir förmlich die Atemluft nahm.  Schweißüberströmt und platt, die Hoffnung nach einer Kehre, das könnt`s gewesen sein. Doch weit gefehlt. Vor mir eine weitere ansteigende Gerade, null Wind und brütend heiss, kaum  eine schattige Stelle, wo man mal bei einer kurzen Pause was trinken könnte. Endlich angekommen in Hao Bao begutachtete ich noch die Grenzstation zu Laos, an der reges Treiben herrschte. Bananen wurden umgepackt, Straßenhändler und Warenstände und viele LKW`s.  Große Schilder wiesen auf die Nähe des  Ho Chi Minh Pfades  hin, ein Kriegsmuseum stellte Trophäen von abgeschossenen US Helikoptervraks und abgefackelten Panzern aus. Hab gegoogelt, hier ein Link, in dem weiteres über die Geschichte dieser Gegend zu lesen ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ho-Chi-Minh-Pfad

Dieser Pfad war damals Im Vietnamkrieg die wichtigste Verbindungsstraße zwischen Nord- und Südvietnam.

P1020934 P1020943 P1020944 P1020835 P1020886 P1020887 P1020891 P1020869 P1020865 P1020864 P1020842

Die Dongs gehen zủr Neige. Ich hab nun in einer Woche  200 Euro inclusive Hotels und Essen gebraucht. Morgen früh ist gleich ein Besuch bei einer Bank angesagt um Euro in  laotische Kip umtauschen. 1 Euro, 10700 Kip

 

25.11. 2013, Montag, 9. Radtag, Hoa Boa – Savannaketh 140 Km Rad, 100 Km

Alle hochauflösenden Fotos unter diesem Link;

https://www.dropbox.com/sh/zf6tte0r9cgfh7z/AABxXOoTM0LkI9Xb8Uv1u12na?dl=0

Kitschige Discopopmusik  aus den Dorf- Straßenlautsprechern weckte mich auf und da ich am Vortag die ganzen Radtaschen ausräumte, schaute es entsprechend aus im Zimmer. Etwas Unbehagen empfand ich darüber,  was wohl heut alles auf mich zukommen wird. Wie ergeht es mir an der Grenze, wie sind die Straßen in Laos, wie die Menschen. Keinen Kiep (Laos Währung) hatte ich in der Tasche und auch keine Dollar, denn die vergaß ich in München am Flughafen zu tauschen. Nach MEZ war es zuhause kurz nach Mitternacht, als zum gestern noch extra bestellten Frühstück der Kaffee kam.  Ganz neue Erfahrung: Kaffee wurde mit Eis serviert, dazu heisses Wasser. Zwei Weißbrote und  Gurken. Im Vergleich mit dem gestrigen Frühstück ein Trauerspiel. Aber was soll`s, auf zu neuen Taten. An der vietnamesichen Grenze ging es hektisch zu, viele Leute, immer ein Argusauge auf mein Rad und Taschen, viele Schalterstellen, Stamps und ich mittendrin. Dann schließlich vor mir dominant das Grenzgebäude der laotischen Grenze. Der Grenzbeamte machte mir klar, ein Tourivisum sei erforderlich. P1020928 P1020845 P1020904 P1020903

Brav zum wiederholten male die Anträge ausgefüllt. Reisepassnummer, Name, Vorname, Geschlecht, Herkunft…. . Der nett grinsende Mann hinter der Glasscheibe machte mir klar, so ein Visum kostet 40 Euro. Doch hatte ich kurz vorher nur etwa 30 Euro in Laosmoney umgetauscht. Also an der Bank gleich gegenüber nachfassen. Wieder wurde mir ein Bündel dreckiger Scheine mit vielen Nullen für 100 Euro in die Hand gedrückt. Ob der Bankangestellte mich über`s Ohr gehaut hat war für mich nicht nachvollziehbar, die Nullen waren zwar erkennbar, doch die Zahl davor war für mich nicht zu entziffern. Als ich zig teils unlesbare Stempel in den Pass geknallt bekam und nochmal ein weiterer penibler Grenzer alles auf Vollständigkeit pruefte, war es bereits 9:30 Uhr, als  die ersten  laotischen Straßenmeter vor mir lagen. Die Entschädigung waren  feiner Inlinerasphalt, breite ebene Straßen, kaum Verkehr, saubere Luft und man konnte eigentlich positiv überrascht sein von diesem Land. Auch gab es die ersten dutzend Km Stände, wo die wichtigsten Dinge gekauft werden konnten. Ein Glücksgefühl kam auf. Auf Laoserkundung genoss ich die Natur und freute mich über die netten grüßenden Menschen am Wegesrand. Es ist ein armes Volk. Nackte Kinder, Baracken auf Stelzen, wohl wegen der Bodentiere.

P1020939 P1020954 P1020957

 Doch so gegen Mittag nach ca 60 Km wieder das alte Signal aus der Magengrube.”HUNGER”. An einer Straßenküche wurde mir  trotz deutlicher Handzeichen, rechte Hand zum Mund führend, linke Hand zum Essen deutend, nur zwei Heinecken und Zigaretten gegeben. Die bekam sie gleich wieder. Zerknirscht ein erneuter Versucht der Erklärung. Doch wollte die Gute das nicht kapieren.  Entnervt kam nach einer viertel Stunde ein weiterer Laden, der wie ein Restaurant aussah, zum Vorschein. Dort standen Plastikbeutel mit essbarer Füllung auf einem Tisch, welche ich als Brotzeiten deutete und den, wo  eine Tomate und Nudeln drin zu erkennen waren, erwarb. Nachdem mir ein Teller gereicht wurde, die ersten, mühsam mit Stäbchen gegessenen Happen. Naja, ganz schön würzig!  Nach etwa fünf Minuten begann die Nase zu laufen, es fühlte sich so an, als ob sich mein Gaumen auflöse, die zwei Heineken waren innerhalb weiterer fünf Minuten ausgeschwitzt. Tränen kamen auch dazu. Sicherlich hatte ich eine entsprechen rote Birne und innerlich fühlte es sich an, als liefe der Countdown für einen Raketenstart. Es waren Glasnudeln und eine Art angebratene Wurzel, die ich nicht deuten konnte. Der schlimmste Teil des Szenarios dauerte etwa 10 Minuten, aber was soll`s,  man muss es positiv sehen. Es reinigt mit Sicherheit die  inneren Organe  und machte mich des Weges. Aus dem Inlinerasphalt wurde grober, welliger Teer mit tiefen Löchern, Schotter  und viel Staub.P1020950 P1020951 P1020956 P1020953 P1020957 P1020946P1020945

Die Satteltaschen wurden gebeutelt und meine Grip Ship Schaltung machte Probleme. Während der weiteren Kilometer ein Gedankenspiel, ein Horrorszenario. Ein ausgehungerter Radfahrer liegend am Wegesrand im Tropenwald, ausgezehrt und dehydriert, Radpanne, kein Licht, unbekannte Stimmen aus dem Urwald, und ich muss da übernachten. Sorge bereitete mir, dass  seit etwa 130 Km kein Guesthouse, Hostel oder irgendeine Art von Unterkunft, zu sehen war. Man ist eben nicht mehr auf der A1 in Vietnam. Grübel, grübel. Die Distanz bis Savannaketh sind 240 Km. Die Hoffnung, eine Bleibe für die Nacht auf der Strecke zu finden, bestätigte sich nicht. Also: entweder in die Nacht hineinfahren und total platt in Savannaketh ankommen, oder auf einem KFZ anheuern. Welch Glück, dass mich nach 140Km ein Pickupfahrer, so eine Art Minibus  mit vielen Menschen drauf, mitnahm. Schon ein bisschen komisch die ersten Kilometer, hinten auf dem Pickup, mal nicht selbst mit dem Rad unterwegs.  Obwohl der Fahrer ganz schön flott unterwegs war kam der Bus erst  in der Dunkelheit, die Insassen hergebeutelt zwischen Reissäcken und Schachteln, in  Savannaketh an. Hier gab es auch Hotels und ich suchte mir einen, wenn auch teuren Schuppen mit Internet, Klimaanlage und Restaurant direkt am Mekong Fluss. Morgen wird sich das ganze Spiel wiederholen, den dann geht es nach Thailand.

26.11. 2013, Dienstag, 10. Radtag Savannaketh, Laos – Yasothon, Thailand 151 Km

https://www.dropbox.com/sh/yn4grerc3c768mv/AABJdQkz6ZUTHnENhumd-H77a?dl=0

Morgens, oh Schreck. Hunderte Mücken im Zimmer. Sie kamen aus der Klimaanlage, schienen jedoch nicht stechwütig zu sein. Doch sah ich an der Bettwäsche, dass sich Nachts Einige an mir bedienten. Es war immer angenehm, wenn man ein Hotelzimmer im Groundfloor bekam. Das Rad konnte reingeschoben werden, kein Taschentragen über Flure, Treppen oder Fahrstühle. Es war auch eine Erleichterung beim morgendlichen Aufrüsten, wenn man die am Rad hängenden Satteltaschen einfach wieder einräumen konnte. Kleidersäcke  verstaut, Wasser auffüllen, Luft kontrollieren, Zimmercheck ob nichts liegengeblieben ist,  Hotelrechnung zahlen …. All dies war ja zwischenzeitlich Routine. Kam mir schon vor wie ein Nomade!! Ziemlich sauer war ich einmal, als mir die Tante an der Rezeption versicherte, mein Fahrrad werde sicher verräumt, jedoch nach drei Stunden sah ich es noch immer vor dem Hotel stehen.  Machte ihr klar, wie wichtig der Untersatz für mich ist, worauf sie, sichtlich verlegen,  schnell in meiner Gegenwart den Boy beauftragte, es an einen sicheren Ort zu bringen. Da ich Dödel wohl meine gute Landkarte irgendwo liegen hab lassen, wollte ich mir in Savannaketh eine Neue besorgen. Dabei lernte ich zwar die Stadt kennen, doch nach vielen Kilometern und mehreren Bookstores war mir kein Erfolg beschieden. Ich musste den Mekong über die Friendship Bridge queren und befürchtete schon wieder viele Formalitäten an der Grenze. Doch diesmal ging es schneller. Auf der laotischen Seite erklärte man mir, man könne über die einen Kilometer lange Brücke nicht mit dem Rad fahren, sondern benötige ein Pickup. Ein freundlicher Thai nahm mich mit und drüben erklärte man mir, dass ich in Thailand kein Visum brauche und dass Touris einen Monat lang bleiben dürfen. P1020966 P1020970 P1020961 P1020975 P1020986Obwohl noch Bündel Laosgeld in der Tasche, genau nachgerechnet war der Wert jedoch nur 11 Euro, besorgte ich gleich am Automaten Thaibath und los gings. Es schien ein sehr heißer Tag zu werden und nachdem wieder eine Landkarte mein Eigen war, radelte ich gen Süden los. Die Sonne knallte vom Himmel und meine Haut war oberflächig fast ganz mit Creme bedeckt.  Da es mir die letzten Tage mit Socken und Radschuhen deutlich zu heiß war, kam der Entschluß auf die Klickis und Socken zu verzichten. Doch  sichtbare Hautbereiche am Oberfuß waren, da keine Sonne gewöhnt, schnell  angerötet.  So, aber nun zu Thailand. Der Linksverkehr stellte kein Problem dar. Nur im Kreisverkehr war vorherige Überlegung gut. Problematisch wurde es zuerst  bei größeren Rondellen, wo es galt sich richtig einzureihen, da innere oder äußere Bahn definiert werden mussten. Hierbei war bei Fahrzeugen die selbstbewusst und dominant mit hoher Geschwindigkeit in den Kreisverkehr schnitten, besondere Aufmerksamkeit geboten. War immer eine Situation, die viel Konzentration erforderte. So fuhr ich nach Mukdahan, westlich des Mekongs,  Richtung Süden, wo es wenig spektakulär war. Autobahn soweit das Auge reicht und gegen Mittag knallte unerbärmlich die Sonne bei weit über 30 Grad vom Himmel. Keine Kinder grüßten mehr vom Straßenrand, nur die betörenden Rollgeräusche der überholenden Fahrzeuge und noch 120 Km bis zum Tagesziel Yasothon. Bei zahllosen Ständen am Straßenrand trank ich ausreichend und sorgte für genügend Flüssigkeit im Körper.   Erst gegen 15:00 Uhr schützen  Cumulis zumindest teilweise vor der aggressiven Sonne. Es war ein unspektakulärer Tag, aber der Zeitplan war eingehalten. Am nächsten Morgen galt es früh loszufahren um in die Nähe der kambodschanischen Grenze nach Surin oder Prasat zu kommen. Glück war mir dieses mal mit dem Hotel beschieden. Mein Garmin kann ja Vieles. Da war doch eine Funktion im Routenplaner „Points of Interest“. Per Touch Screen wurde  der Kasten beauftragt ein Hotel zu suchen. Prompt routete es mich zum  http://www.thegreenparkgrand.com Es war ein Nobelschuppen für Butterbrot. Ich schämte mich gegenüber dem Boy, der eifrig sich der Radtaschen annahm, über deren Zustand.  Er könne sich schließlich seine perfekt gebügelte Hose schmutzig machen.  Bei einem ausgiebigen Duschritual wurden diesmal auch die Satteltaschen mit gereinigt. Beim Abendessen im Hotel war ich wieder in eine Karaoke Firmenfeier geraten. Wärend die vegane Speisenauswahl diesmal vortrefflich gelang, sangen bei einer Firmenfeier Mitarbeiter  wie die Vietis laut und lesen den Text dabei vom Bildschirm. Anschließend werden die Solisten stürmisch  beklatscht und mir Rosen beschenkt. Ich hatte dem Hotelmanager vorgeschlagen mal eine bayerische Blaskapelle spielen zu lassen. Die Kosten für den Flug waren ihm aber zu teuer.

27.11. 2013, Mittwoch, 11. Radtag , Yasothon – Prasat 170 Km

Alle  hochauflösenden Fotos zu diesem Radtag  unter:

https://www.dropbox.com/sh/zf6tte0r9cgfh7z/AABxXOoTM0LkI9Xb8Uv1u12na?dl=0

Beim ersten Blick aus dem Hotelfenster Freude. Die Fahnen wehten sanft in meine Fahrtrichtung, also wieder leichter Rückenwind. Doch nach dem Frühstück beim Aufsatteln der erste Schock. Platten am Vorderreifen! Irgendwas stimmte nicht, der neue Schlauch verlor auch Luft, aber schien doch bei weniger Druck zu halten. Da  an meiner Luftpumpe sich eine Wechselventilschraube verabschiedete, musste noch eine Neue besorgt werden. Strahlend blauer Himmel und bereits um 8:30 Uhr ganz schön heiß. Die ersten Kilometer liefen gut, kein Berg, ewig gerade aus, gute Versorgung am Straßenrand, zig Kioske, wo in großen Kühlschränken mit Glastüren Kühles ausgestellt war. Ich zog es vor, mir eine Wassermelone reinzuziehen und schnell war der Vormittag vorbei.

P1020961 P1020962 P1020977 P1020978 P1020973 P1020979 P1020983 P1020986 P1020997 P1020999 P1030004

Es ging weiter Richtung Süden. Vormittags wurde die rechte Körperhälfte geröstet, am Nachmittag die linke. Sonnenschutz ist wichtig! Drum eine dicke Schicht auf die freien Hautflächen und gegen Mittag kam mir eine der zahllosen Straßenküchen mit schützendem Blechdach gerade gelegen. Dabei unterlief mir ein Fehler. Meinen  unsagbaren Durst löschte ich statt zuerst mit Wasser gleich mit Localbier. Nach zwei Halben und dem Essen nickte ich hinüber.  Erst nach einer guten  viertel Stunde weckte mich das Gelächter einer  Gruppe kichernder Thaifrauen vom Nebentisch. Naja, Rad, Tasche mit Dokumenten und Kohle noch da. Glück gehabt!! Anschließend der Versuch meinen schweren, müden  Körper wieder aufs Rad zu hieven, schließlich muss es weitergehen. Mühsam die ersten Treter  und schließlich rollte das Rad wieder. Sengende Mittagssonne, kaum Schatten und dann wieder dieser Vorderreifen. Als die Felge schon aufging musste abgestiegen werden, doch es war nicht daran zu denken, hier in dieser Bruthitze den Schlauch zu wechseln und Schatten war so um die Mittagszeit weit und breit nicht gegeben.  Also CO2 heraus, schließlich waren da doch  4 Ampullen in der  Werkzeugtasche. Doch bei erstmaliger Verwendung dieser  Dinger die Feststellung, dass für so einen Tourenradschlauch zwei nötig waren, um genug Luft drinnen zu haben. Zuerst hielt der Schlauch 20 Km, dann 10, dann war unmittelbar nach dem erneuten Aufpumpen Schluss. Gleich wurde der eh sperrige Mantel in der vorderen Radtasche mit gewechselt. Trotz dieser Pannen war gegen 16:00 Uhr bereits Surin erreicht und bei einsetzender Dunkelheit waren ging`s noch weiter bis  Prasat. Also Bonusmilen für den heutigen Tag. Es geht ab 17:00 Uhr alles sehr schnell. Die Temperaturen werden etwas erträglicher und dann wird es auch schon dunkel. Ab 17:30 Uhr ist Schluss. War zufrieden. Wieder 170 Km geradelt und in mir  die  Hoffnung, wenn die Grenzformalitäten nach Kambodscha nicht zuviel Zeit  beanspruchen, Siem Reap morgen zu erreichen.  Auch ein Hotel wurde schnell gefunden.   

28.11. 2013, Donnerstag,12. Radtag, Prabat ,Thailand – Siem Reab, Kambodscha

Alle hochauflösenden Fotos unter diesem Link;

https://www.dropbox.com/sh/wruhq0qvmyf9959/AACdfW2-AzXZ6RG1EFrsp-eba?dl=0

Nachdem ich nun 350 Km in landschaftlich relativ unattraktiven Provinzen und großer Hitze in Thailand unterwegs war, war in mir ein positiver Eindruck von diesem Land. Mich begeisterte die Wesensart der Thais. Alleine die Art des Grüßens wirkt sehr respektbetont und ist schön anzusehen. So falten sie die Hände und nicken, dass sie meist mit den Fingerspitzen die Nase berühren. Doch auch die letzten 40 Km bis vor die kambodschanische Grenze begleiteten mich, wie auf all den Kilometern im Land, die Riesenposter des Landesmonarchen mit Frau und Regimetreuen. In riesigen Plakaten mit üppigen, verzierten Goldrahmen  grinsen sie aufs Volk hernieder, teils als gütige, weise Herrscher abgelichtet. Dabei kamen Erinnerungen von Medienberichten auf, über die Unruhen in Bangkok, die glaube ich erst vor zwei Jahren im Fernsehen kamen, welche durch das Militär niedergeknüppelt wurden. Doch  weiß ich im Detail zu wenig darüber und ich war schon gespannt, was mich in Kambodscha so alles erwarten würde.

P1030016 P1030015 P1030014 P1030013 P1030012 P1030010 P1030011

In Phon Thong war noch reges Markttreiben und es kam die Idee, mir ein leichtes, langärmliges Hemd zu kaufen. Meine Arme waren von der Sonne geröstet und Ganzkörperabdeckung wäre sicherlich gut. Die Radtrikots erwiesen sich bei so großer Hitze nicht als so ideal. Doch entsprechende Hemden gab es nur in Kindergrößen. Dafür waren reichlich  gegrillte Maden und Heuschrecken in den Auslagen.. Auch herrschte reger Fahrradhandel. An der Grenze füllte ich zum wiederholten Male die Unterlagen für das Visum aus und ähnlich wie in Laos wurde es wieder 10:30 bis die Grenze überschritten werden konnte. So, nun wieder Rechtsverkehr.

P1030022 P1030021 P1030020 P1030019 P1030026 P1030029 P1030028 P1030030 P1030031 P1030032 P1030034

Ein Grenzer, selbst Radfahrer, zeigte sich sehr interessiert an meinem Tourenrad. Es ging bergab und ich sah vor mir unendliche Weiten und eine vorerst gute Straße. Geschmack von verbrennendem Plastik lag in der Luft und der Straßenrand glich zuerst einem langen Müllhaufen.  Es lagen noch 160 Km bis Siem Reap vor mir und ich bemühte mich Tempo zu machen. Mir war klar, dass ich abends wieder mit Licht fahren musste. Das Land war nun im Vergleich mit Thailand wieder deutlich ärmer. Die Versorgung an der Straße war gut und es gab alle paar Kilometer die Gelegenheit Wasser oder Essen zu kaufen. Das Volk ist ähnlich arm wie in Laos und kein Vergleich zu Thailand. Die Menschen waren jedoch ausnahmslos freundlich. Sie lebten am Straßenrand auf Pfahlbauten, besser gesagt Bretterbuden. Sie ernährten sich von Fisch, den sie vorwiegend aus an der Straße liegenden Weihern fischten, oder von den Rindern und Ziegen, die einem oft auf der Straße begegneten.

P1030054

E Wald Projekt Kambodscha

P1030037 P1030056 P1030064 P1030040 P1030042 P1030047 P1030033 P1030069 P1030089

Das Mittagessen war auch wieder ein Gaumenschmaus der besonderen Art. Endlose Geraden, von Sümpfen und Wald umgeben und als Zugabe noch ein ordentliches Tropengewitter, wo die Blitze vor mir nur so eindonnerten. Ich war klitschnass und hab noch nie so einen warmen Regen erlebt. Fast wie in der Badewanne.

P1030075 P1030073 P1030071 P1030070 P1030076 P1030067

So kam ich nach 110 Km endlich an den National Highway 6 und hatte noch 50 Km bis Seam Reap. Der Verkehr wurde mehr und zu allem Übel wieder viele Constructions, wo es entsprechend dreckig zuging.  Alles in allem war es jedoch heute, trotz Tropengewitter, nicht so heiß  wie die letzten Tage in Thailand.  Der Hintern tat schon weh und ich war froh Siem Reap zu erreichen, wo es nur so wimmelte von Touristen. Entlang des Highways pompöse Luxushotels und zahllose Busse. Genau mein Ding.  Beim zweiten Hotel checkte ich ein und freute mich, dass morgen nicht schon wieder eine große Etappe vor mir lag. Mein Sitzfleich braucht Erholung.  Es soll morgen ein genüsslicher Ruhetag werden, wo die Besichtigung der  Tempelanlagen  geplant war.

29.11. 2014, Freitag, 13. Radtag, Besichtigung Angkor Wat – Siem Reap 70 Km

Alle hochauflösenden Fotos unter diesem Link;

https://www.dropbox.com/sh/hdkqs3oun15aq9a/AADbNMhY3YS45IqELEZSmp0Xa?dl=0

 

Eitel Sonnenschein, wieder ein heißer Tag. Diesmal, nach einer geruhsamen Nacht  gings erst so um 10:00 Uhr los, die Tempelanlagen zu besichtigen. Der gestrige Tag hatte es schließlich in sich.

Auf einem Areal von einigen dutzend Quadratkilometern stehen diese zwischen Sümpfen und Tropenwald, etwa 20 Km nördlich des Tonle Sap, dem größten See von Kambodscha. Daneben auch noch die Anlage Angkor Tom und weitere gigantische Bauten oder Ruinen. Es gehört zum Unesco Weltkulturerbe. Hab in stilistischen und religionshistorischen Studien gelesen, die Anlagen seien so im 12.- 13. Jahrhundert  entstanden.  Während des 15. Jahrhunderts wurden die Tempelanlagen teilweise von Siamesen gelpündert. Ein weiterer Grund für den Zerfall ist, dass sich die Khmer ab dem 13. Jahrhundert dem  Buddhisums zuwandten, weshalb keine neuen Tempel mehr errichtet, oder die vorhandenen saniert, wurden. Hinzu kam die Abholzung sämtlicher Wälder durch die Khmer, sowie Missernten durch versiegendes Wasser und den damaligen Klimawandel.

Persönliche Erfahrung , im Gegensatz zu den Ha Long Inseln sowie die Kaiserstadt Hue in Vietnam, ist Angor Wat absolut sehenswert. Aber das ist Subjektiv, jeder erlebt und beurteilt es auf seine Weise.  In Angor Wat ist  es gut, wenn man ein Rad dabei hat. 15 Km waren es vom Hotel bis zur Einfahrt der Tempelanlagen, wo man ein rießiges Gelände vorfindet. Mit etwas ungutem Gefühl sperrte ich das Rad neben einer Parkanlage mit Bewachung ab, um sicher zu gehen, dass mein wertvoller Untersatz nicht geklaut wird. Es ging nun weiter zu Fuß in die Tempelanlage des Hauptkomplexes.  Doch hier sollen die Bilder sprechen. All dies zu beschreiben würde Seiten verschlingen.

P1030091 P1030101 P1030100 P1030097 P1030095 P1030093 P1030102 P1030103 P1030110 P1030119 P1030118 P1030116 P1030113 P1030128 P1030126 P1030124 P1030120 P1030130 P1030129 P1030133 P1030143 P1030140
Fünf Stunden Ruinen, Denkmäler, Steine, Buddhas, Touristen, treppauf, treppab. War es auch eine sehenswerte Stätte, so wirkt irgendwann alles gleich und es reichte mir. Mein altes Problem kam wieder auf. Ich fühl mich zwischen diesen Touristenmassen nicht wohl. Eine Frau machte ein verführerisches Angebot und als sie mich ansprach wurde ich schwach. Sie lockte mich zu einem sehr belebten Tourifootlokal etwas hinter der Straße.  Das Essen war so üppig, dass bereits nach einer Stunde später schon wieder Hunger aufkam. Interessant, wie plötzlich auf Trillerpfeife eines Guides, von “Grasshopper Adventures”eine größere Gruppe das Restaurant verliess und gemeinsam auf Räder stiegen. Es war eines jener Arrangements, die ich mal in einem Reiseprospekt gelesen habe. “14 Tage geführte Radtouren durch Kambodscha” so ca. 3500 Euro. Täglich 30 – 60 Km. Da dacht ich mir “Nein danke”.  Nach meiner Marscheinlage zwischen den Tempelanlagen kam Freude auf, als mein Steppenwolf Rad noch da stand, wo es abgesperrt wurde.  Ich hatte den Eindruck, dass dieses Angor Wat wohl im ganzen Land die größte Sehenswürdigkeit darstellt. Dutzende Kilometer fuhr ich durch endlose Weiten in diesem Land, wo die Menschen am Existenzminimum leben, nur Sumpf und Tropenwald-  und plötzlich Luxushotels, Tourismus und prodelndes Leben, natürlich mit Motorrollern soweit das Auge reicht. So, der Tag hätte noch drei Tagstunden und  es ist klarste Sicht von Pol zu Pol.  Beim Vorbeifahren konnte ich mich an einen Helistar Store erinnern. Da kam mir der Gedanke einen Rundflug zu machen. Das wäre doch heut noch ein Zuckerl. Es klappte!! Unkompliziert forderte mich die nette Dame im Büro nach der Bezahlung auf, mit dem Rad zum 7Km entfernten Flugpatz zu fahren. In einer Stunde wär`s möglich. Hier sagen mal wieder Bilder mehr als Worte.

P1030297 P1030303 P1030295 P1030288 P1030287 P1030279 P1030281 P1030266 P1030260 P1030242 P1030243 P1030254 P1030248 P1030220 P1030233 P1030277 P1030276 P1030275

Am Abend war noch ein Besuch der Innenstadt  Siem Reap und Geldwechsel auf dem Plan. Nachdem wieder reichlich Kohle im Portemonnaie war gab es gegrillten Fisch mit köstlichen Saucen.  Das Gemenge auf der Straße in der Rush Hour,  vom Restaurant aus beobachtend, war eine kostenlose Zugabe. Es ist immer wieder faszinierend, wie der Verkehr hier abläuft. Wenn einer in eine Straße einfährt, so schaut er nicht. Nein,  er fährt nur. Teilweise quasselt er am Handy oder ist mit seiner Fracht beschäftigt. Die anderen weichen einfach gleichgültig aus. Selbst wenn Kühe die Straße überqueren wird an ihnen hinten und vorne ausgewichen. Diesem Verhalten einfach folgend, funktioniert das auch bei mir.  Ein Typ auf dem Roller hatte eine 2 Meter Matratze quer stehend befestigt und fuhr gegen die Fahrrichtung, natürlich ohne Licht. Bezüglich Beleuchtung muss man überhaupt aufpassen. Denn so mancher Roller hatte überhaupt keine Beleuchtung.  Morgen ist, nach diesem Ruhetag, wieder eine etwas härtere Etappe angesagt. Es liegen nun knapp 2000,  traumhafte Km hinter mir, heute allein 70, nur so vom Rumrollen. Nächsten Donnerstag geht`s wieder in den Flieger, zurück in`s kalte Europa. Jedoch noch an den Golf von Thailand zu kommen, wäre schon gut. Doch kam die Überlegung auf,  den relativ unattraktiven Streckenabschnitt Richtung Westen durch Kambodscha, Sisophon, Poipet, evtl. mit dem Bus zu fahren, um dafür nochmal ein bisschen Küste zu radeln.

30.11.2013, Samstag, 14 Radtag, Siem Reap – Pampa 159 Km Bus, 84 Km Rad

Alle hochauflösenden Fotos unter diesem Link;

https://www.dropbox.com/sh/ladtskuzkjrzrmo/AACUQRVLMST6G0HfJpbegSJpa?dl=0

Tja, gesagt, getan. Ich hatte in der Reception meines Hotels in Siem Reap wegen einer Busverbindung angefragt und ähnlich wie gestern beim Hubschrauberflug war es ein Telefonat und nach einer stressigen Stunde später sah ich mich im überfüllten  Bus Richtung Westen, auf einem Teil der Strecke, wo ich vorgestern hergefahren bin. Die Busfahrt über 160 Km nach Aranyaprathet dauerte mit Pausen fast bis Mittag. Das Rad wurde mit Satteltaschen aus dem Bauch des Busses gezogen und in mitten einer belebten Kreuzung musste es bei großer Hitze wieder zusammengebaut werden. Die Erwartung, die Grenzformalitäten würden sich, da ja erst in Thailand gewesen, auf ein Minimum beschränken, erwies  sich als Trugschluß.  Wieder quirliges Leben an den Borderlines und Menschen, Menschen, Menschen. Bei der Ausreise an der kambodschanischen Grenze wurden alle Finger an beiden  Händen gescannt, im Pass wurde gestempelt was das Zeug hergibt und ich dachte das war’s. Denkste!! Anschließend ging’s vor der Thaigrenze von einer Warteschlange in die Nächste. Zwischen hunderten von Rucksacktouristen und endlos scheinendem Warten nun endlich wieder Thaiboden unter den Füssen (Rädern). Ärgerlich, dass bei soviel Grenzgängern teilweise nur zwei von sechs Schaltern belegt waren. Das Ganze dauerte gut zwei Stunden und der betriebene Sicherheitsaufwand war für mich unverständlich.

 

P1030328 P1030329 P1030327 P1030326 P1030332 P1030321 P1030320 P1030323 P1030334 P1030333Endlose gerade Straßen führten zuerst ein Stück westlich, und dann Richtung Süden auf der 3395 nach Chanthaburi. Die Gegend entlang der Küste soll sehr schön sein. Hab auf der  Karte  gesehn, dass Thailand auf  der Westseite des Golfes noch etwa 1000 Km in den Süden bis Malaysia reicht. Wär doch wieder mal eine tolle Radtour.  Gegen Nachmittag kam wieder großen Hunger auf und nun schon als erfahrener Gourmet hatte ich Geschmack an dieser Küche gefunden und zeigte den Straßenköchinnen was so auf den Teller soll. Glasnudeln, Chickenfilet, Grünzeugs, köstliche Knospen,  würzige Brühe aus einem großen Topf, heiß serviert , scharf gewürzt nach Rezept des Hauses. Dazu Localbier und 1 Liter Wasserreserve zum Mitnehmen. Kostet umgerechnet etwa 4 Euro. Ich zog es immer vor, Küchen aufzusuchen, wo man die hygienischen Verhältnisse einsehen kann. Weiters war es immer eigenartig, warum die Menschen hier in der großen Hitze immer was Heißes essen, kann aber nun selbst berichten, dass es mir gut tut und  anschließend wieder Kraft in mir ist. Sorge kam am hereinbrechenden Abend auf wegen dem Quartier. Doch siehe da, mitten in der Pampa, ein Westernrestaurant mit Ferienanlage.  „Cowboy in Love“ stand in beleuchteten Lettern groß an der Straße. Beim Abendessen  war ich zeitweise  der einzige Gast.  Eine Band spielte falsch zum Einschlafen, aber das Zimmer war in Ordnung. Lediglich eine Eidechse musste noch gefangen werden. Diese sind aber brav und tun nichts. Nur die kam mir immer in’s Bett. Doch nun zur weiteren Reise. Ich hatte nun fast die ganze Route, die ganzen Länder so wie geplant abgeradelt und hatte mir eine Sicherheit, sollte irgendwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen, von drei Tagen eingebaut. Schließlich will ich den Flieger nicht versäumen. Ich bin weit gekommen und bis dato hat alles gut geklappt. Werd mir die nächsten Tage an der Küste viel Zeit nehmen und vielleicht die Gegend um Rayon genauer anschauen.

 

Oktober 2006 Mit dem Tourenrad durch Zypern –

 

Der Radsommer 06 ist vorbei und die Überlegung lag nahe, man könnte zum Ausklang des Jahres noch mal eine kleine Radreise anhängen.
Vergrößern!In Frage kamen für dieses Mal, da sehr kurzfristig geplant, Reiseziele für eine Woche im Europäischen Raum. Nachdem ich die Kanaren schon öfters besucht hatte, fiel die Wahl auf Zypern.
Ich buchte kurzfristig einen Flug, der am sehr späten Abend in München startete. Mit meinem Bike kam ich nach vier Stunden gegen 2:00 früh in Zypern auf Pafos an.
Da ich als Biker jeden Tag woanders sein werde, hatte ich kein Hotel gebucht und fuhr noch für die angebrochene Nacht in das 15Km entfernte Pafos um vielleicht doch noch ein Zimmer zu bekommen. Dort fand ich ein Hotel, wo ich den schlafenden Hotelier vor dem laufenden Großbildfernseher mit der Bitte um ein Zimmer weckte. Glück gehabt!

1. Tag, Samstag 21. Oktober

Beginn der Tour im Westen der Insel
von Pafos nördlich bis Kato Pyrgos.

Vergrößern!Die Nacht war kurz und erst so gegen Mittag kam ich noch etwas gerädert von den wenigen Schlafstunden nach einem Frühstück auf das Rad.
Die Pooltouristen beäugten im Innenhof des Hotels neugierig, wie ich die Satteltaschen an den Gepäckträger befestigte und mich für die heutige Tagestour rüstete. Dabei konnten sie nicht die Vorfreude erahnen, die ich für die nächsten Radtage empfand. Nicht im Entferntesten konnte ich mir vorstellen, die Woche am Hotelpool oder in diesem Touristenghetto zu verbringen.
Mit einem Winken verabschiedete ich mich und entschied, die Tour Richtung Norden zu beginnen. Ich nahm mir vor, zuerst Polis anzufahren, das im Nordwesten der Insel im Gebiet Akamas liegt. Gleichzeitig wollte ich mich aber nicht festlegen, weil ich die tatsächliche Strecke von meinem Befinden abhängen lassen wollte.
Vergrößern!Ich entschied mich, nachdem auf der 701 ziemlich viel Verkehr war, in die Berge, über Kathikas, zu fahren. Die ersten Höhenmeter mit Satteltaschen fielen mir in der Mittagshitze schwer und Ritzel um Ritzel schaltete ich auf einen weniger schweißtreibenden Gang herunter.
In dem verträumten Bergdorf Kathinkas angekommen, lockte mich eine schattige Taverne auf eine kleine Stärkung. Beo hieß das Zypriotische Bier, das ähnlich wie unseres schmeckt.
Nach der Abfahrt Richtung Nordküste wurde die Sicht besser und entlang des Strandes bei kristallklarem Meerwasser nach Pomos zu fahren war ein erhebendes Gefühl.
Vergrößern!Es ging mir gut und ich erweiterte das Tagesziel auf Kato Pyrgos. Die Sonne ging bald unter und zwei Routen boten sich an. Eine Bergroute und eine kürzere am Strand, die auf der Karte mit einer roten Linie umrandet war, welche ich nicht deuten konnte. Ich dachte, mir genügte für heute die Strandroute. Doch Sperranlagen und Stacheldrahtverhau verhinderten eine Weiterfahrt an der Küste.
Ich musste feststellen, dass es eine richtige Grenzanlage war. Dieser etwa vier Km lange Abschnitt war türkischer Bereich und der Küstenstreifen Land war festungsartig gesichert. Durchfahren unmöglich. Also war ich gezwungen die längere Bergroute zu wählen, unwissend ob ich in Kato Pyrgus überhaupt eine Unterkunft bekäme. Bei einbrechender Vergrößern!Dämmerung erwies sich die Umfahrung mit mehr als 400 Hm als sehr mühsam, vor allem wenn man nicht mehr damit gerechnet hat. Ich ärgerte mich über diese eigentlich überflüssigen Kilo- und Höhenmeter und sinierte, ob ich noch zumindest eine Schlafunterlage organisieren könnte, wenn es wirklich in dem Ort keine Unterkunft gäbe.
Ich war nicht mehr wählerisch, als ich bei schon fast dunkler Nacht am Ortseingang von Kato Pygros zu meiner Freude ein etwas modernisierungsbedürftiges Hotel vorfand. Eine Busgruppe Einheimischer stieg gerade zur Übernachtung aus und ich bekam auch ein Zimmer. Ich dachte mir, zuerst mal Waschen und dann Essen. Ich seifte mich gründlich ein um dann feststellen zu müssen, dass bis auf die ersten Liter kein Wasser mehr kam. Schnell eine Hose und ein Shirt übergezogen, gutriechend verklebt Vergrößern!mit Seife und mit knurrendem Magen erklärte ich mit Händen und viel Gestik mein Problem der etwas älternen Dame des Hauses. Sie verstand kein Wort englisch, kapierte schließlich doch mein Anliegen und gab mir ein anderes Zimmer mit einer Dusche, die auch Wasser von sich gab.
Nach einem guten Fischessen, das ich mit den Einheimischen genoss, wurde es ein schöner Abend. Wenn ich auch kein Wort Griechisch konnte, so verstanden wir uns hervorragend und ich musste unbedingt nach einer Flasche Weißwein bei leiernder Kassettenmusik ihre Tänze mitmachen.

 

2. Tag, Sonntag 22. Oktober

Kato Pyrgos – Pedaulos
(Nordwesten der Insel zum Troodos Gebirge)

Vergrößern!Der zweite Tag begann mit einem kräftigen Schrecken. Nachdem ich auf meinem Rad die ersten Meter losrollte, beschwerte sich laut hupend ein Pickupfahrer. Gedankenlos fuhr ich Dödel auf der rechten Seite los. Gestern hatte ich im Linksverkehr kein solches Missgeschick und heute passiert mir gleich am Anfang so was. Ich nahm mir fest vor, mich zu konzentrieren und ärgerte ich mich über mich selbst.
Ein weiterer Versuch hinter Pato Pygros doch irgendwie in den türkischen Nordteil zu gelangen scheiterte erneut am nächsten Grenzübergang, wo mir ein Soldat in gebrochenem Englisch erklärte, dass dies nur in Lefkosia, der Hauptstadt, möglich sei. Dies wusste ich nun erst jetzt und damit war es endgültig klar, zuerst im südlichen Teil Richtung Troodos Gebirge weiter zu fahren.
Vergrößern!Nach einer kleinen Kartenkunde nahm ich mir vor, den ersten Streckenabschnitt nach Kampos hoch zu radeln, doch die 42 Kilometer gut ausgebauter Teerstraße hatten es in sich. Obwohl Kampos nur in etwa 900 Hm lag, waren auf meinem Chronometer so gegen 14:00 Uhr additiv bereits über 1600 Hm. Auf einem Streckenabschnitt sah ich in etwa einem Kilometer Luftlinie die weiterführende, sich am Hang hoch schlängelnde Straße, musste jedoch zuerst etwa 400 Hm und 5 Km kurvig bergab, um dann wieder mühselig den Anstieg hoch zu treten. Da wünschte man sich Brücken. So summierten sich 42 Km, obwohl es auf der Karte doch so nah schien.
Nach einer Mittagspause in einem schattigen Restaurant bei Lammfleisch, einem freundlichen Wirt und Vergrößern!Beo Bier erholte ich mich, um weiter ins Troodos Gebirge vorzustoßen. Der höchste Punkt der Insel war auf der Karte mit 1951m eingezeichnet. Dies setzte ich mir als Tagesziel. Doch es wurde grau über mir und Gewitterwolken vermiesten mir die Stimmung. Ich hatte kaum mehr Zeit die Regenhaut über das Gepäck und mich zu stülpen, so schnell durchnässten mich schwere Tropfen und lautstark zuckten Blitze und Gewitterdonner auf die Berghänge des Troodos.
So sehr auch die Missstimmung vor dem Gewitter zu spüren war, entspannte sich diese nachher wieder relativ schnell.
Nach etwa einer Stunde war alles vorbei und erste Sonnenstrahlen kämpften sich durch die dicken Wolken. Nebelschwaden dunsteten aus den Hängen und nahmen einen würzigen, intensiven Kiefernduft Vergrößern!mit herauf, den ich tief in mich hineinsog. Ich sah in einem Berghang liegend imposant die Ortschaft Pedaules vor mir. Einen christlich-orthodoxen Wallfahrtsort mit einem imponierendem großen, etwa 30m hohen, weißen Christenkreuz und einer Kirche darunter. Dies ist eine Wallfahrtgegend und Pilger wandern und übernachten viel in dieser Region.
Die Schatten wurden länger und doch etwas ausgelaugt kam ich in deutlich kühlerem Höhenbereich, dem höchsten Punkt der Insel, dem Olympos näher. Bei 1700m angelangt und 8 Grad sah ich einen voll bewaldeten Berggipfel vor
mir und einen unschönen, riesigen Sendemast. Ich ließ es offen, diesen Ort am nächsten Morgen zu besuchen und musste mich wieder um eine Unterkunft kümmern.
Das nächste Unheil nahm seinen Lauf.
In Prodomos empfahl mir ein Grieche ein Hotel „in der Nähe“. Er fertigte mir einen Zettel an, dessen Angaben ich folgte. Suchend rollte ich über 200 kostbare Höhenmeter bergab dieser Skizze nach um endlich das ersehnte Hotel zu finden. Es führte jedoch keine Straße nach rechts und nichts passte auf diese doch eindeutige Beschreibung. Zwischenzeitlich war es finstere Nacht. Entnervt gab ich die Suche auf und trat, bereits im Dunkeln, diese Höhenmeter wieder bergauf um nach Pedaules zurück zu fahren. Vergrößern!Dort wusste ich sicher, dass es eine Unterkunft gab. Ausgekühlt und mit einer Stinkwut im Bauch auf diesem Typen, rollte ich ohne Licht ziemlich schnell wiederum die Serpentinen hinab. Die Lichter der Ortschaft waren schon zu sehen als plötzlich ein Schlag durch den Radrahmen fuhr. Ich war auf einen größeren scharfkantigen Stein gefahren und der Vorderreifen war binnen Sekunden luftleer. Gut, dass Pedaules nur noch einen Kilometer vor mir lag, mich es nicht geschmissen hat, und ich das Rad diese Strecke schieben konnte. Dort kam ich dann an eine Straßenbeleuchtung, wo ich mein Flickzeugs auspackte. Zu allem Übel war mein Ersatzschlauch 28 Zoll groß, doch den quetschte ich notdürftig in den 26 Zoll Mantel, um zumindest noch in den Ortsbereich rollen zu können. Gut dass dort alles klappte und ich problemlos ein Zimmer bekam, wo ich das Rad endgültig reparierte.

 

3. Tag, Montag 23. Oktober

Pedaulos bis Lefkosia
(Troodos Gebirge – Richtung Osten zur Hauptstadt)

Vergrößern!Gleich nach dem Aufstehen stellte ich verärgert wieder einen Platten fest und fand noch ein weiteres Loch im Schlauch, das ich erneut flickte und hoffte es würde nun halten. Mit der kleinen Handpumpe war es immer eine sportliche Angelegenheit, den Reifen auf etwa 4 bar zu pumpen.
Auch die Radkleidung war noch nicht ganz trocken und so konnte nur ein gutes Frühstück meine Laune etwas aufbessern.
Bei Tageslicht fuhr ich nochmal die Richtung, wo gestern die Unterkunft hätte sein sollen. Und vergewisserte mich, ob ich in der Dämmerung wirklich nichts übersehen hatte. Doch auch heute fand ich das beschriebene Hotel nicht. Ich dache mir: „Vergiss es!“. Schnell ging es die Straße hinunter und ich war wieder bei 800 Hm bei Kakopetria.
Vergrößern!Doch so halb verrichteter Dinge wollte ich dieses Gebirge nicht verlassen. Ich entschloss mich, zumindest zu der höchst gelegenen Ortschaft auf der Insel noch einen Abstecher zu machen. Der Tag war noch jung und ich schaltete wieder einige Gänge runter, um auf der gut ausgebauten Staatsstraße 89 nach etwa 900 Hm den im Merian angepriesenen Ort besucht zu haben. Enttäuscht fand ich bei kalten Temperaturen und bereits wieder bedeckten Himmel nur ein paar Häuser, Restaurants und Touristenläden vor.
Als es wieder zu tröpfeln begann, hatte ich von den Bergen vorerst genug und entschloss mich in die letzte in Europa geteilte Hauptstadt mit drei Namen zu bewegen. Nikosia heißt sie auf der Karte, Lefkoksia bei den Griechen und Lefkosa bei den Türken, deren Teil sich im Norden befand.
So machte ich mich endgültig auf den Weg, um das Gebirge über die 907 Richtung Osten zu verlassen und die Hauptstadt anzufahren. Dabei kommt man durch die Gebirgsdörfer Kyperounta und Saranti, die wie in die Landschaft gewachsen wirken. Wenn auch die Höhenmeter immer weniger wurden, so überraschten doch immer wieder ein paar Anstiege, die immer, bis man sich eingetreten hatte, ganz schön mühselig waren. Bei Kato Moni wurde es dann endgültig flacher, aber leider auch von der Landschaft unattraktiv. Im Vergrößern!Mittelteil der Insel ist Industrie angesiedelt und der Wind trug den Gestank von Agrar- und Viehhaltungsbetrieben über viele Kilometer übers Land. Hinter mir zogen wieder gewaltige Gewitter auf und teilweise erreichten mich ein paar Regentropfen. Es stimmte mich tröstlich, als ich in der Ferne die Großstadt Lefkosia im Sonnenlicht sah.
Es ist eine großflächig angelegte alte Stadt, dessen Altstadt mit einer großen Wehrmauer umgeben ist. Zwangsweiße kam ich bei belebtem Verkehr auf einen Autobahnzubringer. Nun wusste ich nicht, ob man denn auf Zypern so wie in Teneriffa als Radfahrer auf der Autobahn fahren dürfe. Die Autos hupten kaum, sie konnten mich jedoch aufgrund der Satteltaschen auch für ein Motorrad halten. Als ich ein Radgeschäft sah, fuhr ich herunter, um einen neuen Schlauch zu kaufen. Ich erhielt die Auskunft „Oh yes Sir, it`s possible to drive“! Nun gut, hochkonzentriert und mit einem Unbehagen fuhr ich weiter. Dieses impulsive Verkehrsgetöse nervt ganz schön und ist zudem gefährlich. Mein kleiner Spiegel am Rad leistete mir große Hilfe und ich konnte mich schon immer darauf vorbereiten, wenn lautstark von Vergrößern!hinten ein Brummi mit viel Speed daherkam, auf dessen Winddruck ich immer gegensteuern musste. Nach einer stressigen halben Stunde war ich froh, die Altstadt erreicht zu haben, wo auch der Verkehr wieder normal wurde. Dafür war ich nun im Touristengewimmel gelandet. Hellbeleuchtet brodelte das Leben inmitten Restaurants, Shops, Banken, Boutiken,Weinlokale………
Dort bekam ich auch ein Hotel und hatte nach diesen erlebnisreichen Tag und den Anstrengungen ordentlich Kohldampf. Ich erfragte gewissenhaft die Grenzübergänge nach Nordzypern und mit Vorfreude grübelte ich über den Ablauf des nächsten Tages.

4. Tag, Dienstag 24. Oktober

Lefkosia – Famagousta –
(Hauptstadt über Nordküste in die östliche Landzunge)

Vergrößern!Eitel Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Schön!
Frisch aufgepackt verfuhr ich mich bereits am Morgen im Gewirr der Altstadtgassen und nach einiger Zeit fand ich erst den Grenzübergang zum nördlichen Teil Zyperns. Dort wurde streng kontrolliert und im türkischen Teil angekommen war alles ziemlich heruntergekommen. Das Leben schien weniger impulsiv zu verlaufen. Kaum Autos und LKW`s bewegten sich auf den Straßen, was ich natürlich als sehr angenehm empfand. Ich wollte als nächstes in die an der Nordküste gelegene Stadt Keryneia, die von den Türken Girne genannt wird. Auf der Autobahn war auch wenig Verkehr und ein breiter Vergrößern!Seitenstreifen schien mir sicherer zu befahren, als so manche belebte Straße, wo links kaum Raum zum Ausweichen war. Ich radelte los und sah vor mir den langen Gebirgszug des Kyrènia, den die Autobahn in einem Anstieg auf 300m Höhe Richtung Keryneia querte. Ein alpin anmutender, etwa 100 km langer und max. 1000m hoher Bergrücken, der sich fast über den ganzen Norden Zyperns erstreckt. Von dem Höhenpunkt auf der Autobahn sah ich hinunter in die Hafenstadt Keryneia, in die ich das Rad hinenrollen lies. Ich fand einen wunderbar gelegenen Hafen vor und die Burganlage St. Hilarion, wo sich die Reste des ältesten, je gefundenen Handelsschiffes befinden. Eigentlich lud diese Stätte zur intensiveren Besichtigung ein. Die Angaben im Reiseführer, Keryneia sei die schönste Stadt Zyperns, konnte ich nur bestätigen. Ich entschied mich jedoch, die Küstenstraße Richtung Osten zu fahren um heute noch Famagousta zu erreichen. Schließlich wollte ich wenn möglich ganz Zypern mit dem Rad erkunden.
Man hätte sich locker in jeder Stadt mit den umliegenden Sehenswürdigkeiten länger aufhalten können, dazu reichte jedoch die Zeit nicht. Im türkischen Teil stimmte kaum ein Ortsname mehr mit der Kartenbeschreibung überein und ich konnte nur anhand der Kilometer erahnen, wo ich mich etwa befinde.
Vergrößern!So fuhr ich weiter und kam wieder mal ins Schwärmen von der Schönheit der Nordküste, die nur von ein paar kleinen Örtchen unterbrochen war. Schade, dass Bauträger endlose monotone Betonburgen errichten und die Landschaft verschandeln.
Jäh wurde ich wieder mal aus meiner Euphorie gerissen, als mich plötzlich ein paar Straßenköter als Tagesereignis entdeckten. Laut bellend und zähnefletschend schossen sie plötzlich aus einem Grundstück an der Straße. Ich beschleunigte wie selten in meinem Leben und dachte nur noch, dass ich Hundefutter bin, wenn jetzt die Radkette reißt. Die etwa 300m Radsprint kamen mir vor wie eine Ewigkeit, bis endlich der letzte Vierbeiner erschöpft aufgeben musste. Wohl dem, der das Rad erfunden hat. Sichtlich erleichtert, mit Adrenalin in den Beinen und schweißgebadet wurde mir in sicherem Abstand bewusst, wie schnell doch eine unvorhergesehenes Ereignis den Verlauf einer Reise verändern kann.
Obwohl ich heute schon viele Kilometer an der Nordküste unterwegs war, spürte ich aufgrund der abwechslungsreichen Landschaft diese kaum in den Beinen. Ich war von der Schönheit begeistert und einfach zu abgelenkt. Nach jedem Küstenabschnitt boten sich mir herrliche Blicke in atemberaubender Naturlandschaft und das kristallklare Wasser war schön anzusehen.
Ab Neraides wurde die Straße deutlich schlechter um dann wieder landeinwärts zu verlaufen. Mein Fully wurde ordentlich gefordert und ich sammelte nun wieder Höhenmeter zur Überquerung der östlichen Gebirgsausläufer des Kantara, wo es auch wieder heißer wurde.
Vergrößern!Atemberaubend war der Moment, als ich bei Kairos am höchsten Punkt ankam, und sich ein Blick auf die Ebene bei Polis bot. Selbst am Himmel spielten sich phantastische Naturschauspiele ab, als wieder ein mächtiges Gewitter im Süden aufzog. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und entsprechender Sonneneinstrahlung quoll weiter südlich schnell ein mächtiger Gewitternimbus empor und obwohl dieser vorher noch harmlos schien, blitzte und donnerte es kurze Zeit später. Man konnte das Meer erahnen und nachdem ich durch die Ortschaft Polis gefahren war, freute ich mich schon wieder auf den nächsten Strandabschnitt. Sehr sensibilisiert reagierte ich auf jedes Hundebellen und versuchte es von Entfernung und Richtung zu orten, um auf evtl. Angriffe vorbereitet zu sein. Als ich bei Famagousta bei Sonnenuntergang ankam, schien es, als ob der Himmel brennen würde. Bis auf ein paar Tropfen war ich dem Regen diesmal ausgekommen. So ging wieder ein toller Tag zu Ende.

Vergrößern!
Vergrößern!
5. Tag, Mittwoch 25. Oktober

Famagousta – Lemesos
(Limassol)

Vergrößern!Vergrößern!Bereits in Limasol am Grenzübergang erfragte ich bei den Grenzern weitere Passiermöglichkeiten zwischen Nord- und Südzypern. Mir wurde versichert, dass es südlich von Famagousta auch noch einen Übergang gibt. Am Morgen nachdem ich kaum eine halbe Stunde gefahren bin, tauchte überraschend schnell die erwartete Grenzanlage auf, wo wieder penible Passkontrollen durchgeführt wurden. Daraufhin war ich nun im griechischen Teil und mein heutiges Tagesziel war Limassol im Süden der Insel.
Ich war im südlichen Teil, parallel zur Grenze unterwegs und froh, nach etwa 30 trostlosen Kilometern, wo sich nur monotone Gegend, Stacheldraht, Absperrungen und Grenzanlagen abwechseln, endlich wieder die Küste erreicht zu haben. Mir taten die Wachsoldaten leid, die in dieser Vergrößern!Pampa Dienst schieben müssen. Man stelle sich dies im Hochsommer vor. Mir fielen sehr die Gegensätze der Menschen auf. Der Grossteil des Nordens ist Islamisch geprägt, während die griechischen Zyprioten vorwiegend christlich-orthodoxen Glauben haben. Mir kamen all die Berichte in den Sinn, die den Beitritt der Türkei in die EU anbelangen, die Zypernfrage und wenn man die Mentalitätsunterschiede so sieht, dann kommen einem schon Bedenken auf. Ein Mann im griechischen Teil nannte die türkischstämmigen Einwohner nur herabwürdigend „Porkypeople“.
In Larnaka angekommen, machte ich eine kurze Pause, radelte locker durch die Altstadt und sah mir die Strandmeile an.
Sonst hat die Stadt auch nicht viel zu bieten. Limassol lag noch knapp 80 km entfernt und ich suchte die dem Strand nächste Straße. Bei Larnaka bildete sich wieder ein mächtiges Gewitter, vor dem ich wegfahren wollte. Der Wind aus dem Gewitternimbus trieb mich mit 50 Sachen genau Richtung Limassol. Toll, so ohne besondere Kraft in die Pedale setzen zu müssen vorwärts zuVergrößern! kommen. Geschenkte Kilometer! Das ging eine Zeit lang gut, das mit mir ziehende Gewitter war doch etwas schneller und bevor der sintflutartige Regen einsetzte, huschte ich noch schnell in ein Fischrestaurant, dessen Wirt mich freudig begrüßte. Imponiert sah ich mir an, wie die Straßen vom Platzregen überquollen und durchfahrende Autos das Wasser meterhoch spritzten.
Als sich die ersten Sonnenstrahlen wieder blicken ließen, stieg ich gut gesättigt auf`s Rad und nun hatte ich das Gewitter vor mir. Ich staunte wie die Blitze in`s Meer zuckten und Limassol in dunkles Grau deckte. Über mir war es jedoch trocken und ich hatte keine Eile mehr, da ich vorher viel Zeit herausfuhr. Vor Limassol ankerte imposant ein Vergrößern!Flugzeugträger der Amis. Jederzeit bereit um auszulaufen, wenn es im Nahen Osten wieder mal kriselt. Mein Hinterreifen meldete wieder mal Plattfuß. Am Strand baute ich das Rad aus und musste erneut Löcher suchen um wieder kräftig pumpen zu können.
Als ich durch die Altstadt radelte, glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen, als ich auf den Waden eines Engländers Vergrößern!Tätowierungen besonderer Art sah. Wir fachsimpelten über Bikes und waren beide überzeugt, dass so ein Ritzel was tolles ist.

Hotel suchen, Abendspaziergang, Essen, Schlafen. Morgen ist der letzte Tag. Wie schnell doch so eine knappe Woche vergehen kann.

6. Tag, Donnerstag 26. Oktober

Limmasol – Pafos Südlicher Bereich der Insel

Vergrößern!Mein Chronometer zeigte Hochdruck an und der strahlendblaue Himmel versprach einen guten Tag. Nachdem ich Limassol verlassen hatte, bot es sich an, einige Kulturstätten zu Vergrößern!besuchen. Bei Kolossi sah ich mir noch ein Johanniterkloster und Ausgrabungsstätten an. Bei Episkopi erinnerten Amphitheater und Ruinen an die Stadt Curium. Überreste der späten Römerzeit erstreckten sich über einem Felsplateau, das zur Küstenebene auf drei Seiten über 70m abfällt.
Tja, die alten Römer haben gut gelebt. Es war bereits Mittag als ich an gut gepflegten Kasernenanlagen der Engländer vorbeiradelte, die dort große souveräne Militärbasen betreiben. Typisch, dass gepflegte kurzgeschorene Rasenanlagen nicht fehlten. Der Tag war trotz allem noch jung und Pafos lag nur noch 40km vor mir. Ich hatte mir sicherheitsmäßig heute eine kleinere Etappe auferlegt, um nicht wegen

Vergrößern!
Vergrößern!
Vergrößern!

irgendwelchen auftretenden Problemen zu weit vom Abflughafen entfernt zu sein. Nachdem aber alles gut klappte, entschloss ich mich nochmal landeinwärts zu fahren, also die Küstenstraße zu verlassen, um Omodos im Troodos Gebirge noch als Zugabe mitzunehmen. Schließlich ist es zu Hause bald November und das Rad wird für Monate nicht ausgeführt. Bei gleichmäßigen Anstiegen gewann ich etwa 700 Hm, welche im Hinterland vor den Bergen des Troodos nochmal etwas abfielen. Das Meer verschwand hinter mir wieder im Dunst und ohne Kühlung einer Meeresbrise wurde es 33 Grad heiß. Es boten sich wunderbare Blicke ins Hinterland, wieder mit ganz eigenem Landschaftscharakter und ich dachte mir, die Anstrengung hat sich gelohnt.

Bei Kato Platres begann ich die Abfahrt über ein anderes Tal, vorbei an Kedares, Fasoula. Nach Kidasi führten steile Schotterserpentinen noch etwa 200 Hm bergab, um dann in eine neu gebaute, wenig frequentierte Straße, entlang des ausgetrockneten Flusstales zu münden. Im Gegenlicht und immer mit einem leichten Gefälle kam ich wieder zurück an die Küste. Ich musste kräftig treten, da 30km/h Wind auf der Nase eben beim Radfahren nicht so angenehm sind.

Vergrößern! Vergrößern! Vergrößern! Vergrößern!

Dieser kleine Bergabstecher hat sich wirklich rentiert. Nur schade, dass es bereits Oktober ist und man sich bereits ab 18:00 um eine Unterkunft kümmern muss. In Pafos angekommen war es bereits wieder dunkel und ich weiß bis heute nicht, ob ich zum ersten Mal in einem Hotel abgewiesen wurde, weil ich nur eine Person war und nur eine Nacht bleiben wollte, oder ob ich vom vielen Schweiß doch schon etwas streng roch. Bein Zweiten hat`s sofort geklappt. Es war das letzte Stück meiner Zypern-Reise und ausnahmslos jeder Tag war wunderschön.

Gemachte Erfahrungen  und Tipps

Zypern eignet sich gut für einen Radurlaub. Die Straßen sind gut ausgebaut und sind auch mit dem Rennrad gut befahrbar. Gefährlich sind vor allem im Troodos Gebirge scharfkantige kleine Steine, die häufig von den Bergwänden bröckeln

Das Preisniveau für Hotel und Essen ist in etwa mit dem in Deutschland vergleichbar. Für den Flug bezahlte ich knapp 400 Euro. Ebensoviel kostete mich Hotels, Pensionen und Essen während dieser sechs Tage.

Das kurzfristige Suchen nach Zimmern bereitete in dieser Jahreszeit keine Probleme, da relativ wenig Touristen  in Zypern waren. In Hauptreisezeiten dürfte es sicherlich schwieriger sein.

Ich bin auf Zypern mit dem Rad direkt von einem Abschnitt zum Nächsten  gefahren.
Alternativ, und ggf. günstiger ist es direkt ein Arrangement zu buchen. Also Flug und Hotel.
Dies sollte man dann in der Mitte der Insel,  am besten in der Hauptstadt Nicosia oder in Kyrènia oder Limassol tun. Mit ein bisschen Kondition kann man von da aus  in Tagestrips die ganze Insel kennenlernen.

Englisch wird im griechischen sowie im türkischen Teil gesprochen. Mit Grundkenntnissen in Englischer Sprache kommt man gut durch.

Grenzübergänge gibt es nur in Nicosia, Pergamos bei Larnaca, Vrysoùles bei Famagousta und bei Astromerìtis

Wenig attraktiv ist der östliche Teil der Insel Mesaoria.

Die Reisezeit Oktober kann vor allem im Inselzentrum oft feucht ausfallen. Gewitter sind an der Tagesordnung. Beste Reisezeit ist Mai/Juni.